Vicious Rumors – Live You To Death 2 – American Punishment

“Coole Neubesetzung am Mikrofon!“

Artist: Vicious Rumors

Herkunft: San Francisco, USA

Album: Live You To Death 2 – American Punishment

Spiellänge: 01:08:20 Stunden

Genre: US Metal / Power Metal

Release: 13.06.2014

Label: SPV/Steamhammer

Link: http://www.viciousrumors.com/

Bandmitglieder:

Gesang – Nick Holleman
Gitarre – Geoff Thorpe
Gitarre – Bob Capka
Bassgitarre – Tilen Hudrap
Schlagzeug – Larry Howe

Tracklist:

  1. Digital Dictator
  2. Minute To Kill
  3. Towns On Fire
  4. Lady Took A Chance
  5. Worls And Machines
  6. I Am The Gun
  7. Electric Punishment
  8. You Only Live Twice
  9. Mastermind
  10. Don`t Wait For Me
  11. World Church
  12. Hellraiser
  13. Soldiers Of The Night

FrontCover_LY2D2

Mit der Zeit kristallisieren sich immer wieder neue Vorlieben von einem selber heraus. Bei mir sind es Rezensionen zu Live-CDs geworden. Nicht, weil ich sie liebe; Nein, eigentlich weil ich sie zumeist echt hasse. Wie immer ist es so, dass, egal wie gut die Band wirklich ist, so manche Hochkaräter daran scheitern, dass sie bei einer Live-CD nicht nur vom Mischpult, sondern noch viel stärker von Publikum abhängig sind und davon, ob es in der Post-Production gelungen ist, die Atmosphäre einzufangen.

Vicious Rumors ist nicht nur eine Band, die eine sehr lange Bandgeschichte hinter sich hat, sie sind für mich auch der gefühlte Spitzenreiter, was das Wechseln des Lineups angeht. So ist Nick Holleman nun der achte Sänger, mit Tilen Hudrap der fünfte Bassist und Bob Capka sogar der neunte Gitarrist in der Besetzung der Band anwesend.

Zum Glück merkt man diesen Wechsel an den Saiteninstrumenten in keinster Weise. Denn auch wenn hier die größte Veränderung stattgefunden hat, ist das, was Tilen Hudrap, Bob Capka und Kopf der Band Geoff Thorpe live von sich geben, erste Klasse.

Vielmehr ist der Wechsel am Mikrofon zu bemerken. Nick Holleman, der anstelle von Brian Allen seit 2013 die Stelle als Frontmann besetzt, zeigt sich auf der Live – CD von seiner besten Seite. Wo das Stimmspektrum und die Intonation an Joacim Cans (Hammerfall) erinnert, ist Vicious Rumors auf einmal viel melodischer und bei weiten nicht so anstrengend wie noch auf der letzten Live-CD. So hätten Towns On Fire und Mastermind von Oscar Dronjak (Hammerfall) und Co. selbst stammen können.

Fazit: Leider ist bei Live You To Death 2 – American Punishment genau das selbe Problem aufgetreten, was ich schon beim Live You To Death-Album von 2012 bemängelt hatte. Die Stimmung, die eine melodisch angehauchte Power Metal Band bei einem Konzert herbeirufen kann, wird so wenig auf die CD gefesselt, dass man eigentlich nur zwischen den Songs wahrnimmt, dass es sich hier um eine Konzertaufnahme handeln muss. Ich selbst finde dies sehr schade, denn für mich macht exakt das eine Live-CD aus. Musikalisch sind Vicious Rumors durch den erneuten Besetzungswechsel vor allem am Mikrofon stark gewachsen. Somit ist Live You To Death 2 – American Punishment nicht nur etwas für Fans der Band, sondern auch sehr für Quereinsteiger zu empfehlen. Liebhaber von Konzertaufnahmen sollten sich diese Platte, ebenso wie die letzte, lieber bei einer Börse kaufen als einen Vollpreis zu bezahlen.

Anspieltipps: Towns On Fire, Electric Punishment und Mastermind
Kai R.
8
8
Weitere Beiträge
Human Fortress – Epic Tales & Untold Stories