Illnath – 4 Shades Of Me

 

”Die Krux mit dem Stilwechsel”

Artist: Illnath

Herkunft: Dänemark

Album: 4 Shades Of Me

Spiellänge: 38:40 Minuten

Genre: Melodic Death Metal

Release: 12.03.2013

Label: Pitch Black Records

Link: http://artistecard.com/illnathofficial

Bandmitglieder:

Gesang – Mona Beck
Gitarre – Pete Falk
Bass – Kenneth Frandsen
Schlagzeug – Dennis Stockmarr

Tracklist:

  1. Blood Warrior
  2. Gallow Hill
  3. King Of Your Mind
  4. Pieces
  5. No Salvation
  6. Captain Of The Seven Seas
  7. Unleashed
  8. Shade Of Me
  9. Not My God
  10. It´s On Me
  11. Angelic Voice Calling (2012)

Illnath - 4 Shades Of Me

Illnath heißt die Formation aus dem Land der Dänen, welche mit 4 Shades Of Me ihr nunmehr viertes Album veröffentlicht. Illnath ist bereits die dritte Extreme Metal-Band mit einer Frau am Mikrofon, die ich bewerten darf. Wie man an dem Satz erkennt, sind Frauen am Mikrofon noch immer an einer Hand abzählbar, aber vor zwei Jahren wäre diese „hohe“ Anzahl noch undenkbar gewesen. Jedenfalls für mich.

Beim Durchhören von 4 Shades Of Me ist mir natürlich beim letzten Lied das „2012“ aufgefallen, was mich aufhorchen ließ: Was war passiert, damit die erste EP und damit das erste Lebenszeichen der Band außerhalb der „Demophase“ erneut aufgenommen werden musste? Da ich die Band vorher noch nicht kannte, habe ich nach dem Konsumieren der CD recherchiert und mir auf einer bekannten Musikplattform (Youtube) das Original angehört. Hätte ich es mal gelassen…

4 Shades Of Me, welches mich vom Namen – ohne zu wissen warum – an den Buchstabenporno 50 Shades Of Grey erinnert, ist ein richtig starkes Melodic Death Metal-Album, das von starken Gitarrenmelodien lebt. Vor allem die Refrains sind der Band gut gelungen, es schwingt immer ein leichter Hauch von Dramatik mit, die Hand in Hand mit der hörbaren Spielfreude der Band einhergeht. Am besten gefielen mir die genannten Elemente bei King Of Your Mind und bei Captain Of The Seven Seas, welches einen passenden „Hey-Ho“-Part mit sich bringt.

Aber warum ich nicht in das Originallied hätte reinhören sollen? Ich finde die Neuauflage gut, das Original jedoch besser. So geht es mir übrigens auch mit anderen Liedern der Band (u.a. Behind The Mirrors vom Debut Casts Into Fields Of Evil Pleasure), in die ich ebenfalls reingehört habe. Mir gefällt der alte Stil besser.

Fazit: Illnath müssen begabte Musiker sein: Sie können sowohl Melodic Black Metal als auch Melodic Death Metal. Ersteres hat die Truppe ad acta gelegt, was ich persönlich etwas bedauerlich finde, aber auch ihren neuen Stil beherrschen die drei Herren und die Dame hervorragend. Die Lieder sind alle nach dem gleichen Muster gestrickt, machen aber auch langfristig Laune. Für mich die besseren Arch Enemy! Anspieltipps: Captain Of The Seven Seas, Angelic Voice Calling (2012) und Angelic Voice Calling
Gordon E.
8.5
8.5
Weitere Beiträge
Secutor – Executor