Nachtblut – Chimonas

“Über das Ziel hinausgeschossen!“

Artist: Nachtblut

Herkunft: Osnabrück, Deutschland

Album: Chimonas

Spiellänge: 49:50 Minuten

Genre: Gothic Metal, Dark Metal, Melodic Black Metal

Release: 17.10.2014

Label: Napalm Records

Link: https://www.facebook.com/Nachtblutgefluester/info?tab=page_info

Bandmitglieder:

Gesang – Askeroth
Gitarre – Greif
Bassgitarre – Sacerdos
Keyboard – Lymania
Schlagzeug – Skoll

Tracklist:

1. Gotteskrieger
2. Wien 1683
3. Wie Gott sein
4. Kalt wie ein Grab
5. Und immer wenn die Nacht anbricht
6. Schwarz
7. Dort wo die Krähen im Kreise fliegen
8. Märchen
9. Töte mich
10. Chimonas

Nachtblut - Chimonas Cover

Vor drei Monaten haben die Haudegen von Nachtblut ihr viertes Album Chimonas über Napalm Records veröffentlicht. Wer rein optisch die Parallelen immer wieder zu Cradle Of Filth sucht, liegt deutlich daneben was die musikalische Ausrichtung angeht. Diese ist derart weitreichend, dass man sich kaum vorstellen kann, alle Interessen unter einen Hut zu bekommen. Neben Gothic, Neuer Deutscher Härte sowie Darkwave schlagen die Gegensätze, die nicht größer sein könnten, mit Dark Metal und melodischen Black Metal-Einflüssen zu Buche.

Diese gerade angesprochene flexible Haltung haben Nachtblut auf Chimonas weiter ausgebaut. Gotteskrieger geht dabei hörbar in die Black Metal-Gefilde, während Wie Gott Sein eine etwas härtere Oomph!-Nummer ist, die wiederum die Frage eröffnet „Haben Nachtblut ihren Weg noch nicht gefunden oder bereits wieder verloren?“. Mit Eisregen-Vocals und abgeschwächten Lyrics wie bei Kalt wie ein Grab oder Töte Mich locken sie leider keinen mehr aus der Reserve. Gleiches gilt für Dort wo die Krähen im Kreise fliegen, denn die Clean Vocals sind zu pomadig, der Scream ist gut gedacht, nur der letzte Biss fehlt. Ein Sinnbild für das gesamte Werk, welches leider einfach nicht zünden möchte. Rammstein-Beats oder gar Varg-Ansätze holen da die Kohlen auch nicht mehr aus dem Feuer. Abschreiben würde ich Nachtblut nicht, denn sie sind wie unser Bundesland sturmfest und erdverwachsen. Nach einem schwächeren Album haben sie die Möglichkeit wie ein Phönix aus der Asche zu steigen.

Fazit: Chimonas ist keine Schande, eher ein Lehrprozess von Nachtblut. In dem zehn Song starken Album wollen die Niedersachsen einfach zu viel auf einmal. Eine eierlegende Wollmilchsau ist ein Bastard, der auch in der Musik zwar viele anspricht, gleichermaßen aber auch wieder vergrault. Ich freue mich trotz der "Schwäche" Chimonas auf das nächste Werk. Der Zenit von Nachtblut ist nämlich noch nicht überschritten.

Anspieltipps: Wie Gott Sein, Schwarz
Rene W.5
Leser Bewertung0 Bewertungen0
5
Weitere Beiträge
Assassin’s Blade – Gather Darkness