RockAvaria 2016 vom 27.05.2016 – 29.05.2016 im Olympiapark, München

“Das Rockavaria 2016 trotzt dem Unwetter“

Festivalname: Rockavaria 2016

Bands: Powerwolf, Apocalyptica, Nightwish, J.B.O., Suicidal Tendencies, In Extremo, Dog Eat Dog, tuXedoo, To the Rats And Wolves, Kanzler & Söhne, Iggy Pop, Mando Diao, Garbage, Prime Circle, Mother’s Cake, Gutterdämmerung, Gotthard, Sodom, Beyond the Black, Betontod, Sólstafir, Serum 114, Agent Fresco, Raglans, The Charm The Fury, Resist The Ocean, Iron Maiden, Slayer, Anthrax, Gojira, Wild Lies, Sabaton, Ghost, Tremonti, The Raven Age, Kadavar, John Garcia, The Shrine, Mantar, Eversin, Iron Walrus und Black Vulpin

Ort: Olympiapark, München

Datum: 27.05.2016 – 29.05.2016

Kosten: 159,00 € Wochenend-Ticket, 75,00 € – 85,00 € Tageskarte

Genre: Rock, Pop, Hard Rock, Heavy Metal, Trash Metal, Power Metal

Besucher: ca. 35.000 Besucher

Veranstalter: DEAG Deutsche Entertainment AG (http://www.deag.de/)

Link: http://www.rockavaria.de/

RockAVaria 2016 stand 14.03

Geändertes Konzept – gleicher Standort

Mit geändertem Bühnenkonzept beging die DEAG zum zweiten Mal ihr Rock-Festival Rockavaria im Olympiapark Münchens. Wurde im letzten Jahr noch jeweils eine Bühne im Olympiastadion sowie eine in der Olympiahalle bespielt, so setzte der Veranstalter dieses Jahr auf einen Doppelbühnen-Aufbau im Stadion und eine kleinere, leicht veränderte Bühne am benachbarten See. Diese Veränderung verkürzte zwar die Laufwege für die Fans deutlich, die Soundchecks der einen Bühne störten dadurch allerdings gelegentlich den laufenden Auftritt auf der anderen Stage. Ein eigenes Camping durch den Veranstalter wurde dieses Jahr leider auch nicht angeboten, weswegen das Festival in manchen Social-Media Plattformen schon als „Festival-Simulation für Besserverdiener“ verulkt wurde. Positiv erwähnenswert bei dieser Art von Veranstaltung war, dass es durch die gewählte Location zu keinen größeren Verkehrsproblemen kam, da der Olympiapark durch die öffentlichen Verkehrsmittel besonders gut erschlossen ist und einen eigenen großen Parkplatz direkt am Konzertgelände vorweisen kann. Ebenfalls verändert im Konzept wurde die Zuschauermenge, diese wurde von ca. 55.000 im Vorjahr, welche durch die Tagestickets allerdings sehr unregelmäßig auf die Festivaltage verteilt waren, auf ca. 35.000 reduziert.

Allgemein 10 - RockAvaria 2016 Time For Metal

Unwetter sind im Festivalsommer 2016 ein Dauerthema

Bei strahlendem Sonnenschein eröffnete das Festival am Freitag mit konstant steigend guter Stimmung, welche im Headliner Auftritt von Nightwish am Abend gipfelte. Auch der Samstag begann wettertechnisch und musikalisch verheißungsvoll, auch wenn Ersteres schon von ersten Unwetterwarnungen bedroht wurde. Die Warnungen bewahrheiteten sich allerdings nicht und somit war der Samstag als Festivaltag gelungen und auch der zweite Headliner, Iggy Pop, wusste die Menge an Zuschauern vor seine Bühne zu bannen. Der Sonntag sollte ebenfalls heiter beginnen. Angesichts Iron Maiden als Mega-Headliner des Abends füllte sich das Stadion auch bereits sehr früh. Doch der Metal-durchsetzte Nachmittag musste schon bald dem ersten Unwetter trotzen – vor allem beim Auftritt der schwedischen Band Sabaton öffnete der Himmel alle Tore. Diese setzten ihren Auftritt aber davon unbeirrt fort und feierten mit den Fans selbst bei heftigstem Starkregen weiter. Ein Abbruch wegen Gewitter konnte vermieden werden, da aus Sicherheitsgründen die überdachten Sitzplätze allen Zuschauern geöffnet wurden. Dennoch mussten die Auftritte auf der kleinen Seebühne zeitweise unterbrochen werden, da mit den Gewittern auch schwere Sturmböen aufkamen. Pünktlich zum Beginn von Iron Maiden beruhigte sich die Wetterlage wieder und der Headliner konnte mit seiner fulminanten Show das Festival stimmungsvoll beenden.

Iron Maiden 1 - RockAvaria 2016 Time For Metal

Bericht: Marco-Niklas R. Bilder: Tobias E.

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: