Árstíðir Lífsins – Saga Á Tveim Tungum II: Eigi Fjǫll Né Firðir

Was für ein Brocken

Artist: Árstíðir Lífsins

Herkunft: Island, Deutschland

Album: Saga Á Tveim Tungum II: Eigi Fjǫll Né Firðir

Spiellänge: 74:19 Minuten

Genre: Black Metal/Folk/Ambient

Release: 22.05.2020

Label: Ván Records

Link: www.facebook.com/arstidirlifsins

Bandmitglieder:

Gesang –Stefán, Árni, Marsél (+ Storyteller)
Gitarre – Stefán
Bassgitarre – Stefán
Effects – Árni
Schlagzeug – Árni
Streicher – Árni

Tracklist:

1. Ek Býð Þik Velkominn
2. Bróðir, Var Þat Þín Hǫnd
3. Sem Járnklær Nætr Dragask Nærri
4. Gamalt Ríki Faðmar Þá Grænu Ok Svǫrtu Hringi Lífs Ok Aldrslita
5. Um Nætr Reika Skepnr
6. Heiftum Skal Mána Kveðja
7. Er Hin Gullna Stjarna Skýjar Slóðar Rennr Rauð
8. Um Nóttu, Mér Dreymir Þursa Þjóðar Sjǫt Brennandi
9. Ek Sá Halr At Hóars Veðri Hǫsvan Serk Hrísgrísnis Bar

Meist beweisen Ván Records bei der Auswahl ihrer Bands Geschmack, so auch bei dem deutsch-isländischen Konglomerat Árstíðir Lífsins. Die Genreklassifizierung Black Metal meets Ambient und Folk kommt da recht gut ran. Leider verlieren sich die Jungs in den ersten beiden Songs in wunderschönen, aber hart melancholischen Melodien, zu denen ein Storyteller auf Altisländisch Geschichten über den norwegischen König und Heiligen Óláfr Haraldsson (995-1030) haucht. Das nordische Element ist es auch, welches die Jungs in ihrer Mucke vertonen. Allerdings funktioniert das bei mir nur im Winter, nicht bei knapp zwanzig Grad im Frühling. Auch das Oldschool Black Metal Geboller im Folgenden ist wirklich nur etwas für eingefleischte Lebensverneiner – mich tangiert der Sound nicht ansatzweise. Das gleiche Wechselspiel setzt sich über das gesamte Album fort und bietet wenig Neues. Sicherlich ist das Album für anspruchsvollere Hörer gestaltet, als ich es momentan bin – mir ist das Album viel zu unzugänglich und schwer. Aufhorchen lässt mich die Nummer Heiftum Skal Mána Kveðja (die Altisländer haben es nicht so mit einfacher Lautung und Schreibung, merkt ihr, oder?), die durch ihre tollen Chöre zu bestechen weiß. Wenn man es tatsächlich fast bis zum Ende des Albums geschafft hat, verlangt die Band dem Hörer noch einmal ein knapp zwanzigminütiges Stück ab, auf dem sozusagen das Album im Schnelldurchlauf zusammengefasst wird. Braucht man das? Eigentlich nicht.

Árstíðir Lífsins – Saga Á Tveim Tungum II: Eigi Fjǫll Né Firðir
Fazit
Die Band gibt sich wirklich richtig Mühe auf ihrem Album, das streng genommen das zweite Album aus dem von der Band erdachten Konzept ist. Mir gefallen die ruhigen Parts viel besser als das Black Metal Gekloppe. Allerdings ist das Album eindeutig zu aufgebläht und schwer. Fans der Band werden das Ding sicherlich feiern, ich bleibe zwiegespalten zurück.

Anspieltipps: Heiftum Skal Mána Kveðja
Dominik B.
5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
Schöne akustische Gitarren mit Storytelling
Sehr langatmig und unzugänglich
5
Punkte
Weitere Beiträge
Iron Angel – Emerald Eyes