Lordi – Scare Force One

“Die finnischen Monster gewinnen an Sicherheit zurück!“

Artist: Lordi

Herkunft: Finnland

Album: Scare Force One

Spiellänge: 48:10 Minuten

Genre: Hardrock, Heavy Metal

Release: 31.10.2014

Label: AFM Records

Link: https://www.facebook.com/LordiOfficial/info

Bandmitglieder:

Gesang – Mr. Lordi
Gitarre – Mr. Amen
Bassgitarre – Mr. Ox
Keyboard – Ms. Hella
Schlagzeug – Mr Mana

Tracklist:
1. SCG7: Arm Your Doors And Cross Check
2. Scare Force One
3. How To Slice A Whore
4. Hell Sent In The Clowns
5. House Of Ghosts
6. Monser Is My Name
7. Cadaver Lover
8. Amen´s Lament To Ra II
9. Nailed By The Hammer Of Frankenstein
10. The United Rocking Dead
11. She´s A Demon
12. Hella´s Kitchen
13. Sir, Mr Presideath, Sir!

lordi - Scare Force One 2014

Pünktlich zu Halloween haben die Hardrocker und Hobby Schocker von Lordi was Neues für alle, die auf Süßes oder Saureres verzichten können. Das gute Stück hört auf den Namen Scare Force One und beinhaltet dreizehn Tonspuren, ein Intro und kleine Einspielungen, die man bereits aus der Vergangenheit der Finnen kennt. Wer den Werdegang der Skandinavier hautnah miterlebt hat, kennt die Vorzuge der Gruppe, weiß aber auch, wo Mr. Lordi in seinen Entscheidungen nicht immer goldrichtig gelegen hat. Mit Scare Force One, wie soll es anders sein, bleiben Lordi ihrer Line treu. Andere Bands schreiben vereinzelt ein Konzeptalbum, die fünf Musiker hingegen machen dieses seit dem ersten Album und lassen sich davon, egal was noch in diesem Jahrhundert passiert, nicht von abbringen. Weiterentwickelt haben sich die „Hymnengötter“ jedoch auch, wo früher durchaus eingängige Refrains die Hörer auf billige Art und Weise begeistert haben. Vereinzelte Solos, gesangliche Raffinesse und das gepachtete Feeling für düstere Rock Nummern machen Lordi wieder zum Gewinner. Schlechte Alben gibt es in ihrer Karriere nicht. Nach dem Gewinn des Eurovision Song Contest wirkte es zeitweise, als hätten sich Lordi damit müde und gleichermaßen ins Abseits gespielt. Deadache und Babez For Breakfest wirkten nicht immer souverän, ganz anders das letzte Album To Beast Or Not To Beast, an das Scare Force One ohne Probleme anknüpfen kann. Richtungsweisend ist bereits der Titeltrack, der nach dem Intro SCG7: Arm Your Doors And Cross Check nicht ganz so stark ist wie der dritte Titel How To Silence a Whore, was aber auf dem Silberling die einzige Schwachstelle bleiben soll. Wie schon angesprochen fällt einem bei Stücken wie Cadaver Lover die Weiterentwicklung auf, man spürt förmlich, dass Mr. Lordi darauf bedacht ist, seine Flotte in hochwertige Heavy Metal Fahrwasser zu führen. Dieses gelingt ihm und er kann zudem selber Akzente durch seine markante Gesangsfarbe mit einbringen. Als langjähriger Konsument kann ich nur den Daumen heben und euch die Platte empfehlen.

 

Fazit: Lordi gewinnen immer mehr ihre Frische zurück. Die Zeit von ausgebrannten Werken, die immer noch auf einem hohem Level agiert haben, sind wohl vorbei. Lordi im Jahre 2014 wissen zu gefallen. Eine von Pyrotechnik geprägte Show sollte also spätestens 2015 auf der Agenda stehen, aber erst einmal heißt es bis zum 31.10.2014 auf Scare Force One zu warten!

Anspieltipps: Scare Force One, Cadaver Lover und Nailed By The Hammer Of Frankenstein
Rene W.
8.4
8.4
Weitere Beiträge
Delirium – Urkraft