Bitch Queens – Kill Your Friends

“Nett, aber leider auch nicht mehr!“

Artist: Bitch Queens

Herkunft: Basel, Schweiz

Album: Kill Your Friends

Spiellänge: 33:22 Minuten

Genre: Punk Rock, Glam Rock

Release: 30.01.2015

Label: Lux Noise (Cargo Records)

Link: http://www.bitchqueens.com/

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Mel
Gesang, Schlagzeug – Ace
Gtarre – Danny
Bassgitarre, Gesang – Marc

Tracklist:

  1. Kill Your Friends
  2. Gimme A Kiss
  3. Again, Again & Again
  4. Who Are You?
  5. That Girl
  6. Waste Me
  7. Get Out Of My Way
  8. Take Out The Trash
  9. Lick It (Like You Like It)
  10. Joan Is A Creep
  11. Bullseye Baby
  12. Tick, Tick, Tick

CD_cover_P.indd

Wenn man sich die Platte Kill Your Friends der schweizerischen Punk Rock-Truppe Bitch Queens anhört, dann wird klar, wo es hier hingeht. Mit straighten Gitarrenrifs, rockigen Melodien und vor Klischee triefenden Songtexten versucht man in eine Richtung zwischen Turbonegro und Green Day mitzumischen, was auch eigentlich ordentlich klappt.

Mitsing-Chöre, relativ einfache und dadurch eingängige Riffs sind genau so vorhanden wie die Soli, die mal hier, mal da in Songs wie Who Are You… eingebaut wurden.

Da, wo That Girl recht ansprechend beginnt, geht man einfach wieder in das Durch- beziehungsweise Anspielen von Akkorden an und vergisst dabei, dass sowas mal zwar ganz fetzig sein kann, jedoch auf lange Bank dem Abwechslungsreichtum extrem schadet.

Fazit: Kennst du einen Song, kennst du alle? Naja, das stimmt zwar nicht ganz, jedoch leider fast. Durch die gleichbleibenden Songstrukturen bemerkt ein Hörer spätestens beim zweiten Durchhören, dass hinter der coolen Stimme und dem aggressiv anmutenden Albumtitel leider nur dreißig Minuten nette Begleitmusik stecken und kein rotzig, dreckiger Punk Rock. Also, wer was braucht, was als Lückenfüller fungiert, macht hier nichts falsch, jedoch ist das eigentlich für die Stimme und das Grundkonzept viel zu schade, denn mit ein wenig mehr Aggression und Punk-Allüren könnte man hier mehr hervorbringen, als nur 08/15 Glam Rock mit punkigen Einlagen – schade.

Anspieltipps: Waste Me, Lick It (Like You Like It) und Tick Tick Tick
Kai R.6.5
6.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Empty Home – Fade To Grey