Antichrist im Interview

Artist: Antichrist

Genre: Thrash Metal

Label: High Roller Records

Band Mitglieder:

Gesang – Anton „ Steken“ Sunesson
Gitarre – Filip Runesson
Gitarre – Gabe Gonzales
Bass – Gobbe Henningsson
Schlagzeug – Sven Nilsson

Time For Metal / Rene:
Hallo Antichrist,

ich freue mich, dass ihr Zeit gefunden habt, über euer neues Album Forbidden World zu sprechen, welches am 14.10.2011 veröffentlicht wird.

Antichrist:
Kein Problem, danke für das Interesse!

 
Time For Metal / Rene:
Zu erst möchte ich einmal auf das Cover zu sprechen kommen. Dieses ist für mich sehr undurchsichtig, könntet ihr bitte einmal Stellung dazu nehmen, wie ihr auf das Cover gekommen seid und welchen tieferen Sinn dieses hat?

Antichrist:
Das Cover wurde von unserem Freund Kriss Palmgren entworfen und ist für uns der ultimative visuelle Ausdruck, der das Wesen des Albums wunderbar zur Geltung bringt. Kriss hat das alles per Hand gezeichnet – er ist wirklich ein großartiger Künstler! Und falls irgendjemandem das Cover nicht gefällt, dann tut es uns echt leid für denjenigen.

 
Time For Metal / Rene:
Im Jahre 2005 wurde Antichrist gegründet. Ihr hattet euch dafür entschieden, erst einmal zwei Demos aufzunehmen und in diesem Jahr das erste Album zu veröffentlichen. Welche Beweggründe hattet ihr für dieses Vorgehen?

Antichrist:
Nunja, das ist eben das, was eine Band so tut. Wir wollten, dass Antichrist mehr ist als nur eine böse, fixe Idee in unseren Köpfen, also haben wir uns entschieden, das „Crushing Metal Tape“ zu machen. Wenn man etwas erreichen will, dann muss man sich inspirieren lassen und der Kreativität freien Lauf lassen. Nach der ersten Demo haben wir weitere Stücke geschrieben und mittlerweile sind es zwei Demos, die wir veröffentlicht haben und bald folgt auch schon unser erstes Album.

 
Time For Metal / Rene:
Musikalisch bewegt ihr euch im Bereich des Thrash Metal, verkörpert aber auch Einflüsse von Black und Death Metal. Was erwartet die Hörer auf Forbidden World? Wird der Stil der beiden Demos Crushing Metal Tape und Put to Death beibehalten oder gibt es Änderungen?

Antichrist:
Am besten hört ihr einfach mal in unser neues Album rein und entscheidet selbst, ob es euch zusagt. Aber wenn euch schon die vorherigen Sachen gefallen haben, wird euch das Album bestimmt auch gefallen. Jedoch war – im Vergleich zum Anfang – der Prozess des Songwritings schwieriger und auch durchaus komplexer. Dennoch haben wir uns, wie bereits in der Vergangenheit, von den gleichen Bands und Ideen inspirieren lassen.

 
Time For Metal / Rene:
Ich hatte schon mal das Glück, mir Forbidden World anhören zu können. Ich muss sagen, das Album gefällt mir sehr gut, vor allem das ansprechende Songwriting und der Old School-Flair haben es mir angetan. Könntet ihr unseren Lesern einmal erläutern, wie ihr bei der Produktion vorgegangen seid und wie sich bei euch das Songwriting aufbaut?

Antichrist:
Wir haben fast das ganze Album in einem kleinen Haus im Wald außerhalb der Stadt geschrieben. Einige von uns haben sogar die letzten beiden Jahre dort gelebt. Für uns ist es schwierig, Musik im Proberaum in der Stadt zu schreiben – so hat es uns dann an diesen äußerst inspirierenden Ort gezogen.
Und außerdem kann man Mitten im Nirgendwo so ziemlich alles machen, was man mag, ohne dass es jemand mitbekommt.

 
Time For Metal / Rene:
Welche Bands haben euch bei den Aufnahmen zu Forbidden World besonders inspiriert oder gar euren Sound beeinflusst?

Antichrist:
Alles Gute von Bo Hansson bis zu Morbid Angel.

 
Time For Metal / Rene:
Im Vorfeld wurdet ihr bereits mit eurer letzten Demo von Fenriz von Darkthrone zur BAND OF THE WEEK gewählt. Ein besonderer Motivationsschub für eure Arbeiten an den neuen Songs?

Antichrist:
Das Album würde genauso klingen, auch wenn Fenriz uns nicht zur „Band oft the Week“ gewählt hätte. Trotzdem ist es doch ganz cool zu sehen, dass die Leute einen guten Musikgeschmack haben.

 
Time For Metal / Rene:
Was dürfen die Fans nach der Fertigstellung von Forbidden World von euch erwarten? Macht ihr erst einmal eine Verschnaufpause oder stehen die nächsten Termine bereits ins Haus?

Antichrist:
Bisher stehen einige Gigs an und wir werden erst einmal nicht zur Ruhe kommen. Zudem arbeiten wir bereits an neuem Material und hoffen, dass wir Zukunft noch ein paar Auftritte mehr spielen können. Alle wichtigen Informationen findet ihr aber auch immer auf der folgenden Webseite: www.militiaofdeath.com

 
Time For Metal / Rene:
Wir von Time For Metal haben hauptsächlich deutsche Leser, die sich vor allem dafür interessieren, ihre Idole mal live zu sehen. Habt ihr bereits in Deutschland gespielt oder sind in näherer Zukunft Gigs geplant?

Antichrist:
Wir hatten bereits einige Auftritte in Deutschland, z.B. auf dem Hell’s Pleasure und dem Raging Death Date, aber in Zukunft kann durchaus noch mit weiteren Shows gerechnet werden. Deutschland war schon immer gut für Thrash Metal-Verrückte wie uns.

 
Time For Metal / Rene:
Zum Abschluss möchte ich euch noch mal die Möglichkeit geben, ein Wort an unsere Leser zu richten.

Antichrist:
Alle unsere Fans sollten ihre Nachbarn warnen, dass sie Besucher aus der Hölle erwarten und diese daher gut auf ihre Kinder aufpassen sollten, damit diese nicht die „Verbotene Welt“ betreten.

 
Time For Metal / Rene:
Ich bedanke mich für das Interview und wünsche viel Erfolg in der Zukunft!

Antichrist:
Cheers! Wir sehen uns in Deutschland! /ANTICHRIST

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Das Interview mit Markus Keimel zu seinem neuen Buch Sonne, Blut und Wellengang