Thulcandra – Ascension Lost

„Väterchen Frost“

Artist: Thulcandra

Herkunft: München, Deutschland

Album: Ascension Lost

Spiellänge: 45:51Minuten

Genre: Black/Death Metal

Release: 30.01.2015

Label: Napalm Records

Link: https://www.facebook.com/ThulcandraMetal

Bandmitglieder:

Gesang – Steffen Kummerer
Gitarre  –Steffen Kummerer
Gitarre – Sebastian Ludwig
Bassgitarre – Tobias Ludwig
Schlagzeug – Erebor

Tracklist:

  1. The First Rebellion
  2. Throne Of Will
  3. Deliverance In Sin And Death
  4. Demigod Imprisoned
  5. Interlude
  6. Exalted Resistance
  7. The Second Fall
  8. Sorrow Of The One
  9. Ascension Lost
  10. Outro

Thulcandra - Ascension Lost

Streng genommen handelt es sich bei den wundervollen Thulcandra eigentlich um keine „richtige“ Black Metal Band im Sinne eines alles niederknüppelnden Schlagzeugs, dafür ist das clevere Spiel der Münchener viel zu abwechslungsreich. Es gibt immer wieder klangvolle Passagen, in denen zugunsten klirrend kalter Gitarrensoli das Tempo rausgenommen wird und pures Gletschereis auf CD gebannt wird, großartig nachzuhören im mächtigen Opener The First Rebellion oder auch in Deliverance In Sin And Death. Dass dabei eine Ähnlichkeit zu einer der größten und dann leider ihr eigenes Erbe ad absurdum führenden Band gezogen wird ist nicht nur in der Farbgebung des Covers zu sehen, die CD Ascension Lost als drittes Studioalbum der Münchner atmet Disscetion in jeder Minute, kann dabei aber gekonnt eigene Trademarks setzen und entwickeln. Was mir besonders angenehm auffällt ist der zuweilen angenehm unmoderne Geist, der auf der CD zu finden ist. Keine Ahnung wie die Jungs das machen, es klingt aber verdammt toll und erinnert mich an meine allerersten Black Metal Alben und zaubert mir wundervolles Kopfkino vor das geistige Auge. Thulcandra machen auf ihrem dritten Album meiner Meinung nach alles richtig, rasender Zorn und Atmosphäre en masse, mit dem beschaulichen Interlude wird man als Diablo – Fan gar nach Tristram entführt und schnetzelt mit dem folgenden Exalted Resistance die Horden des Bösen. Dieses Ding sollte man sich als Black Metal Fan auf keinen Fall entgehen lassen.

 

Fazit: Unglaublich gut, unglaublich dicht. Thulcandra präsentieren sich musikalisch als Dissections Saat und können mich ziemlich begeistern. Warum? Man findet die perfekte Balance zwischen Harmonie und Zorn, Zerbrechlichkeit und einem Eispanzer. Anspieltipps: einfach alles
Dominik B.10
Leser Bewertung0 Bewertungen0
10

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Batushka – Hospodi