Down Among The Dead Men – Down Among The Dead Men

“Internationales Gespann mit gelungenem Start“

Artist: Down Among The Dead Men

Herkunft: Schweden und England

Album: Down Among The Dead Men

Spiellänge: 31:00 Minuten

Genre: Death Metal / Crust

Release: 22.11.2013

Label: Cyclone Empire

Link: http://downamongthedeadmen.businesscatalyst.com/

Klingt wie: Bolt Thrower und Sordid Flesh

Bandmitglieder:

Gesang – Dave Ingram
Gitarre und Bass – Roger Johansson
Gitarre – Dennis Blomberg
Schlagzeug – Erik R Bevenrud (Nur auf dem Album)

Tracklist:

  1. Draconian Rage
  2. The Doomsday Manuscript
  3. As Leeches Gorge
  4. The Epoch
  5. Adolescence Of Time
  6. Bones Of Contention
  7. Dead Man’s Switch
  8. A Handful Of Dust
  9. Infernal Nexus
  10. Dead Men Diaries
  11. Venus Mantrap
  12. Down Among The Dead Men
  13. Stones Lament

Down Among The Dead Men - Down Among The Dead Men

Was flattert mir denn bitte da für ein internationales Granatenprojekt ins Haus? Zwei Bandmitglieder der schwedischen Band Paganizer vereinen sich mit dem Sänger Dave Ingram aus den Vereinten Königreichen, der unter anderem bekannt durch Bands wie Bolt Thrower und Benediction wurde und basteln an einem Death Metal-Projekt mit Crust-Punk Einflüssen. Und sie segeln zudem unter der Flagge von dem Label Cyclone Empire. Das kann doch nur ein Meisterwerk sein, oder?

Direkt zu Beginn des Albums Down Among The Dead Men mit dem gleichnamigen Titeltrack kann man bereits von einer musikalischen Planierraupe sprechen. Tonnen schwerer Death Metal wird mit Crust Punk-Einflüssen niedergeprügelt bis nichts mehr steht. Man erkennt sofort die Stimme von Sänger Dave Ingram, die durch Bolt Thrower legendär wurde. Dies bewirkt im ersten moment leichte Verwirrung, ist aber dennoch einen richtiger Ohrenschmaus. Aber auch Roger Johansson, der in der Death-Metal Szene mit seinen zahllosen Bands, in denen er schon einmal mitgewirkt und nun mit Paganizer seine Hauptband gefunden hat, nicht gerade unbekannt ist, beweist ein gelungenes Können am Bass, der durch die absolut gelungene Produktion stark und sehr deutlich hörbar ist. Die Tracks sind gut und eingängig, doch auf eine Art fehlt schon die Abwechslung, denn es wird alles in einem durchgezimmert und es bleibt auch bei den ersten beiden Hörläufen nicht direkt was hängen. Dennoch kann man von einer riesigen Party-Atmosphäre sprechen, wo am besten der Pit so groß eröffnet wird, dass keiner mehr ruhig auf einer Stelle stehen bleibt, denn dies ist bei der Geschwindigkeit eh kaum möglich. Die Nackenmuskulatur kann zudem gut trainiert werden.

Fazit: Ich bin schwer angetan von Down Among The Dead Men. Es besteht wirklich aus einem extrem guten Mix aus Death Metal und Crust Punk und begeistert vom Sound her und vor allem durch die Produktion. Trotz der sehr vielen, positiv genannten Punkte, wirkt die Scheibe teilweise dennoch eintönig und wie schon genannt verwirrend durch den Gesang, der im ersten Moment an Bolt Thrower erinnert. Wer dieses Meisterwerk nicht kauft oder noch nicht einmal Antestet ist selber Schuld und verpasst ein kräftiges Schlachtwerk.

Anspieltipps: Draconian Rage, Bones Of Contention und Dead Men Diaries
Stefan S.
8
8
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: