Disturbed + Support auf Evolution World Tour am 28.04.2019 in Hamburg

Zwei starke Bands umgarnen die Hansestadt

Eventname: Evolution World Tour

Headliner: Disturbed

Support: Skindred

Datum: 28.04.2019

Ort: Hamburg

Kosten: ca. 66,00 € im VVK, zzgl. Versandkosten

Genre: Heavy Metal, Hard Rock, Alternative Metal, Nu Metal

Veranstalter: Wizard Promotions Konzertagentur GmbH

Links: https://www.facebook.com/events/2277493788946523/, http://www.disturbed1.com/tour

Die zweifach für einen Grammy nominierten Disturbed haben die Evolution-Welttournee erfolgreich begonnen und spielen am heutigen Abend in Hamburg groß auf. Seit gut drei Monaten zeigen die Künstler ihre Stücke auf den Bühnen der Welt. Eingespielt dürften sie aufeinander sein und ein spannender Abend ist somit vorprogrammiert. Bleibt die größte Frage: Welche Titel schaffen es ins Set? In Deutschland gibt es nur vier Auftritte. Neben der Hansestadt durften bereits die Anhänger im Süden jubeln und in wenigen Tagen steigen die beiden letzten Möglichkeiten, Disturbed in Berlin und Köln live zu erleben. Leider können wir euch keine Bilder anbieten, da unser Fotograf kurzfristig erkrankt ist. Was nicht nur Schade für euch ist, sondern umso mehr für ihn sein sollte, denn er verpasst einen grandiosen Abend.

Pünktlich fällt erstmals der Vorhang. Der Support lautet Skindred und dürfte den Meisten bereits mal in die Ohren gekommen sein. Das Intro The Imperial March ebnet den Weg für die Jungs aus Wales. Seit Jahren stehen sie beim österreichischen Label Napalm Records unter Vertrag und konnten dort in Ruhe an ihrer Kunst feilen. Zwar wollen alle vorrangig den Headliner sehen, trotzdem bekommen Skindred genug Aufmerksamkeit, die im Gegenzug dafür alle Register ziehen und ordentlich was vom Stapel lassen. Der Mix aus Raggae Punk und Metal geht rasend schnell in den Kopf, bringt die Köpfe zum Nicken und Hüften zum Zucken. Viel Zeit haben die Männer um Benji Webbe nicht, umso engagierter trägt das Quartett ihre Hymnen wie Big Tings oder Ratrace vor. Wie gewohnt locker mit flapsigen Sprüchen, können Pluspunkte gesammelt werden. Spürbar zufrieden setzten That’s My Jam, Kill The Power sowie Nobody weitere Duftnoten. Die Formation ist alles andere als eine graue Maus, die dem Headliner ohne Gegenwehr das Feld überlässt. Mit Warning dürfen Skindred den Besuchern leider nur sieben Kompositionen auf die Ohren geben. Ihre Chance haben die schillernden Spaßmacher trotzdem genutzt und in Hamburg neue Fans dazu gewonnen.

Nun darf der Top-Act das Geschehen bestimmen. Auf einer riesigen Leinwand gibt es Konzertmitschnitte und Einblicke auf die mittlerweile 25 Jahre andauernde Karriere. Mit ihrem siebten Studioalbum Evolution, welches letztes Jahr veröffentlicht wurde und der Grund dieser Tour ist, konnten die langjährigen Anhänger schnell zufriedengestellt werden. Sänger David Draiman schafft es mit seiner Alternative Metal bzw. Hard Rock Formation verschiedenste Hymnen zu kreieren, die selbst von der breiten Masse aufgesaugt werden können. Mit dem The Sound Of Silence Cover wurde der größte Wurf gelandet und das nachdem es diese Version schon Jahre gab. Durch die UKW-Radios der Republik erklang das emotionale Cover und wurde selbst von älteren Generationen aufgesogen, die sonst mit Rock und Metal rein gar nichts am Hut haben. Heute darf und muss er überzeugen und lässt im hinteren Teil des Programms keine Wünsche offen. Gleiches gilt für das zweite Cover in der Setlist Land Of Confusion, von keinem anderen als Genesis. Zurück zum Anfang. Nach dem Intro Are You Ready ins Rennen zu schicken, macht nicht nur Sinn, sondern bricht sofort das Eis! Auf Betriebstemperatur gekommen, ziehen The Animal oder Voices einen unweigerlich in den Bann. Nach Indestructible und Inside The Fire möchten die Amerikaner tatsächlich einem vorgaukeln, dass die letzten Riffs gezogen wurden. Ganz glauben kann man es nur schwer und so kommen Sänger David Draiman, Gitarrist Dan Donegan, Bassist John Moyer und Schlagzeuger Mike Wengren flink zurück. Das Finale gezündet, drehen die Nu Metal Brecher auf. The Light bringt das Licht zurück, warme Gesichter auf und neben der Bühne wirken gelöst und glücklich. Disturbed erwischen einen guten Tag, schlechte bleiben bei dieser Band wohl eh Mangelware. Stricken und Down With The Sickness setzen den Schlussstrich. Was bleibt, ist ein guter Sound, ein frisches und energiegeladenes Bühnenbild, das alle Fans zufrieden in die Nacht entlässt.

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Ironhammer Festival mit Satan, Metal Inquisitor, RAM, Ignition, Spitefuel, Rising Glory und Infernal Assault am 14.09.2019 im JUZ in Andernach (Vorbericht)