Corrosive – Nourished By Blood

Es knallt gewaltig

Artist: Corrosive

Herkunft: Marburg, Deutschland

Album: Nourished By Blood

Spiellänge: 47:25 Minuten

Genre: Death Metal

Release: 05.04.2019

Label: Black Sunset Records

Link: https://www.facebook.com/pg/corrosiveband/about/?ref=page_internal

Bandmitglieder:

Gesang – Andy Konnerth
Gitarre – Stephan Becker
Gitarre – Jona Becker
Bassgitarre – Sascha Schekanski
Schlagzeug – Timo Claas

Tracklist:

  1. Intro
  2. Bleeding By The Beast
  3. Field Of Corpses
  4. Sleep Paralysis
  5. Notzucht Der Hexe
  6. The Holy Priest
  7. Shrunken Head Necklace
  8. War Is My Inspiration
  9. Blind Eyes
  10. God Gives
  11. You Don`t Leave Me Alive
  12. Ghostbusters

Es ist wahrlich keine leichte Aufgabe, sich im großen Teich der unzähligen Death-Bands etwas abzuheben. Zu viel hat es schon gegeben, alles war schon da und wird bis zum Erbrechen wiederholt!! Was also tun, um die Menschheit glücklich zu stellen? Man nehme das Beste aus den verschiedenen Richtungen, setze dieses handwerklich hervorragend um und würze es mit einer fetten Dosis Leidenschaft.

Während andere sich auf das Kopieren gewisser Szenegrößen festsetzen, irgendwas von Old-School faseln, und/oder sämtliche Kreativität des Hofes verweisen, legen die fünf Jungs aus Marburg lieber einige Schippen mehr ins Feuer, und kommen so extrem schmackhaft um die Ecke. Amerikanische Schule kopuliert wild mit der Europäischen, Härte findet brav den Schulterschluss zu den Melodien und der Groove tritt dir direkt in die Fresse, bevor Drummer Timo das Blasten beginnt!!

Wenn man genau hinhört, kommen einem liebevolle Zitate zu Ohren, die von Dismember bis zu Illdisposed reichen und so eine wirklich abwechslungsreiche, sättigende Mahlzeit kreieren. Mich persönlich holen Corrosive direkt von Zuhause ab, schmücken meinen Tag ordentlich aus und lassen, so ganz nebenbei, viele Mitbewerber ziemlich verblassen. Natürlich erfindet man hier auch nix neu, das ist auch einfach nicht mehr möglich. Es ist hier halt die Mischung, die den Unterschied macht, die etwas besser schmeckt, als anderswo….So soll es sein.

Fazit
Eine fette Produktion, großartige Instrumentalisierung und starke Vokills machen diese Scheibe zu 'ner echten Empfehlung. Auch das, meiner Meinung nach, schwache Artwork schmälert dies nicht wirklich ab. Wenn man dann noch 'n ziemlich witziges Cover hinterherschickt, ist die Sache doch gewonnen! Wer nicht noch eine Autopsy-Kopie braucht, ist hier genau richtig!

Anspieltipps: You Dont Leave Me Alone
Oliver M.8
Leser Bewertung0 Bewertungen0
8
Punkte
Weitere Beiträge
Cranial – Alternate Endings