Uncover – Harvest The Storm

“Ein kurzes und kurzweiliges Lebenszeichen“

Artist: Uncover

Herkunft: Bünde, Deutschland

Album: Harvest The Storm

Spiellänge: 12:40 Minuten

Genre: Melodic Death Metal, Modern Metal

Release: 10.11.2018

Label: Deafground Records

Link: http://www.facebook.com/uncovermetal

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Kai-Phillipp Adamietz
Gitarre – Jens Eggersmann
Bassgitarre – Timo Rupprecht
Schlagzeug – Jan Häseler

Tracklist:

  1. Vanishing Time
  2. They Sow The Wind
  3. Weird World

 

Im kommenden Jahr wird es wahrscheinlich eine große Party im Hause Uncover geben, dann kann man nämlich tatsächlich schon das zwanzigjährige (!!) Bandbestehen feiern. Fünf Alben haben während dieser Zeit das Licht der Welt erblickt, zuletzt Of Scorn And Redemption im Jahr 2014, das bei mir damals 9 von 10 Punkten ergattern konnte. Jetzt haben die Jungs am 10.11. mit Harvest The Storm eine so genannte „Free Promotion EP“ veröffentlicht, auf der drei Tracks mit einer Gesamtspielzeit von knapp 13 Minuten daherkommen. Die EP wird tatsächlich gratis und versandkostenfrei versandt, wenn man Uncover eine Nachricht zukommen lässt! <3

Auch auf Harvest The Storm frönen die vier Jungs dem, was sie tatsächlich richtig gut beherrschen, nämlich dem etwas härteren Melodic Death Metal à la Wolfheart bzw. auch Before The Dawn (die alten Sachen). So, wie die Letztgenannten können auch Uncover nach wie vor mit richtig geilen Clean Vocals punkten, für die weiterhin Kai genau so zuständig ist, wie auch für die Growls. Wer dann live in die Bresche springt, kann ich nicht beurteilen, aber gerade, wenn beide Gesangsarten parallel laufen, hat das definitiv was.

Große Experimente machen Uncover mit den drei Tracks nicht, und warum sollten sie auch? Die Zutaten stimmen auch auf Harvest The Storm, es gibt geile Riffs, einen satten Bass, ab und zu mal schöne Double-Base-Attacken, und, last but not least, eine Produktion, die das Zuhören zu einem Vergnügen macht. Da wummert nix, alles kommt glasklar und fein gemischt aus den Boxen.

Zu meinem Favoriten, They Sow The Wind, gibt es hier das Lyric-Video:

Fazit: Ich denke mal, Harvest The Storm kann als eine Art Lebenszeichen betrachtet werden, so nach dem Motto "uns gibt es noch, und wir haben nach wie vor richtig Bock". Auf jeden Fall finde ich die Aktion einer "free promotion EP", die gratis und versandkostenfrei verteilt wird, richtig klasse! Die drei Songs werden sicherlich auch ihren Weg in die Setliste für die nächsten Shows finden, und ich hoffe, dass ich dann irgendwann auch mal in der ersten Reihe stehen kann. Die Jungs wissen, wie moderner Melodic Death Metal klingen kann, wenn man seinen eigenen Weg gefunden hat.

Anspieltipps: einfach mal alle drei Songs anhören 🙂
Heike L.8.5
Leser Bewertung0 Bewertungen0
8.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Stillbirth – Back To The Stone Age