„Ähm…Slayer?!“

Artist: Angelus Apatrida

Herkunft: Albacete, Spanien

Album: Hidden Evolution

Spiellänge: 52:35 Minuten

Genre: Thrash Metal

Release: 19.01.2015

Label: Century Media Records

Link: https://www.facebook.com/angelusapatrida

Produktion:
Albumartwork: Gyula Havancsák; Produzent: Daniel Cardoso; Aufnahme: Ultrasound Studio in Moita, Portugal

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Guillermo Izquierdo
Gitarre – David G. Álvarez
Bassgitarre – José J. Izquierdo
Schlagzeug – Víctor Valera

Tracklist:

  1. Immortal
  2. First World Of Terror
  3. Architects
  4. Tug Of War
  5. Serpents On Parade
  6. Wanderers Forever
  7. End Man
  8. Speed Of Light
  9. I Owe You Nothing
  10. Hidden Evolution

Angelus Apatrida - Hidden Evolution - Albumcover

Die vier Spanier von Angelus Apatrida veröffentlichen im Januar 2015 ihr fünftes Full Length-Album mit dem Titel Hidden Evolution. Schon bevor ich in das Album reinhören kann, ist mir klar: Hier kommt ein ordentlicher Thrash-Güterzug auf mich zu.

Und so ist es. Schon Immortal haut mich mit einem unglaublich vollen, massiven Klang beinahe um und ich bin begeistert von der unheimlichen Energie, die quasi aus meinen Boxen auf mich überschwappt. Ein schöner Gitarrenpart, der mit einem Soli abgerundet wurde, vollendet eine Minute vor Ende des Songs das Stück.

Grundsätzlich erwartet einen hier ein unheimlich grooviges Gitarrengeschrammel, das perfekt mit dem Gesang von Guillermo Izquierdo abgepasst ist, aber auch besondere kleinere Überraschungen finden ihren Weg in die zehn Stücke des neuestens Werkes. So z.B. ein melodischer Gitarrenausklang des Stückes Tug Of War, der ein wenig an alte In Flames-Stücke erinnert oder eine dem Heavy Metal-entlehnte Passage mit etwas in den Hintergrund gezogenem Schlagzeug in der zweiten Minute von Serpents On Parade oder auch das sehr heavy gehaltene Stück End Man an sich oder, oder oder. Wahnsinn!

Angelus Apatrida - Hidden Evolution
Fazit: Klasse Produktion, ausgeklügelte Songstrukturen, die perfekt aufeinander abgestimmt sind und eine unheimliche Power, die den Hörer vom Stuhl haut und zum Mitbangen animiert: Das ist das neueste Album Hidden Evolution des spanischen Quartetts Angelus Apatrida. Für Fans des etwas moderneren Thrash, der auch mal Elemente anderer Genres duldet, wärmstens zu empfehlen.

Anspieltipps: Immortal, Serpents On Parade, End Man und Hidden Evolution
Petra D.9
9Gesamtwertung
Leserwertung: (0 Votes)
0.0

Kommentare

Kommentare

65Followers
382Subscribers
Subscribe
14,079Posts