Epica: kündigen „Ωmega Alive“ Stream an

Erstes Universal-Streaming-Event der Band zur Unterstützung ihres aktuellen Albums Ωmega

Die niederländischen Symphonic Metal-Schwergewichte Epica kündigen mit Ωmega Alive ihr erstes Streaming-Event überhaupt an. Dieses Universal-Streaming-Event markiert die triumphale Rückkehr der Band auf die Bühne, um zum ersten Mal Songs aus ihrem letzten Album Ωmega zu spielen, das achte Full-Length-Album der Band und das erste Album nach fünf Jahren.

Ωmega Alive wird am Samstag, 12.06. um 12:00 PM PST / 3:00 PM EST / 21:00 CEST gestreamt und wird danach für weitere 72 Stunden verfügbar sein. Early Bird-Tickets und exklusive Bundles sind hier erhältlich: www.EpicaStream.com

Dieses einzigartige Online-Event wird der bisher explosivste Auftritt der Band sein, mit einer enormen Produktion auf einer sich ständig verändernden Bühne, die voller visueller Überraschungen ist. Dabei wird die Band zum ersten Mal überhaupt Songs von Ωmega spielen, zusammen mit den beliebtesten Songs der Band und einigen anderen Überraschungen.

Epica-Keyboarder und Mastermind hinter dem Event, Coen Janssen: „Nachdem wir unser neues Album Ωmega veröffentlicht hatten, fanden wir uns mit großartigen neuen Songs wieder, die danach lechzten, live gespielt zu werden, aber ohne eine Bühne, auf der wir sie präsentieren konnten. Wir wollten unseren Fans trotzdem die bestmögliche Release-Show bieten, so wie wir es immer tun, also haben wir uns zusammen mit Jens de Vos von Panda Productions eine Möglichkeit ausgedacht, das Epica-Erlebnis in die Häuser der Fans auf der ganzen Welt zu bringen.  Ωmega Alive ist Epicas größte Show aller Zeiten, und ich kann nicht stolzer darauf sein, was daraus geworden ist! Wir haben alles gegeben, was wir zu bieten haben, und ich kann sagen, es ist ein gewaltiges audio-visuelles Spektakel! Taucht ein in die Welt von Epica und besucht uns bei Ωmega Alive!“

Epica wurde gegründet vom Komponisten Mark Jansen, nachdem dieser im Jahr 2002 die Band After Forever verlassen hatte. Schnell erreichten sie auch außerhalb ihres Heimatlandes Aufmerksamkeit und machten große Schritte auf dem Weg zur führenden Symphonic Metal-Band, die sie jetzt seit langem bewiesenermaßen sind. Nach ihrem ehrgeizigen Debütalbum The Phantom Agony (2002) und dem überraschend vielseitigen Nachfolger Consign To Oblivion (2005) ging es mit ihren ersten meisterhaften Konzeptalbum The Divine Conspiracy (2007) weiter steil bergauf. Mit Design Your Universe (2009) gelang ihnen der weltweite Durchbruch, und mit dem 2012er Opus Requiem For The Indifferent, dem betörenden The Quantum Engima aus 2014 und The Holographic Principle (2016), ihrem bisher besten Album, zementierten sie ihren Ruf, nicht nur die am härtesten arbeitende Metalband zu sein sondern auch eine der besten. Punkt! Mit Ωmega, dem letzten Teil der metaphysischen Trilogie, die mit The Quantum Engima begann, beanspruchten sie in Nullkommanichts den Thron und erreichten in der ersten Woche nach dem Albumrelease bereits mehr als drei Millionen Streams.

Ωmega ist ein Album, das die Einheit, die Freundschaft und das enge Band, das die Bandmitglieder vereint, deutlich zeigt. Ein Album, das auf natürliche Weise als Gruppenarbeit zusammenkam. Und das ist kein Wunder, denn Mark Jansen, Simone Simons und Keyboarder Coen Janssen haben seit der Gründung von Epica im Jahr 2002 zusammen gespielt, während Schlagzeuger Ariën van Weesenbeek im Jahr 2007 dazustieß und Leadgitarrist Isaac Delahaye im Jahr 2009 folgte. Die letzte Ergänzung folgte mit Bassist Rob van der Loo im Jahr 2012. Seit acht Jahren, drei Alben und hunderten von Gigs hat die Band eine unzerstörbare Einheit geformt.

Inmitten einer Welt in Aufruhr, einer kataklystischen Veränderung der Gesellschaft, haben Epica es irgendwie geschafft, ihr bisher spektakulärstes Album zu schaffen. Ein Album, auf dem Metal und Orchester, Chöre und orientalische Instrumente nahtlos zu einem Sturm verschmelzen, der für andauernde Gänsehaut sorgt. Ein Album mit Suiten, die speziell für Orchester und Chor geschrieben wurden, und mit einer großen Auswahl an ethnischen Instrumenten, die von einigen der besten einheimischen Musiker auf der ganzen Welt aufgenommen wurden. Oder um es kurz zu machen: Sie übertrafen sich selbst. Wieder einmal. Und sie schafften es trotzdem, die Songs nahbar und unglaublich eingängig zu halten.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2002 hat die Band eine unglaubliche Menge an Erfolg angehäuft, ihr aktuelles Album Ωmega stieg in die Album Top 10 in Deutschland, Holland, Belgien und der Schweiz ein. Epica tourte rund um den Globus und trat auf ehrwürdigen Festivals wie Wacken, Hellfest, Heaven & Hell Festival, Heavy MTL und Download auf, während sie auch Shows in Ländern spielten, in denen viele Metal-Bands nicht gespielt haben, darunter Südkorea, Südafrika und Venezuela.

Epica sind:

Simone Simons | Gesang
Isaac Delahaye | Gitarre
Mark Jansen | Gitarre, Growls, Screams
Coen Janssen | Synthesizer, Piano
Ariën van Weesenbeek | Schlagzeug
Rob van der Loo | Bassgitarre

www.epica.nl
www.facebook.com/epica
www.instagram.com/epicaofficial
www.twitter.com/epica
www.nuclearblast.de/epica

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: