December Peals – Come Hell Or High Water

“Leicht zugänglich für jedermann!“

Artist: December Peals

Herkunft: Münster, Deutschland

Album: Come Hell Or High Water

Spiellänge: 38:08 Minuten

Genre: Rock, Classic Rock, Punk, Alternative

Release: 14.06.2013

Label: Lighthouse Recordings

Link: http://www.decemberpeals.com/

Klingt wie: Donots und Petty Tyrant

Bandmitglieder:

Gesang – Andreas Loba
Gitarre – Alexander Auch
Gitarre – Patrick Dirkes
Bass – Toby Richter
Schlagzeug – Thomas Schepers

Tracklist:

  1. Phoenix
  2. Same Old Records
  3. Abandon
  4. Still Waters Run Depp
  5. At The Lighthouse
  6. When You´re Gone
  7. Like A Rover
  8. World Goes Crazy
  9. Funeral
  10. Easy To Please
  11. Daughter Of A Preacher

December Peals - Come Hell Or High Water
In Münster haben sich December Peals in den letzten zwölf Jahren in den hiesigen Alternativ Rock-Himmel gespielt. Mit einer leicht zugänglichen Mixtur aus Hard Rock, Classic Rock, Punk und Alternative sind die Deutschen immer da gefragt, wo Menschen aufeinander treffen, die verschiedenste Genres hören.

Das beweisen sie einmal mehr mit der neuesten Auskopplung Come Hell Or High Water, die sich passend zur Jahreszeit für gechillte Grillabende, Lagerfeuer-Stimmungen oder Cabriofahrten übers Land eignen. Dabei fließen die Tracks seicht wie ein Gebirgsbach ins Tal hinab, ohne sauer bei Fans der verschiedensten Genres aufzustoßen. Vom Metal-Fan, der sich für eingängige Rocksongs begeistern kann, über Hard Rocker, die gerne mal die Hüften kreisen lassen oder gar Fans der alternativen Szene, die durch sanfte Melodien behutsam aufgefangen werden: Es ist für alle etwas dabei.

Abondon, der Anspieltipp im ersten Drittel der Platte, kann – wie auch die anderen Stücke – durch feine Gitarrenarbeit punkten, setzt auf ein entspanntes Feeling, viel Platz zum Träumen und butterweiche Ryhthmen, die mit leichtem Schunkelfaktor versehen sind. Ansonsten kommen besonders Anhänger von den Donots und Co. auf ihre Kosten. Mit gezielten Blues-Ausflügen können December Peals das in sich runde Come Hell Or High Water-Album weiter in sorglose Fahrwasser gleiten lassen. Like A Rover, der tanzbarste Track der Platte, holt den Swing heraus: Frische Taktabläufe bringen die Beine ganz von alleine in Bewegung. Mit Easy To Please darf der Rock’n’Roll-Schenkelklopfer nicht fehlen, der hier keinesfalls als Lückenbüßer herhalten muss, sondern sich als schöne Nummer eine gute Position im Gesamtwerk erspielen kann!

Fazit: Ladet alle eure Freunde ein, macht ein großes Grillfest und spielt Come Hell Or High Water von December Peals: Ihr werdet nichts falsch machen! Ansonsten gilt: Überall, wo viele Menschen aufeinander treffen, kann man Come Hell Or High Water bedenkenlos spielen, ohne die Lager zu teilen. Anspieltipps: Abandon, Like A Rover und Easy To Please
Rene W.
8.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8.5
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: