Marauder – Elegy Of Blood

“Wer in klassischen Augenblicken auflebt, ist bei den Griechen an der richtigen Adresse“

Artist: Marauder

Album: Elegy Of Blood

Spiellänge: 53:00 Minuten

Genre: Heavy Metal

Release: 15.05.2012

Label: Pitch Black Records

Link: http://www.facebook.com/pages/Marauder/110872512305516/

Klingt wie: Stratovarius, Saxon

Bandmitglieder:
Bass – Thodoris Paralis
Gesang – Alexander Kostarakos
Gitarre – Andreas Tsaousis
Gitarre – Giorgos Sofronas
Schlagzeug –Greg Vlachos

Tracklist:

  1. Elegy Of Blood
  2. The Great War
  3. Alexander
  4. Warriors
  5. Roman Empire
  6. Hiroshima
  7. Mother
  8. Crusader
  9. Black Gold[/i]
    [li]World War II
  10. In Memory (Bonus Track)
Marauder-ElegyOfBlood-cover

Die griechische Classik Heavy Metal Band Marauder hat sich zum fünften Longplayer das Label Pitch Black Records unter den Arm geklemmt und zum Schnapszahl – Jubiläum (22) zehn neue Stücke sowie einen Bonus Track eingespielt. Verheißungsvoll lädt das recht harte Cover, was auf den ersten Blick an Black bzw Death Metal Band´s erinnert, zu Elegy Of Blood ein. In der harten Hülle befindet sich jedoch ein butterweicher Kern, der durch das Intro Elegy Of Blood eingeläutet wird.

Schnell wird das Tempo angezogen, welches durch geschickt eingewobene Refrains auf entspannte Momente zurückblicken kann, trotzdem zeigt sich Elegy Of Blood nicht berechnend, wie man es fast annehmen könnte! Abwechslung wird durch Gitarren- Soli, schroffe Schlagzeugeinsätze und variablen Gesang von Alexander Kostarakos erzeugt. Party- Hits wird man auf der fünften Auskopplung der Band aus Athen vergeblich suchen, dafür erwartet den Hörer Balladen, die auf flotte Weise vorgetragen werden und nicht in langweiliges Gesäusel abgleiten. Freunde prägnanter Stücke dürfte hingegen die Spielzeit der einzelnen Kompositionen sauer aufstoßen. Unter fünf Minuten gehaltene Songs sind kaum zu finden, die Folge ist eine gewisse Tristesse zum Ende einzelner Werke ein.

Wer in klassischen Augenblicken auflebt, ist bei den Griechen an der richtigen Adresse, das zeigen z.B. Alexander und Crusader auf, die unverkennbar Einflüsse der 80iger Jahre haben und aus der Versenkung geglaubte Saxon Bilder wieder zum Vorschein bringen. Die gewisse Power servieren Marauder durch feurige Double Base, die dem Songwriting eindeutig gut tut. Die Spucke lässt Elegy Of Blood einem zwar nicht sintflutartig in den Mund schießen, gut benetzt kann jedoch der Heavy Metal Fan problemlos zum erfrischenden Bier greifen!

Fazit: Einwandfreie Vorstellung die dem Hörer hier geboten wird, zu bemängeln gibt es nur Kleinigkeiten. Die Griechen bleiben ihrem Stil von der ersten bis zur letzten Sekunde treu und können durch aufgepeppten Old School Heavy Metal für Interessante Augenblicke sorgen. Sieben ein-halb Punkte gibt es dafür von mir! Alle Heavy Metal Fanatiker der 80iger Jahre, denen Marauder noch nicht in den 22 Jahren ihrer Bandgeschichte über den Weg gelaufen sind, dürfen sich ruhig ein wenig Zeit für die Truppe nehmen und sie auf ihren Geschmack prüfen. Anspieltipps: The Great War und Hiroshima
Rene W.
7.5
7.5
Weitere Beiträge
Shadowspawn – The Biology Of Disbelief