Secrets Of Metal vom 25.09.2015 – 27.09.2015 in Vorseelar/Belgien (Vorbericht)

“Hier werden die Geheimnisse des Metal gelüftet“

Festivalname: Secrets Of Metal

Bands: Amon Sethis, Anwynn, Azylya, Black Fate, Black Trip, Black Widow, Bloodbound, Brainstorm, Chariot, Chemical Wedding, Drakkar, Electro_Nomicon, Existance, Freedom Call, Furyon, Hell, Iron Mask, Killer, Leave Scars, Lord Volture, Chris Holmes Band Mean Man, Messenger, Miscall, Now Or Never, Pathfinder, Max Pie, Redscool, Savage, Stamina, Sunburst, Tysondog, Warrant

Ort:
Vorselaar, Belgien

Datum: 25.09.2015 – 27.09.2015

Kosten: 20,00 € VVK/30,00 € AK (pro Tag)

Genre: Heavy Metal, Power Metal, Progressive Metal

Veranstalter: Hydra Productions (http://www.hydra-productions.be) und Rockcafe Jan Hertog

Link: http://www.secrets-of-metal.be/sjabloon-a.html

Festivalplakat Secrets of Metal

Vom 25. – 27.09.2015 wird es in Vorselaar, ca. 30 km östlich von Antwerpen, laut. Beim Secrets Of Metal versammelt sich an drei Tagen eine illustre Schar an Bands, die aber eins gemeinsam haben, denn sie bewegen sich alle im melodischen Teil des Metal. Ich kenne beileibe nicht alle Formationen der Setlist, bin aber auch sehr neugierig auf die mir unbekannten Bands. Bereits in der Vergangenheit habe ich auf nicht ganz so großen Festivals schon die eine oder andere Entdeckung gemacht, die mich weiterhin begleitet und die ich nach wie vor gern höre.

Zu diesen Bands gehört Amon Sethis aus Frankreich, die ich im Jahr 2014 während des Power Prog & Metal Festival, das ebenfalls in Belgien stattfand, zum ersten Mal erleben durfte. Der von dieser Band gespielte Progressive Metal mit leicht ägyptischem bzw. orientalischem Einschlag ist definitiv sehr hörenswert und auch die Bühnenshow lässt keine Langeweile aufkommen.

Ebenfalls beim Power Prog & Metal Festival stand die Band Sunburst aus Griechenland auf der Bühne, die ebenfalls dem Progressive Metal zugerechnet werden kann. Deren Sänger Vasilis Georgiou kann man beim Secrets Of Metal gleich zwei Mal lauschen, denn er ist auch mit der Schwesterband Black Fate vertreten. Deren letztes Album aus November 2014 hat bei uns ja ein gutes Review einfahren können.

Und die dritte Band, die ich beim Power Prog & Metal Festival entdeckt habe, ist Furyon aus Großbritannien. Mit ihrem Alternative Rock, der ein wenig an Alter Bridge erinnert, werden sie sicherlich auch beim Secrets Of Metal neue Fans dazugewinnen können.

Ich persönlich freue mich sehr, die Band Stamina aus Italien endlich einmal live erleben zu können. Das Album Perseverance von Anfang 2014 hat sich mir sofort beim ersten Hören unauslöschlich in die Gehörgänge gefräst und die Höchstpunktzahl eingefahren. Da hat Gitarrist und Songwriter Luca Selitto richtig schönen melodischen Power Metal, wie er sein soll, in Noten gegossen.

Die Band Pathfinder aus Polen habe ich bereits im Jahr 2001 als Support für die leider nicht mehr existierenden Power Quest erlebt. Seit dem Jahr 2014 gibt es einen neuen Sänger, der sicherlich ebenfalls in der Lage ist, den symphonischen Power Metal, dem sich Pathfinder verschrieben haben, mit seiner Stimme zu veredeln.

Nicht unerwähnt bleiben dürfen natürlich die Headliner der drei Tage. Am ersten Tag ist das die Band Brainstorm, die man ja auch schon zu den deutschen Urgesteinen des Power Metal zählen darf und die mit Andy B. Franck einen ausgewiesen guten Sänger vorweisen können. Auch der Co-Headliner am ersten Tag, die Band Bloodbound aus Schweden, ist ein starker Vertreter des Power Metal und ist in diesem Jahr auch als Support für Sabaton unterwegs.

Am zweiten Tag wird es mit der deutschen Band Freedom Call dann sehr melodisch. Die Band bezeichnet ihre Musikrichtung auf ihrer Facebook-Seite selbst als Happy Metal, was eigentlich schon alles aussagt. Aber der seit über 15 Jahren anhaltende Erfolg gibt der Band Recht. Den Co-Headliner des zweiten Tages kenne ich zugegebenermaßen nicht. Aber vielleicht entpuppt sich die Band Mean Man von Chris Holmes auch als eine meiner Neuentdeckungen, die meine Musiksammlung in Zukunft bereichern werden.

Für den dritten Tag konnte man die Band Hell aus Großbritannien als Headliner gewinnen. Die Veröffentlichung des letzten Albums liegt zwar schon ein wenig zurück, aber ich denke, dass die Band das wie üblich durch eine klasse Bühnenshow wettmachen wird. Den Co-Headliner des dritten Tages, die Band Savage aus Großbritannien, kenne ich wieder nicht, bin aber gespannt, wie heavy der Metal sein wird, den die Jungs von der Bühne schleudern.

Da Vorselaar eine sehr kleine Gemeinde mit noch nicht einmal 10.000 Einwohnern ist, dürfte es mit Unterkünften eng werden. Camping bietet sich Ende September wahrscheinlich nur den ganz Hartgesottenen an. Aber wie eingangs geschrieben, liegt Vorselaar nur ca. 30 km östlich von Antwerpen, so dass es hier sicherlich Möglichkeiten gibt, eine preiswerte Unterkunft zu finden. Schönes Wetter wäre natürlich trotzdem eine feine Sache. Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf dieses Event!

Weitere Beiträge
Markthalle Hamburg präsentiert: Tragedian am 20.05.2020