Jinjer – Louder Stage – Wacken Open Air 2019

Viel los vor der ehemaligen Party Stage

Eventname: Wacken Open Air 2019 (zum gesamten Beitrag: hier)

Band: Jinjer

Ort: Wacken, Gribbohm und Holstenniendorf (Nähe Itzehoe), Schleswig-Holstein, Deutschland    

Datum: 01.08.2019

Genres: Heavy Metal, Power Metal

Setlisten: (nicht bestätigt)

  1. Words of Wisdom 
  2. Ape 
  3. I Speak Astronomy 
  4. Dreadful Moments 
  5. Teacher, Teacher 
  6. Who’s Gonna Be the One 
  7. Pisces 
  8. Perennial 

Eigentlich ist es eher undankbar, bei einem Festival relativ früh auf der Bühne zu stehen, doch wenn man hier vor der Louder Stage im Fotograben steht, dann sind doch schon einige frühe Vögel dabei, die sowohl wegen Equilibrium (gerade auf der Faster Stage) als auch wegen Jinjer frühzeitig das Zelt verlassen haben müssen. Nachdem gestern Sabaton ihr Jubiläum hier gefeiert haben, ist die Müdigkeit doch einigen Gästen anzusehen. Doch bleibt keiner ruhig, als die Slotmachine bei Jinjer aufhört zu drehen und der bereits eingeübte Glockenschlag aus den Boxen ertönt. Die Ukrainer gehören zu den wohl besten Musikern ihres Landes, so gab es meiner Meinung nach berechtigterweise 2013 und 2016 den „Best Ukrainian Metal Act Award“ und hatte bereits einige Rückschläge zu verbuchen. Fangen wir mit dem Krieg in der Ukraine an, aufgrund dessen die Band umziehen musste. Dann fiel 2014 der damalige Schlagzeuger Eugene Mantulin aus dem Fenster und verletzte sich so stark, dass er den Posten innerhalb der Band nicht mehr antreten konnte. Als dann ein Jahr später auch noch das Gründungsmitglied Dimitriy Oksen austrat, entschied man sich, zu viert weiterzumachen, und ergatterte in der Kombination einen Plattenvertrag unter dem Label Napalm Records.

Zusammen mit einigen Größen des Genres unterwegs (unter anderem mit Arch Enemy, Cradle Of Filth und Nailed To Obscurity), weiß man heute, wie man Djent-, Progressive-, Groove- und Death Metal unter einem Hut auf die Bühne bringen will. Auch das beweisen Tatiana Shmaylyuk und Co. heute exzellent. Gekleidet in einem goldfarbenen Jumpsuite und absolut fit zeigen Jinjer, dass sie absolut nicht von dieser Welt sind. Die Töne sitzen durchweg 100%ig und wenn man so krass zwischen klarem Gesang, Shouts und Growls wechselt, dann ist das alles andere als normal. Da Jinjer nur einen 45 Minuten Slot bekommen haben, schaffen es nur acht Tracks auf die Setliste, doch darunter natürlich die Top Songs wie Pisces, Outlander und I Speak Astronomy.   

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: