Jex Thoth – Blood Moon Rise

“Eine eindrucksvolle Reise beginnt!“

Artist: Jex Thoth

Herkunft: USA, San Francisco

Album: Blood Moon Rise

Spiellänge: 46:28 Minuten

Genre: Psychedelic Rock, Doom Metal

Release: 15.06.2013

Label: I Hate Records

Link: http://www.jexthoth.net/

Klingt wie: Blood Ceremony und The Devil’s Blood

Bandmitglieder:

Gesang – Jex Thoth (Jessica Toth)
Bass – Danny Gonzalez
Gitarre – Matt Jacobs
Gitarre – Nico Kain
Drums – Nick Johnson

Tracklist:

  1. To Bury
  2. The Places You Walk
  3. The Divide
  4. Into A Sleep
  5. And The River Ran Dry
  6. Keep Your Weeds
  7. Ejhä
  8. The Four Of Us Are Dying
  9. Psyar

Jex Thoth - Blood Moon Rise

Blood Moon Rise, das nunmehr zweite Studioalbum der US-amerikanischen Doom Metal-Band Jex Thoth aus San Francisco beschäftigt mich heute. Bereits 2007 nahmen sie großen Einfluss auf die Musikgeschichte, zunächst unter dem Pseudonym Totem und später mit dem Namen Jex Thoth. Nach ihrem Debütalbum im Jahre 2008 folgt nun der zweite Longplayer, welcher eine Mischung aus Doom-Balladen und psychedelischem Heavy Metal darstellt. Man spürt Einflüsse von Black Sabbath, Pink Floyd und Blue Öyster Cult, ferner hört man deutlich wilde Gitarrenrhythmen heraus. Die musikalische Gestaltung lässt viel Platz für die einzigartige Entfaltung der charismatischen Stimme von Jex Thoth (abgeleitet von dem Namen der Sängerin: Jessica Toth), des Weiteren soll sich der Künstlername Thoth an eine ägyptische Gottheit lehnen.

Gänsehautfeeling überkommt den Hörer durch ruhige und dezente Arrangements, wie z.B. in The Divide und Into A Sleep. Das gesamte Album zeigt uns, dass Vergangenheit und Zukunft gleichzeitig existieren können. Eine eindrucksvolle Reise beginnt mit Anklingen des Intros To Bury. Der sich anschließende Opener-Song The Places You Walk macht sofort klar, worum es geht: Ein atmosphärisches Werk mit wilden Gitarrenrhythmen und Hammond-Einflüssen wird uns auf die Ohren gedrückt. Wir erleben eingängige Melodien, gekoppelt mit einer visionären, einmaligen Stimme. Epische Songzeilen brennen sich in unsere Köpfe und bleiben dort verankert. Jex Thoth werden uns in kommender Zeit auf Festivals beehren und wir freuen uns auf diese zeitlosen Klänge. Einzig lässt erwähnen, dass eine gewisse Monotonie durch ähnlich klingende Songs aufkommt, was ich persönlich sehr schade finde, dennoch ist Blood Moon Rise ein wirklich gut gelungenes zweites Studioalbum der Doomer.

Fazit: Nach dem vielumsagten Debütalbum haben Jex Thoth mit dem zweiten Longplayer Blood Moon Rise einen musikalischen Volltreffer gelandet. Damit hat die US-amerikanische Band abermals gezeigt, dass sie auf dem Thron der Doom-Bands einen Platz verdient hat. Mit eingängigen Soli, tiefen sowie reichen Melodien und einem unverwechselbarem Gesang melden sich Jex Thoth mit ihrem zweiten Studioalbum zurück und doomen gewaltig. Anspieltipps: The Places You Walk, And The River Ran Dry und Keep Your Weeds
Franziska S.8
8

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
La Zona – Do Not Cross (Staffel 1)