Finsterforst – Rastlos

„Schwarzwälder Pagan Metal!“

Artist: Finsterforst

Album: Rastlos

Spiellänge: 1:17:15 Stunden

Genre: Viking Metal, Pagan Metal

Release: 23.11.2012

Label: Napalm Records

Link: http://www.finsterforst.de

Klingt wie: Moonsorrow und Equlibrium

Bandmitglieder:

Gesang – Olli Berlin
Gitarre – Simon Schillinger
Gitarre – David Schuldis
Bass – Tobias Weinreich
Keyboard – Sebastian Scherrer
Schlagzeug – Cornelius Heck
Akkordeon – Johannes Joseph

Tracklist:

  1. Nichts als Asche
  2. Fremd
  3. Am Scheideweg
  4. Stirbt zuletzt
  5. Ein Lichtschein
  6. Rast
  7. Flammenrausch

Finsterforst - Rastlos-cover

Die Schwarzwälder Finsterforst veröffentlichen mit Rastlos eine erfolgversprechende Scheibe, die ihnen bereits einen Gig auf dem Wacken Open Air 2013 ermöglicht hat. Musikalisch wandern sie mit ihrem atmosphärischen Pagan Metal, der auch für den ein oder anderen Black Metaler von Interesse sein kann, auf den Wegen der Band Moonsorrow. Auch die Spieldauer der Tracks verstärkt diesen Querverweis, da Moonsorrow auch gut und gern dafür bekannt sind, ein Album mit lediglich drei Tracks zu bestücken – hier auf Rastlos sind es allerdings sieben Songs mit einer Gesamtspieldauer von stattlichen 77 Minuten.

Die Vocals sind in ihrer Muttersprache gehalten, was dem Ganzen keinen negativen Eindruck verschafft und auch für Metalheads mit weniger versierten Englischkenntnissen ein Argument sein dürfte. Positiv ist ebenfalls, dass Finsterforst bis auf ein paar Nebensächlichkeiten (wie dem CD-Cover, das irgendwie bekannt erscheint) ihren eigenen Weg gehen und sich deutlich von einfallslosen und musikalisch limitierten Bands aus dem Undergroundbereich absetzen und dennoch nur wenig abkupfern. Chöre, Gitarrensoli und gewählte Akkordeon- und Keyboardklänge lassen an nichts mangeln und bieten Atmosphäre und ausreichend Abwechslung.

Fazit: Wenn der eingeschlagene Weg konsequent weitergeführt wird, ist von dieser Band in Zukunft noch einiges zu erwarten. Abzuwarten bleibt, wie die Band ihr Publikum live in den Bann ziehen wird und ob sich dort gar unerwartete Qualitäten auftun werden. Anspieltipps: Alles
Rene W.8
8
Weitere Beiträge
Cranial – Alternate Endings