Artist: Black Space Riders

Album: Light Is The New Black

Genre: Stoner/Doom/Progressiv Rock

Label: BSR / Brainstorm / Rough Trade

Link: http://www.blackspaceriders.com/index.php

Bandmitglieder:

Gesang – JE
Gitarre – SLI
Bass, Gesang – SAQ
Schlagzeug – CRIP

Time For Metal / Rene:
Heute begrüße ich für Time For Metal die Münsteraner Progressive/Stoner/Doom Rock Metal-BandBlack Space Riders. Könntet ihr euch eventuell unseren Lesern, die euch noch nicht kennen, vorstellen?

Black Space Riders / Alle:
SLI – Gitarre, Space + Nothingness
Crip – Schlagzeug, Perkussion, für die „weiblichen“ Gesänge verantwortlich
SAQ – Bass Lord
JE – Gesang, Gitarre + Everythingness

Time For Metal / Rene:
Nach dem Debütalbum „Black Space Riders“, welches von Presse und Fans gleichermaßen gut aufgenommen wurde, habt ihr vor wenigen Tagen am 16.03.2012 den Nachfolger „Light Is The New Black“ ins Rennen geschickt. Welche Unterschiede erwarten den Hörer im Gegensatz zum ersten Werk oder sind die neuen Songs ähnlich wie die alten gestrickt?

Black Space Riders / SLI:
Zuerst einmal ist die Produktion des neuen Albums noch mal um Lichtjahre besser geworden als die ohnehin schon gute Produktion des ersten Albums. Dann sind die Stücke auch ausgereifter und komplexer geworden.

Black Space Riders / CRIP:
Es gibt Gemeinsames, es gibt Unterschiede. Der Sound ist konkreter, noch fetter geworden, es ist noch mal mehr ein Bandalbum geworden, die Einflüsse sind breiter gestreut, vielseitiger. Und trotzdem hätten einige der 13(!!!) Songs auch auf unserem Debüt landen können.??

Black Space Riders / JE:
Es gibt viel mehr Extreme: hell und dunkel, sanft und wütend, sphärisch und direkt!

Time For Metal / Rene:
Eure Stärke sind hypnotische Klangwände, die mit atmosphärischen Passagen zu treibenden Rock-Krachern bzw. melancholisch-verträumten Metal-Hymnen anwachsen.Gibt es ein Geheimrezept, so viele Einflüsse zu vereinen und dabei solche stimmigen und tiefgreifenden Songs abzuliefern?

Black Space Riders / CRIP:
Erstmal ein Danke schön für dieses Kompliment. Geheimrezept?! Nicht wirklich, eher sowas zwischen Erfahrung und gegenseitigem Respekt, Verständnis für einander.??

Black Space Riders / SLI:
Der Schlüssel liegt in den verschiedenen musikalischen Einflüssen aller Bandmitglieder, jeder bringt etwas in die Musik ein und das macht wohl den guten Mix aus.

Black Space Riders / JE:
Bei all der Verschiedenheit gibt es ein klares gemeinsames Verständnis dafür, was wir Riders im Kern sind. Und zu letzt gibt es auch ganz klare gemeinsame Lieblingsbands.

Time For Metal / Rene:
Mich würde dabei brennend interessieren, wie ihr beim Songwriting vorgeht. Wird der Gesang über die bereits fertige Musik gelegt oder stehen, bevor in die Saiten geschlagen wird, bereits die Texte und es wird darauf basierend am Sound gefeilt?

Black Space Riders / CRIP:
Ideen, meistens, aber nicht immer von JE und spontane Eingebungen werden mehr oder weniger gemeinsam ausgearbeitet – das Booklet der CD gibt darüber z.B. auch Auskunft… Texte sind zu fast 1oo% JE´s… und der ist da soooo schnell, unglaublich…

Black Space Riders / JE:
Wir schreiben immer erst die Musik, ich singe dann ne Art „Arbeitstext“, den ich improvisiere, dann wird solange ausgesiebt und arrangiert, bis die Songs zusammen passen. Zu den Texten: Es war klar, dass wir aus dem etwas sklavischen Textkonzept des Debüts ausbrechen und offener werden wollten. Da kam die Idee des Album-Titels. Die Texte sollten alle Geschichten erzählen, die mit dem Thema „Anwesenheit und Abwesenheit von Licht im weiten All“ zu tun haben. Für die Texte selbst brauche immer Zeitdruck. Ich hab zwar immer ne Idee, aber die letztendlichen Formulierungen kommen manchmal erst im Studio. Ich schlaf nicht gut, bin im Studio manchmal um 5h morgens aufgestanden, hab mich mit nem Kaffee an den Oldenburger Hafen in die Morgensonne gesetzt und getextet.

Time For Metal / Rene:
Vor der Veröffentlichung konnte ich bereits ins Album reinhören. Dabei ist mir auf gefallen, dass ihr das Album in vier Passagen unterteilt habt. Welcher Hintergedanke steckt dahinter und was sollen uns die vier einzelnen Teile erzählen ?

Black Space Riders / JE:
Wir haben uns einen Kindheitstraum erfüllt und die Platte auch als Premium-Doppel-Vinyl-Album mit Gatefold-Cover veröffentlicht. Doppelalbum!!! 4 Seiten!!! Bei dem Konzept und vier Seiten lag der Ansatz auf der Hand: es gibt ne „Light Side“, ne „Bright Side“, ne „White Side“ und ne „Night Side“.

Time For Metal / Rene:
Aufgenommen wurden die dreizehn neuen Stücke in der Tonmeisterei in Oldenburg, die, wie ich sagen muss, einen genialen Sound gezaubert hat. Wie seid ihr auf das Studio gestoßen und wieso habt ihr euch dazu entschlossen, dort das Album einzuspielen ?

Black Space Riders / CRIP:
JE und SAQ haben die Studios gescheckt, vor unserem Debüt – meine einzige Vorgabe, mein einziger Wunsch war, ein Studio zu finden, in dem ich nenn das mal „organische“ Schlagzeugklänge produziert werden, weil dieses ‚Moderne‘, für mich oftmals recht Seelenlose, Vollkomprimierte nicht wirklich meins ist. Ich mag es eher warm, atmend, druckvoll und vor allem authentisch. Zudem konnten und haben wir in der Tonmeisterei live als Band eingespielt, was sehr viel für den gemeinsamen Groove und die gesamte Atmosphäre ausgemacht hat. Und dann ist Role, Master of the Tonmeisterei, nicht nur ein sehr kompetenter Soundmann, er hat auch ein gutes Arrangement-Ohr und ist dann noch ein ganz lieber und entspannter Mensch.

Black Space Riders / SAQ:
Für uns war es dann eine klare Entscheidun, das 2.Album wieder in Oldenburg aufzunehmen! Die freundliche familiäre Art der Tonmeisterei gepaart mit dem Know How von Role passen einfach verdammt gut zusammen!

Black Space Riders / CRIP:
… wo wir die 3. aufnehmen ist dann doch wohl klar, gell?!

Black Space Riders / JE:
Der Soundansatz, den CRIP gerade vom Drumsound hergeleitet hat, gilt für die ganze Band. Wir wollten diesen total fetten, warm klingenden, weltumarmenden Sound, der Dich einhüllt, aber nicht automatisch nach irgendwem anders klingt und wo alle sagen „klar, die machen jetzt auf 70ies“. Role kann diesen Sound, das ist bei ihm sogar Lifestyle!

Time For Metal / Rene:
Zu dem Cover eures neuesten Werkes konnte ich keine direkten Infos finden. Im ersten Augenblick fand ich es recht schlicht, beim genaueren Ansehen fielen mir dann aber die feinen Details auf, die mich auch wieder auf eure Musik gebracht haben und mich erahnen lassen, dass ihr besonders auf die Details großen Wert legt. Aus welcher Feder stammt das Cover? Habt ihr es selbst entworfen oder wurde es von einem ausgewählten Künstler speziell für euch angefertigt?

Black Space Riders / SAQ:
Ein alter guter Freund, Jakob von neuesgestalten.de, hat unser komplettes Layout des zweiten Albums übernommen! Er kannte uns schon von der ersten Scheibe, war auch bei der ein oder anderen Show bei uns und dann hat sich das so ergeben! Ich habe Ihn gefragt, ob er sich vorstellen könne, unser zweites Album-Cover zu machen. Er wollte, hat uns die ersten Entwürfe geschickt und dann ging das alles auch sehr schnell! Hinzu kommt, das er als DJ und „Vinyl Fetischist“ sein Hauptaugenmerk auf das Gatefold geworfen hat!

Black Space Riders / JE:
Auch beim Cover war uns wichtig, das jetzt nicht zu limitiert in die Siebziger-Stoner-Retro-Schiene zu schieben, sondern was ganz Eigenständiges zu schaffen. Ich fand schon als Kind immer Cover toll, die man sich immer wieder angucken konnte und auf denen man immer wieder Details entdekcte, die man vorher nicht gesehen hatte.

Time For Metal / Rene:
Nach den ganzen schweißtreibenden Arbeiten im Proberaum und im Studio brennen die meisten Bands darauf, das neue Material dem Publikum live zu präsentieren. Ist bei euch Ähnliches geplant und bekommen Fans im Jahr 2012 die Möglichkeit, die neuen Stücke live begutachten zu können ?

Black Space Riders / SLI:
Natürlich wollen wir das neue Material live präsentieren, wir sind jetzt erst mal im März und April unterwegs. Dann kommen vielleicht noch ein paar Festivals und vielleicht im Herbst noch ne Tour. Alle Daten gibt es immer aktuell auf unserer Homepage, Facebook usw.

Time For Metal / Rene:
Ich bedanke mich für die Stellungnahme zu eurem neuen Album „Light Is The New Black“ und möchte euch abschließend die Möglichkeit geben, das Wort direkt an eure Fans und unsere Leser zu richten!

Black Space Riders / CRIP:
An die Fans: Danke, dass es euch gibt. Mit Ozzy´s Worten: „We love u all“ An die Leser: Kauft das Vinyl oder die CD, kommt zu Konzerten, werdet Fans und redet darüber!

Black Space Riders / JE: Möge die Macht mit Euch sein! See you SPACE!

Kommentare

Kommentare

53Followers
382Subscribers
Subscribe
13,747Posts