Bullet: neues Video/Single, Tour im Mai, Album im April

Die schwedischen Hard Rocker von Bullet veröffentlichen heute ihre neue Single und das dazugehörige Video zu Ain’t Enough aus dem kommenden Album Dust To Gold.

Bullet live 2018:

03.05. Berlin – Musik&Frieden
04.05. Leipzig – Hellraiser
05.05. Markneukirchen – Framus&Warwick Music Hall
06.05. Bochum – Matrix
17.05. Siegburg – Kubana
18.05. CH-Pratteln – Z7
19.05. Mannheim – MS Connexion Complex
20.05. AT-Wien – Escape
23.05. München – Backstage
24.05. Nürnberg – Der Cult
25.05. Kassel – K19
26.05. Osnabrück – Bastard Club
27.05. Hamburg – Logo
08.12. DE-Balingen – Volksbankmesse (BYH Christmas Party)

Als Teaser für das neue Album erscheint am 06.04.2018 eine limitierte  7″ Vinyl Single mit dem neuen Song Fuel The Fire. Der zweite Track ist eine Cover Version von Dr. Phibes, im Original von Angel Witch.

Wer verstehen möchte, wie die schwedische Metal-Formation Bullet funktioniert, muss sich nur ihren betagten Tourbus anschauen, mit dem die fünf Musiker seit vielen Jahren die Welt erobern. Der so genannte „Bulletbus“, ein schwarz-weiß-roter Volvo, Typ B63508 aus dem Jahr 1964 mit einem unverwüstlichen Sechszylinder-Triebwerk und ungezählten Kilometern in den ausgefransten Sitzen, ist das fahrende Hotel der Band. Wobei: Hotel trifft es wohl nicht ganz, eher (Jugend-) Herberge, in deren Innenraum sich der aparte Geruch von Kraftstoff, Schweiß, Bier und unterschiedlichsten Tabakmischungen festgesetzt hat.

„In den vielen Jahren, in denen wir mit ihm von Show zu Show gefahren sind und unzählige Festivals bereist haben, hat uns der Bulletbus niemals im Stich gelassen“, formuliert Gitarrist Hampus Klang eine Art Liebeserklärung an das gealterte Gefährt, das aus gutem Grund die Vorderseite ihres neuen Albums Dust To Gold ziert. „Der Volvo hat er sich seinen Platz auf dem Frontcover redlich verdient. Denn auf eine ganz bestimmte Weise ist er genauso wie wir: stahlhart, unverwüstlich und randvoll mit unbezahlbaren Erinnerungen.“ 

Der Bulletbus als Synonym einer Bandphilosophie, wie sie überzeugender kaum sein könnte. Seit 2001 treiben die aus Växjö stammenden Bullet ihr schwermetallisches Unwesen, haben bis dato fünf glänzende Studioalben veröffentlicht, tourten mehrfach durch nahezu alle europäischen Länder, spielten 2009 im Vorprogramm von AC/DC vor 55.000 Zuschauern und waren auf einigen der namhaftesten Festivals Europas wie Rock Am Ring, Graspop, Sweden Rock, Bang Your Head, Rock Hard, Keep It True, Headbangers Open Air und gleich zweimal in Wacken zu Gast. Diese Band hat im wahrsten Sinne des Wortes Dreck gefressen und daraus musikalisches Gold gemacht, was sie nun mit dem programmatischen Albumtitel dokumentiert. „Die neuen Songs handeln vom Leben on the road, von Freiheit, Abenteuer und den unendlichen Spaß einer leidenschaftlichen Metal-Band“, erklärt Hampus Klang. Diese Lust am Musikerleben hört man aus jeder einzelnen Note, sei es der temporeiche Opener Speed And Attack im klassischen NWOBHM-Stil, die mächtige Singalong-Hymne Fuel The Fire oder der cool groovende Midtempo-Track Wildfire, den AC/DC hätten kaum überzeugender komponieren können.

Produziert und gemischt wurde Dust To Gold von August bis Dezember 2017 in den Pama Studios im schwedischen Torsås von Bullet und Mankan Sedenberg, der gezielt eine analoge Bandmaschine eingesetzt hat, um der Scheibe einen warmen Sound zu verabreichen. Hampus ist mit dem Resultat hochzufrieden: „Wir haben so lange wie nie zuvor an den Songs gearbeitet. Die gesamte Produktion war sehr aufwendig, doch die Mühe hat sich gelohnt. Unser Ziel war ein Album mit ausschließlich großartigen Songs und keinem einzigen Schwachpunkt. Auch der Sound sollte ehrlich und authentisch klingen und sich so eng wie möglich an unserem Bühnensound orientieren.“

Tracklisting

1. Speed And Attack  2:35
2. Ain’t Enough  2:38
3. Rogue Soldier  3:01
4. Fuel The Fire  3:26
5. One More Round  3:07
6. Highway Love  3:22
7. Wildfire  4:00
8. Screams In The Night 2:50
9. Forever Rise  4:04
10. The Prophecy  0:28
11. Hollow Grounds  3:49
12. Dust To Gold  5:31

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Epica: Veröffentlichen den dritten Album Trailer, in dem sie über das Mixing und Mastering sprechen