In Sanity & Friends III am 20.04.2019 in der Kulturwerkstatt, Paderborn (Vorbericht)

“In Sanity & Friends III am 20.04.2019 in der Kulturwerkstatt, Paderborn (Vorbericht)“

Festivalname: In Sanity & Friends III

Bands: Chaos Path, Reinforcer, Words Of Farewell, Samsara Circle, Soulbound, In Sanity

Ort:
Kulturwerkstatt, Paderborn

Datum: 20.04.2019 (Einlass ab 17:00 Uhr)

Kosten: 12,00€ VK, 15,00€ AK

Genres: Modern Metal, Melodic Death Metal, Melodic Metal, New Industrial Metal, Black Metal, Thrash Metal, Death Metal

Veranstalter: In Sanity (https://www.facebook.com/insanitymodernmetal/)

Link: https://www.facebook.com/events/2012220292190159/

Nachdem ich es zu den beiden ersten Ausgaben von In Sanity & Friends nicht geschafft habe, wird es nun langsam mal Zeit. Am 20.04. werde ich mich also auf den Weg nach Paderborn machen und mir mal anschauen, ob es die Metalheads im östlichen Teil des Landes Nordrhein-Westfalen auch verstehen, ordentlich Party zu machen. Wenn ich mir das Line-Up so anschaue, habe ich da eigentlich keine Zweifel. Dabei freue ich mich sowohl darauf, gleich vier mir bekannte Bands mal wieder auf der Bühne erleben zu können und zwei weitere Bands zum ersten Mal live zu erleben.

Gehen wir mal wie immer alphabetisch vor und fangen mit Chaos Path aus Kassel an. Die tragen das Wort Chaos ja schon im Namen und bezeichnen ihren Stil selbst als Kaotysk Metal, was sie beschreiben wie folgt: „Wenn aus nordisch geprägtem Melodic Death/Black Metal und der Ruppigkeit des deutschen Thrash Metal ein eigenständiges Gebräu entsteht, dann seid ihr im Fadenkreuz von Chaos Path“. Auch die Namen der Mitglieder sind jetzt eher nicht so eingängig, wenn man allein mal Ancient Weapon (Sermons of the Chaos Priest) nimmt. Letztes Jahr haben die Jungs ihre EP The Awakening veröffentlicht, das in voller Länge auf diversen Kanälen zu finden ist. Hier das „Official Video“ zu Kriig:

Eine der Bands, die Heimspiel haben, ist Reinforcer, die kommen nämlich aus Paderborn. Wenn ich mir das Cover ihrer Debüt-EP The Wanderer so anschaue, könnte ich tatsächlich formulieren, dass sie sich Melodic Metal auf die Fahne geschrieben haben. Die EP wurde im vergangenen Jahr, auch auf Vinyl (!!), veröffentlicht, aber die Jungs sind tatsächlich schon wieder fleißig an den Arbeiten für einen Nachfolger. Auf YouTube kann man sich die gesamte EP zu Gemüte führen, ich habe mir mal den Titeltrack ausgesucht, den es hier zu hören gibt:

Die Jungs von Samsara Circle begleite ich auf ihren musikalischen Wegen nun schon über mehrere Jahre, zuletzt habe ich sie tatsächlich erst kürzlich im Parkhaus Meiderich in Duisburg gesehen und auch einen Bericht über den Abend geschrieben, den es hier zu lesen gibt. Was die Jungs an Shows absolvieren, ist schon mächtig beeindruckend, und auf ihren Fahrten quer durch die Republik machen sie dann also am 20.04. Halt in Paderborn. In Duisburg haben sie meinen Lieblingssong gespielt, vielleicht auch wieder in Paderborn 😉 Hier kommt Sundance von der EP Sanctum aus 2014:

Soulbound habe ich zufällig im Jahr 2017 bei einer Halloween-Party in Viersen entdeckt, wo sie mich mit ihrer klasse Show gleich mal richtig geflasht haben. Die Band kann dieses Jahr ihr zehnjähriges (!!) Bestehen feiern, ihren Stil bezeichnen sie selbst als New Industrial. In 2017 konnten sie, wenn ich es richtig gezählt habe, auf drei veröffentlichte Alben zurückblicken, die Arbeiten am neusten Werk sind noch in vollem Gang. Am 20.04. kommen sie aber mal raus aus dem Studio, um vielleicht auch schon neue Songs zu präsentieren. Da ich sie, wie gesagt, bei einer Halloween-Party entdeckt habe, gibt es hier den wie die Faust aufs Auge passenden Song Halloween aus 2012:

Auch Words Of Farewell sind ein häufiger und gern gesehener Gast auf den Bühnen des Landes. Ich bin seit ihrem grandiosen Album Immersion aus 2012 einer ihrer Fans und habe es tatsächlich aber erst im vergangenen Jahr geschafft, sie endlich mal auf der Bühne zu sehen. Ihr Auftritt beim Steel Meets Steel in Castrop Rauxel fand draußen bei bestem Wetter statt, in Paderborn bleiben wir in der Halle, da kann uns das Wetter egal sein 😀 Über die Jahre haben Words Of Farewell es tatsächlich im Gegensatz zu manchen anderen Bands geschafft, die Qualität ihrer Songs nicht nur zu halten sondern noch mal eine Schüppe draufzulegen. Von mir gibt’s allerdings einen Song vom Album Immersion, nämlich Ever After, der mich damals schon so wahnsinnig an die alten Meisterwerke von Insomnium hat denken lassen:

Nicht alphabetisch aber als höflicher Gastgeber zuletzt genannt: In Sanity. Die sind auch schon seit dem Jahr 2012 aktiv. Ich habe sie im Jahr 2016 beim Birthday Bash von Samsara Circle kennen- und schätzen gelernt. Damals hatten sie ihr Album Ocean Of Black im Gepäck, zu dem ich dann auch das Review schreiben durfte. Richtig geiler Melodic Death Metal im Stile der alten In Flames oder auch Dark Tranquillity ist das Ding der Männer aus Paderborn. Zum Song Inferno gibt es hier das Video, das während der Releaseshow gedreht wurde und gleich mal zeigt, wie viel Spaß In Sanity auch auf der Bühne haben:

Wer sich diesen bunt gemischten Haufen nicht entgehen lassen möchte, kann sich direkt bei In Sanity unter https://insanitymetal.com/product/ticket-in-sanity-and-friends/ ein Ticket besorgen. Das wird bestimmt ein toller Abend, ich freue mich jedenfalls drauf! 🙂

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Reload Festival 2019 am 22.08. – 24.08.2019 in Sulingen (Vorbericht)