Summer Breeze 2015: Lassen wieder drei Bands aus der Adventskalendertür springen

Crossover ist tot? Wer so etwas behauptet, bekommt von EMIL BULLS direkt eine übergebraten, denn die Mannen aus München belehren uns seit Jahren eines Besseren, weswegen wir sie äußerst gerne auf das SUMMER BREEZE 2015 eingeladen haben. Ihr großes Plus: Sie käuen nicht stumpf wieder, was um die Jahrtausendwende angesagt war. Stattdessen garnieren sie ihren Crossover-New-Metal-Sound immer wieder mit abwechslungsreichen Einfällen, die ihren Kompositionen eine weit höhere Langzeitwirkung verschaffen, als es bei anderen Genrekollegen der Fall ist. Auf diese Weise haben die Bullen es geschafft, dem schleichenden Tod ihrer Musikrichtung von der Schippe zu springen und auch noch 15 Jahre nach dem Höhepunkt ihres Genres eine relevante Größe in der Musik- und Festivallandschaft zu sein. Aktuell surfen sie gerade mit ihrer neuen Scheibe „Sacrifice To Venus“ auf einer neuen Welle des Erfolges. Die Bullen zeigen sich angriffslustig wie nie zuvor! Passt auf, dass sie euch nicht auf die Hörner nehmen!

Eine heimische Legende sucht das SUMMER BREEZE heim: MORGOTH kommen nach 2012 zum zweiten Mal nach Dinkelsbühl, um den superben Eindruck, den sie auf ihrer kürzlich im Vorprogramm von Bolt Thrower absolvierten Tour, hinterlassen haben, auch auf die Festivalbühnen zu transportieren.
Die Band um Charakterstimme Marc Grewe gehörte zu den wenigen, an einer einzelnen Hand abzählbaren deutschen Death Metal-Formationen, die in den 90er Jahren auch auf internationaler Ebene für Furore sorgen konnten. Am gemäßigteren, dritten Album ‚Feel Sorry For The Fanatic‘ (1996) spaltete sich jedoch die Fangemeinde, was alles in allem 1998 zur Auflösung der Band führte. Erst 2010 fand man sich wieder zusammen, um für das darauffolgende Jahr anlässlich des 20. Geburtstags des Debütalbums ‚Cursed‘ für einige wenige Festivalshows wieder zusammen. Mittlerweile dehnt sich dieses kleine „Comeback“ schon ins Jahr 2015 aus, wenn auch ein neues Studioalbum leider immer noch auf sich warten lässt. Dies ändert allerdings nichts daran, dass MORGOTH auch ohne neue Songs die ihnen zugestandene Spielzeit zur maximalen Verwüstung benutzen werden!

Gleich werden die musikalischen Doktoren, Professoren und Atmo-Abhängigen unter den SUMMER BREEZE-Gängern jauchzen und frohlocken: LANTLÔS feiern Premiere auf dem Festival eures Vertrauens! Die Nordrhein-Westfalen sind bisher größtenteils unter dem Radar der metallischen Öffentlichkeit geflogen, was sie (noch) zu einem kleinen Geheimtipp macht. Dies wird sich allerdings mit ihrem superben, vierten Album ‚Melting Sun’ ändern, denn auf besagter Platte bewegen sich LANTLÔS weg von ihren schwarzmetallischen Wurzeln und hin zum Ambient-Breitwand-Großformat-Sound. Wer sich also eine post-rockige Variante von Alcest, deren Mastermind Neige auch schon auf älteren LANTLÔS-Scheiben mitgewirkt hat, vorstellen kann, weiß in etwa, was ihn erwartet. Farbenfrohe, ausladende Soundlandschaften gehen über in schroffe Riffklippen, an die – mal stärker, mal sanfter – intensive Emotionen branden, die den Hörer mitnehmen auf eine abwechslungsreiche, musikalische Reise zu den tiefsten Tälern und höchsten Gipfeln. Es wird spannend! Garantiert!

Quelle: www.summer-breeze.de

 

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: