Artist: Irdorath

Genre: Black Metal

Label: Massacre Records

Link: https://www.facebook.com/Irdorath

Bandmitglieder:

Gesang,Gitarre – Markus
Gitarre – Esche
Bass – Mario
Schlagzeug – Thomas

Time For Metal / Gordon:
Bei der Entscheidung, euch zu reviewen, spielte euer Name eine Rolle. Zufällig wusste ich noch, was Irdorath ist, weil ich das Spiel damals
wutentbrannt deinstalliert habe, da mir der untote Drache in Irdorath so dermaßen auf die Nerven ging? Wie kamt ihr zu der Wahl eures Namens? Ist
er als Homage an Gothic 2 oder eher als Parodie/Seitenhieb gegen die massive Ausbeutung Tolkiens gedacht?

Irdorath / Markus Leitner:
Hmm… gute Frage, eigentlich keines von beiden. Als wir bei der Bandgründung auf der Suche nach einem Namen waren, waren wir uns bald einig, keinen deutschen oder englischen Namen haben zu wollen, und da kommt man dann natürlich früher oder später auf Tolkien. Wie du schon gesagt hast, sind da ja alle guten Namen schon weg, also haben wir uns in anderen Fantasiewelten umgeschaut und sind dann eben irgendwann bei IRDORATH gelandet. Der Name hat uns auf Anhieb gut gefallen, also haben wir ihn genommen.

Time For Metal / Gordon:
Wie würdet ihr euch selber jemanden beschreiben, der euch noch nie gehört hat? Welche Bands zählt ihr zu euren Einflüssen? Ich würde spontan auf Varg tippen, da mir Parallelen zum Wolfszeit-Album aufgefallen sind, wobei natürlich der Schwerpunkt klar auf Black Metal liegt.

Irdorath / Markus Leitner:
Nein, gar nicht. Keiner von uns hört Varg oder ähnliches. Wir sind im Großen und Ganzen im Black und Thrash Metal verwurzelt, auch einen gewissen Death Einschlag kann man hin und wieder nicht leugnen.

Wir sind da allgemein sehr offen und wollen uns beim Songwriting nicht so sehr versteifen. Grundlegend machen wir also Black Metal mit Thrash und Death – Einschlag. Wer also offen für diese Form der Musik ist und nicht so versteift auf reinrassigen Black Metal ist, der sollte sicherlich mal reinhören!

Time For Metal / Gordon:
Euer Album ? Dekonstrukteur des Fleisches ? ist weit davon entfernt, schlecht zu sein, aber wiederum war es für mich auch kein persönliches
Highlight. Wie kam das Album allgemein bei den Kritikern an? Nehmt ihr euch der Kritik an oder zieht ihr einfach euer Ding durch?

Irdorath / Markus Leitner:
Unser Album kommt sehr unterschiedlich an, manchmal sehr gut, oft gut aber hin und wieder auch schlecht. Können wir aber gut nachvollziehen, da ein reinrassiger Black Metaler unseren Stil eventuell nicht mag.

Wir nehmen Kritik sehr ernst und sind sehr froh darüber, da wir der Meinung sind, dass eine Band immer offen sein sollte für Entwicklung. Wir sind es auf jeden Fall und freuen uns dementsprechend über jede ernsthafte Kritik, ob positiv oder negativ.

Time For Metal / Gordon:
Was habt ihr für die Zukunft geplant?

Irdorath / Markus Leitner:
Zurzeit sind wir intensiv am Konzerte – planen und schreiben an unserem nächsten Album. Wir möchten die neuen Lieder dieses Jahr noch fertig bringen und das Album 2013 herausbringen.

Time For Metal / Gordon:
Wie steht ihr der Entwicklung der Metalszene und speziell auch der Black Metal-Szene gegenüber?

Irdorath / Markus Leitner:
Schwer zu sagen, da gibt’s ja viele Entwicklungen in den letzten Jahren. Ich denke hier an die Metalcore – Szene, die ja sehr stark war in letzter Zeit; mit der können wir im Großen und Ganzen nichts anfangen.

Die Black Metal Szene ist so eine Sache, zur Zeit scheint Black Metal ja nicht gerade so beliebt zu sein hier bei uns. Es gibt einige gute Bands, die gerade am Weg nach oben sind, z.B. unsere österreichischen Kollegen HELLSAW, aber in der Masse der anderen Stile scheint der Black Metal heutzutage eher unter zu gehen. Ausgenommen sind da natürlich die alten Eisen wie Immortalund Co.

Auch bei den Fans gibt’s da im Black Metal mindestens 2 Tendenzen, die einen sind noch immer versteift auf den „richtigen, truen“ Black Metal, die anderen, zu denen wir uns zählen, zeigen eine gewisse Bereitschaft, sich ein wenig zu öffnen. Das hört man auch gut bei den vielen Underground Bands, da sind neben den Hardlinern schon viele, die auch andere Einflüsse zulassen.

Ich glaube diese Entwicklung tut der Black Metal Szene gut.

Time For Metal / Gordon:
Kommen wir wie gewohnt zu der Lieblingsfrage aller Bands und Leser: möchtet ihr noch etwas sagen oder eine Frage beantworten, die nicht gestellt wurde und die ihr schon immer mal beantworten wolltet?

Irdorath / Markus Leitner:
Puh… gute Frage… eigentlich sind hier nur noch die berühmten Abschlussworte anzubringen:

Schaut rein auf Facebook oder Myspace, dort könnt ihr aktuelle Songs von unserem Album„Dekonstrukteur des Fleisches“ anhören! Ihr findet dort auch unsere Live Termine!

http://www.facebook.com/Irdorath

http://www.myspace.com/irdorathofficial

Vielen Dank für das Interview!

Kommentare

Kommentare

61Followers
382Subscribers
Subscribe
14,044Posts