Dawn Of Destiny: Neues Album erscheint am 02.10.2015

Die deutsche Metal-Formation aus Bochum hat es erneut geschafft: DAWN OF DESTINY veröffentlichen ihr mittlerweile sechstes Album. „TO HELL“  erscheint am 02.10.2015 und damit rollt etwas wahrlich Kraftvolles auf uns
zu.
Das Gesamtkunstwerk strotzt nur so vor Vielschichtigkeit; übertrifft  sämtliche Erwartungen und präsentiert in erster Linie aufgeräumt wirkende, breit angelegte Kompositionen, die es hervorragend ­schaffen, den Balanceakt zu vollziehen, bei aller melodischer Eingängig­keit die nötige Grundhärte im Sound nicht zu vernachlässigen.
Mit „To Hell“ gelingt der seit 2005 bestehenden Band ein Konzeptalbum der Superlative. Die spannende Story dreht sich dabei musikalisch um ein junges Paar, das  auf der Hochzeitsreise ist. Die beiden werden auf mysteriöse Weise mit der Vergangenheit der Braut konfrontiert. Eine seltsame Tätowierung, eine vermeintlich im Feuer umgekommene Tochter  und eine Notiz, die damit in Zusammenhang auf einem Kreuzfahrt-Schiff eine Drohung darstellt, sind nur einige wenige Details um die sich die Fäden
der Geschichte spannen, um schlussendlich wieder zueinander zu laufen. Ungeduldig wartet die Story darauf, vom Hörer erschlossen zu werden. Bei jedem Durchlauf vermag das Produkt neue Einblicke in die Begebenheiten zu offenbaren, welche sich nach und nach zusammenfügen.
Die fünf Bochumer um Gründer Jens Faber (Bass) bieten mit „To Hell“ eine gewaltige Sound-Walze, die die Fans quasi überrollt. Verstärkung bieten illustre Gäste in der Produktion wie Zak Stevens (Savatage, Circle II  Circle) und Björn „Speed“Strid (Soilwork), die in zwei Songs mitsingen.
Die Band selbst beschreibt ihr Machwerk als Facettenreich und emotional,  obgleich sehr gitarrenlastig und als das Beste, was sie je abgegeben haben.
Mit „To Hell“ sind sich DAWN OF DESTINY ihren eigenen Wurzeln treu geblieben, verstehen es aber trotzdem ihre Fans aufs Neue gehörig zu überraschen.
Quelle: www.rosenheim-rocks.de
Weitere Beiträge
Heathen: veröffentlichen zweite Single, den Titeltrack „Empire Of The Blind“