Annihilator – Feast (Neuauflage mit zusätzlicher Live-DVD)

“Annihilator sind und bleiben ein Topact!“

Artist: Annihilator

Herkunft: Kanada

Album: Feast (Neuauflage mit zusätzlicher Live-DVD)

Spiellänge: 121 Minuten + DVD

Genre: Thrash Metal

Release: 07.03.2014

Label: UDR/EMI

Link: http://www.annihilatormetal.com

Klingt wie: Exodus und Overkill

Produktion: Produziert, gemixt und gemastert von Jeff Waters, Watersound Studios Inc.

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Jeff Waters
Gitarre – David James Padden
Bass – Alberto Campuzan
Schlagzeug – Mike Harshaw

Tracklist:

  1. Deadlock
  2. No Way Out
  3. Smear Campaign
  4. No Surrender
  5. Wrapped
  6. Perfect Angel Eyes
  7. Demon Code
  8. Fight The World
  9. One Falls, Two Rise

Tracklist: Bonus CD/ Re-Release des Album ’Kill’

  1. Fun Palace
  2. Alison Hell
  3. King Of The Kill
  4. Never, Neverland
  5. Set The World On Fire
  6. Welcome To Your Death W.T.Y.D.
  7. Nozone
  8. Bloodbath
  9. 21
  10. Stonewall
  11. Ultra Motion
  12. Time Bomb
  13. Refresh The Demon
  14. Word Salad
  15. Brain Dance

Tracklist: Bonus DVD/ AnnihilatorWacken 2013

  1. Smear Campaign
  2. King Of The Kill
  3. No Way Out
  4. Clown Parade
  5. Set The World On Fire
  6. Welcome To Your Death
  7. Funpalace
  8. I Am In Command
  9. No Zone
  10. Fiasco
  11. Alison Hell

Annihilator - Feast (Neuauflage mit zusätzlicher Live-DVD)
Erst letztes Jahr ist das aktuelle Album Feast von Annihilator erschienen und bereits jetzt ist es vergriffen. Das bringt die Band mit der Plattenfirma auf den Plan, schon dieses Jahr eine Neuauflage auf den Markt zu bringen. Wer Jeff Waters kennt, weiß, dass er nicht für billige Re-Releases zu haben ist, daher verwundert es kaum, dass die neue Feast-Auflage schon optisch ein Kracher ist. Das holografische Cover ist ein Augenschmaus und steigert die Spannung auf die Scheibe, die als zusätzlichen Bonus die Wacken Show von 2013 beinhaltet.

Um noch einmal auf Feast und Re-Kill zurückzukommen, die bereits bei der ersten Veröffentlichung als Paket in die Hände der Anhänger gewandert sind, haben wir hier für euch noch einmal den Auszug aus unserem Review von vor einem Jahr:

Der Opener Deadlock erklingt vielversprechend. Jeff Waters und seine Mitstreiter legen eine gewohnt hohe Kunst der Spieltechnik hin und verstehen es, verstrickte und zugleich abwechslungsreiche Songs zu kreieren. Gesanglich gleitet Jeff Waters – wie schon in den letzten Alben – von der thrashigen Schiene auf leicht Heavy Metal-angehauchte Gesangsfarben, zudem werden Passagen leicht künstlich aufgehübscht. Ungewohnt, aber auf gar keinen Fall schlecht!

Dieses Statement zieht sich wie der bekannte rote Faden durch die vierzig Minuten starke Platte Feast, die keine Filler aufweist und in einzelnen Momenten sogar den Killer heraushängen lässt. Filigrane Technik wird unter anderem bei No Way Out und No Surrender an den Tag gelegt. Annihilator punkten mit ihrer gefährlichen Waffe aus gewaltigen Riffs und gekonnten Solo-Einlagen.

Jeff Waters erklärt sich den andauernden Erfolg der Band folgendermaßen: „Wir gehören zu den wenigen Bands mit einer langen Geschichte und standen immer für Ehrlichkeit, Integrität und Ausdauer in dieser harten Musikrichtung.“ Die Tugenden findet man en masse auf der Feast-Platte, die mehr als würdig für den Annihilator-Aufdruck ist! Besonders gut kommt das Gegenspiel von hart und butterweich an, das die Spannung auch nach einem Dutzend Umdrehungen hoch hält. Kleine Breaks wie bei Perfect Angel Eyes werden mit ordendlich Atmosphäre versehen, die sich geschickt in vorhandene Nischen drängt.

Als Bonus gibt es das Re-Release vom Kill-Album zum Feast-Werk dazu. Wer den Klassiker kennt, weiß wie wertvoll diese Zugabe ist und dass es nicht als billiges Aufputschmittel anzusehen ist, dass die Veröffentlichung künstlich aufblähen soll.

 

 

Was die Neuauflage noch wertvoller macht als schon die zwei Longplayer, die jeweils einen bestechenden Sound und das grandiose Können offenbart haben, ist der Live-Mitschnitt vom Wacken Open Air 2013. Dort haben Annihilator elf Songs aus ihrem Repertoire zum Besten geben, die ihr euch zu Hause ganz gemütlich in euren eigenen vier Wänden auf die Augen bzw. Ohren geben könnt. Wer also die Show vergangenen Sommer verpasst hat, darf sich über die Möglichkeit freuen, über Umwege doch noch live an diesem großen Moment teilzunehmen.

Fazit: Annihilator-Fans, die Feast bereits besitzen, werden natürlich zögern, innerhalb von zwölf Monaten die Neuauflage zu erwerben. Die optische Perfektion, die gelungene Aufmachung in Zusammenhang mit vielen Informationen und der Bonus Wacken DVD machen den Kauf jedoch schmackhaft. Wer Feast noch nicht besitzt, sollte spätestens jetzt zugreifen - das Paket ist einmalig und ein Muss für Thrash Metal-Anhänger.

Anspieltipps: Deadlock, No Surrender und Fight The World
Rene W.9
9

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Tungsten – We Will Rise