Die Kammer – Solace In Insanity

“Solace In Insanity“

Artist: Die Kammer

Herkunft: Deutschland

Album: Solace In Insanity

Spiellänge: 63:00 Minuten

Genre: Alternative, Indie, Rock

Release: 05.02.2016

Label: Delicious Releases (Membran)

Link: https://die-kammer.com/de

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Marcus »Max« Testory
Gitarre, Gesang – Matthias »Matze« Ambré
Violine, Bratsche – Aline Deinert
Cello – Veronika Münstermann
Tuba – Dirk Klinkhammer
Drums – Oliver Himmighoffen
Violine – Matthias Raue
Bass – Ingo Römling

Tracklist:

1. Solace in Insanity
2. The Drunk Welshman
3. The Way You Are
4. Gingerbread Heart
5. Sedlaczek
6. The Galant Enticer’s Tango
7. Intoxication Intravenous
8. Carnival of the Peculiar
9. Auld Weeping Willow
10. Fairy on the Wire
11. Word and Dead
12. Will You Close My Eyes?
13. Love for Life
14. Sophie’s Chimaera

Die KAMMER - Season III Solace in Insanity

Zwei Jahre sind vergangen seit die Akustik-Band Die Kammer ihr letztes Album veröffentlichte. Nun präsentieren sie ihr drittes Werk: Solace In Insanity!

Mit vierzehn Songs, die unterschiedlicher nicht sein können, strahlt die handgemachte Musik der Künstler hell am Firmament der Musiklandschaft. Hier wird auf allerhöchstem Niveau kreativ musiziert und das mit Instrumenten, die so wunderbar harmonieren, dass eine gewöhnliche Besetzung mit Gitarre, Drums und Bass fast schon langweilig erscheint.

Solace In Insanity beginnt mit einem dezenten Intro, das an eine Spieluhr erinnert. Dazu mischt sich Poesie – vorgetragen von einer zarten Frauenstimme. Für diesen Part ist Sabine Bohlmann zuständig. Sie spricht hier in der Rolle der Sophie, um deren Geschichte sich bereits die zwei Vorgängeralben drehten. Im Laufe des Tracks gesellt sich dann noch die tiefe Stimme von Max Testory hinzu und spätestens hier trifft den Hörer die erste Gänsehautattacke.

Was mir besonders an diesem Album gefällt sind die Kreativität und Emotionen, die in jedem Stück stecken. Angefangen von irischen Klängen in The Drunk Welshmann, der uns den Tipp gibt, dass am Sterben nichts Cooles dran ist, über großartige Balladen wie Will you Close my Eyes? und morbide Tönen (Auld Weeping Willow) bis hin zu Tango-Rhythmen in The Galant Entricer’s Tango. Mehr Abwechslung geht nicht.

Die absoluten Highlights dieser Platte sind für mich aber drei Werke. Kleine musikalische Kunstwerke, von denen sich die ein oder andere, auch bekanntere, Gruppierung einiges abschauen kann. Nummer eins ist hier der vierte Track. Mit Gingerbread Heart fühlt man sich auf einen Jahrmarkt versetzt. Hierfür sorgen die Klänge einer sehr passenden Drehorgel in einer eingängigen Melodie. Wunderbar inszenierte Nummer mit einer tollen Umsetzung. Nummer zwei der absolut hörenswerten Tracks des Albums ist Intoxication Intravenous. Hier geht es weniger verspielt zu. Ein Wecker gepaart mit einem Glockenspiel beschert dem Hörer eine beängstigende – fast gespenstige Stimmung, die im weiteren Verlauf noch an Tempo zunimmt. Das Ganze endet in einem Rausch aus Rock und Gothic, dem die vielseitige Stimme von Sänger Max noch ein Quäntchen Brillanz hinzufügt.

Das letzte Highlight und auch der Abschluss des Albums sind für mich Love For Life und Sophie‘s Chimaera. Beide Songs gehen direkt ineinander über. Der Titel sagt hier schon alles. Love For Life ist wunderbar umgesetzt und auch hier sorgt die gefühlvolle Stimme von Max für Gänsehaut. Sophie‘s Chimaera ist dann der eigentliche Abschluss bei dem, wie zu Beginn, wieder Sabine Bohlmann zu hören ist. Passend zu Love For Life hören wir hier die Textzeile: „Wir lieben das Leben, wir singen leise zum Abschied uns‘ Lied„. Besser kann man ein Meisterstück nicht beenden.

Fazit: Die Kammer ist ein außergewöhnlich kreativer Zusammenschluss von großartigen Künstlern. Überlegte Songs, die die Bezeichnung „Meisterwerk“ tatsächlich verdienen. Die Protagonisten verstehen ihr Handwerk, sind mit Leidenschaft und Herzblut dabei – und genau das hört und spürt man auch. Ein Album voller Emotionen, verschiedenen Musikstilen und Einflüssen. Die Kammer versteht sich dabei mit Hilfe ihrer Musikalität Geschichten zu erzählen und trifft damit ins Schwarze. Denn Menschen lieben Geschichten!

Anspieltipps: Gingerbread Heart, Intoxication Intravenous, Love For Life
Martha K.
9
Leser Bewertung1 Bewertung
10
9
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: