Edguy – Age Of The Joker

“Die Narren sind wieder unterwegs!“

Artist: Edguy

Album: Age Of The Joker

Spiellänge Standard CD 64:28 Minuten

Spiellänge Bonus Disc (Limited Edition) 26:06 Minuten

Genre: Power Metal/Melodic Metal/Hard Rock

Release: 26.08.2011

Label: Nuclear Blast

Link: www.edguy.net

Bandmitglieder:

Gesang – Tobias Sammet
Gitarre – Jens Ludwig
Zweite Gitarre – Dirk Sauer
Bassgitarre – Tobias Exxel
Schlagzeug – Felix Bohnke

Tracklist Standard CD:

  1. Robin Hood
  2. Nobody’s Hero
  3. Rock Of Cashel
  4. Pandora’s Box
  5. Breathe
  6. Two Out Of Seven
  7. Faces In The Darkness
  8. The Arcane Guild
  9. Fire On The Downline
  10. Behind The Gates To Midnight World
  11. Every Night Without You

Tracklist Bonus Disc (Limited Edition):

  1. God Fallen Silent
  2. Aleister Crowley Memorial Boogie
  3. Cum On Feel The Noize
  4. Standing In The Rain
  5. Robin Hood (Single Version)
  6. Two Out Of Seven (Single Version)

Edguy dürften ja eigentlich fast jedem ein Begriff sein, schließlich gibt es die Band jetzt seit mittlerweile 19 Jahren und zwölf Alben, fünf EPs, zwei Kompilationen und drei DVDs sowie etliche Videos dürften auch für den Erfolg der Band aus Fulda sprechen. Insgesamt kann man also sagen, dass Edguy ein perfektes Beispiel für eine erfolgreiche Schülerband sind. Die bei Gründung der Band 14 jährigen Jungs sind mittlerweile erwachsen geworden und immer noch als Band zusammen und haben nachwievor Spaß mit ihrer Musik und das merkt man auch. Wer Egduy schon einmal live gesehen hat, weiß, dass sie einfach eine mitreißende Show bieten und perfekt miteinander harmonieren.

Mit Age Of The Joker habe ich jetzt das neueste Album der Band vorliegen und, wie unserem Team auf dem Wacken Open Air 2011 von Jens Ludwig, Dirk Sauer und Tobias Exxel versichert wurde, auch das beste.

Ich beginne aber zuerst einmal mit dem Cover. Der Hintergrund ist eine bordeauxrote Tapete, die im Barock-Stil gehalten ist. Aus dieser Tapete hat sich der Joker heraus gekämpft, der einem aus der Mitte des Covers entgegen lacht. Interessanterweise hat dieser Joker eine leichte Ähnlichkeit mit dem Sänger Tobias Sammet, jedoch kann dies auch nur eingebildet sein, da Tobias Sammet vor allem durch seine Art Ähnlichkeit mit einem Narren hat.

Aber es gibt noch eine Sache, die ich unbedingt anmerken muss, bevor ich mit der Bewertung des Albums beginne. Und zwar ist mir ein sehr interessanter Satz in der Danksagung im Booklet aufgefallen. Da ich bereits über diesen Satz geschmunzelt habe, will ich ihn euch nicht vorenthalten, und zwar handelt es sich um diese Danksagung:

„Special thanks to… Thomas Hillmann and the brave warriors at Steuerberater Köller & Partner who defend our treasures against the ever hungry legions of doom at Finanzamt Fulda…“

So jetzt komme ich auch endlich zur Musik. Das Album beginnt mit der bereits veröffentlichten Single Robin Hood, zu der Edguy auch ein äußerst amüsantes Video mit Comedian Bernhard Hoecker, gedreht haben. Klar, das Lied ist nicht schlecht, weist aber keine besonderen Höhepunkte auf, sodass es eher als gemächlicher Einstieg in das Album zu sehen ist.

Nobody’s Hero beginnt äußerst rockig und führt diesen Start auch weiter fort, vom Text her ist das Stück recht simpel, eignet sich aber auch aufgrund dieser Tatsache bestens zum Mitsingen und prägt sich bei jedem zwangsweise recht schnell ein.

Rock Of Cashel ist ein recht abwechslungsreiches Stück und vor allem das mittelalterliche Zwischenspiel kurz vor Ende des Songs weiß mich dann wirklich zu überzeugen.

Der vierte Song, Pandora’s Box, setzt ganz auf Western-Flair. So sind die westernmäßigen Gitarren hier tongebend. Das Tempo ist eher etwas schleppender, aber trotzdem handelt es sich bei dem Stück um eine gelungene Nummer.

Super! Breathe beginnt etwas schneller und erinnert mich auch direkt an ältere Edguy-Stücke. Leider fehlt mir hier in den Strophen der gewisse Nachdruck, um dem Ganzen den letzten Schliff zu geben.

Two Out Of Seven ist anscheinend wieder an eine verflossene Geliebte Sammets gerichtet. Vielleicht auch an die gleiche Dame, an die auch Trinidad auf dem Rocket Ride-Album im Jahre 2006 gewidmet war? Musikalisch eher etwas depressiv, kann man sich gut vorstellen, wie es sich anfühlt, nur eine Zwei von Sieben zu sein. Am Ende kommt jedoch mit der Passage „What the fuck? Suck my cock!“ die Einsicht, dass alles Verzweifeln hier nicht angebracht ist und die Holde es nicht wert ist, zu trauern.

Anfangs denke ich, dass der Trott von Two Out Of Seven weitergeht, da Faces In The Darkness doch einen sehr ruhigen Beginn aufweist, doch dann setzen rockige Gitarren ein und ich hoffe, dass das Stück jetzt an Fahrt aufnimmt. Leider wird mir die Hoffnung recht schnell wieder genommen. Bei dem Stück ist es genau wie auf der Autobahn, wenn man endlich aus einer Tempo 80-Zone herauskommt und beschleunigen darf und dann nach etwa zwei Kilometern wieder abbremsen muss, da das nächste garstige „80“-Schild einen ermahnt, langsamer zu fahren. Irgendwie hatte ich da jetzt mehr erwartet.

Aber wenigstens das nächste Lied, The Arcane Guild, erlöst mich. Endlich darf ich wieder Bleifuß-Fahren, da das Tempo hier endlich mal eine ordentliche Geschwindigkeit aufweist. Auch der Chor, der hier zur gesanglichen Unterstützung herangezogen wird, macht seine Arbeit super und verhilft dem Stück dazu, eines der besseren auf diesem Album zu werden.

Fire On The Downline beginnt zwar wieder etwas ruhiger, startet dann aber zumindest im Mid Tempo durch und entwickelt sich dann zu einem ganz netten Stück, das vom Stil her auch gute 25 Jahre alt sein könnte.

Was sind das für Klänge? Höre ich immer noch die neueste Edguy-Scheibe? Behind The Gates To Midnight World beginnt düster, klart dann zwar etwas auf, bleibt jedoch in der Grundstimmung deutlich dunkler als die vorherigen Stücke. Instrumental und gesanglich ein wirklich gelungenes Stück, was besonders Freunden progressiverer Stücke gefallen wird.

Natürlich, was hat bisher noch gefehlt? Genau, die Metal-Ballade. Zum Glück kommt jetzt das träumerische Every Night Without You daher, um auch wirklich dem letzen Edguy-Fan wieder das Feuerzeug zum Mitschwenken zu entlocken. Für denjenigen, dem Balladen gefallen, ist das letzte Stück des Standard-Albums, wirklich eine wunderbare Nummer – und wie wir ja alle wissen: die besten Balladen gibt es wirklich im Metalbereich.

Nun wird es interessant, denn wir kommen zum Bonusmaterial!

God Fallen Silent ist eine Nummer, die ich persönlich gern noch auf dem Standard-Album gesehen hätte. Die Nummer überzeugt durch einen – für Edguy eher untypischen – herberen Gitarrensound und eignet sich bestens zum Mitsingen.

Aleister Crowley Memorial Boogie klingt schon mal vom Namen her interessant. Ich bin gespannt, was mich erwartet. Ein wirklich herrliches Stück, das dem Charakter des sich offen zu Sex und Drogen bekennenden Magiers (und das Ende des 19./ Anfang des 20. Jahrhunderts!) gerecht wird.

Zurück in die 70er geht es mit Cum On Feel The Noize, bei dem es sich um ein Slade-Cover handelt, welches tatsächlich 1973 veröffentlicht wurde. Musikalisch passt das Stück perfekt zu Edguy, was sich allein in der gelungenen Umsetzung des Covers bemerkbar macht.

Standing In The Rain ist eine Ballade, die bereits aus dem Jahre 2005 stammt. Leider ist diese Ballade nicht ganz mein Fall, da sie definitiv zu ruhig ist und mir zudem die instrumentalen Höhepunkte fehlen.

Bei den beiden letzten Stücken auf der Bonus-CD, Robin Hood und Two Out Of Seven, handelt es sich um die Single-Versionen zu den bereits auf dem Standard-Album erschienenen Songs, da ich hierzu bereits etwas geschrieben habe, bin ich jetzt so frei und verweise auf zuvor Geschriebenes.

Fazit: Dass es sich hier um das beste Album von Edguy handelt, würde ich zwar nicht sagen, jedoch ist der hessischen Band mit Age Of The Joker durchaus eine gute Scheibe gelungen. Insgesamt ist besonders auffällig, dass sich Edguy zunehmend dem Hard Rock annähern, was ich persönlich etwas schade finde, da eine gewisse Härte hin und wieder nicht schaden würde. Durchaus ist hier aber ganz klar die typische Edguy-Note zu vernehmen und so kann ich allen Fans und solche, die es noch werden wollen, eine ganz klare Kaufempfehlung für Age Of The Joker aussprechen. Anspieltipps: The Arcane Guild, Nobody’s Hero & Behind The Gates To Midnight World
Petra D.8.5
8.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
The Trigger – The Time Of Miracles