Manowar – Kings Of Metal MMXIV (Silver Editon)

“Das Heavy Metal Jahr 2014 steht im Zeichen von Manowar!“

Artist: Manowar

Herkunft: New York, USA

Album: Kings Of Metal MMXIV (Silver Editon)

Spiellänge: 88:00 Minuten

Genre: Heavy Metal

Release: 21.03.2014

Label: Magic Circle Entertainment

Link: http://www.manowar.com

Klingt wie: Manowar

Bandmitglieder:

Gesang – Eric Adams
Gitarre, Keyboards – Karl Logan
Bass, Keyboards – Joey DeMaio
Schlagzeug – Donnie Hamzik

Tracklist CD1:

  1. Hail And Kill
  2. Kings Of Steel (Acoustic Intro)
  3. A Warrior´s Prayer
  4. The Blood Of The Kings
  5. Thy Kingdome Come
  6. The Sting Of The Bumblebee
  7. Thy Crown And Thy Ring (Orchestral Intro)
  8. On Wheels Of Fire
  9. Thy Crown And Thy Ring (Metal Version)
  10. The Heart Of Steel (Guitar Instrumental)

Tracklist CD2:

  1. Hail And Kill (Instrumental
  2. Kings Of Metal (Instrumental)
  3. The Heart Of Steel (Orchestral Intro Version – Instrumental)
  4. The Blood Of The Kings (Instrumental)
  5. Thy Kingdom Come (Instrumental)
  6. Thy Crown and Thy Ring (Orchestral Version – Instrumental)
  7. On Wheels of Fire MMXIV (Instrumental)

Manowar - Kings Of Metal MMXIV (Silver Editon)

Manowar, die Kings Of Metal, starten in wenigen Wochen ihre ausgedehnte Welttourne. Im Zuge dieser sen haben sie für alle Fans mit Kings Of Metal MMXIV (Silver Editon) eine Doppel-CD zusammengestellt, die während der Wartezeit auf die geliebten Idole als Ersatz fungieren soll. Ob Fan oder nicht: Die Klassiker der Band – da muss man ganz ehrlich sein – kann doch jeder Metalhead mitsingen.

Bereits jetzt ist die Vorfreude auf die Tour enorm und die Facebook-Seite von Manowar wird förmlich torpediert. Jünger werden die vier Musiker mit Sicherheit nicht und man weiß nicht, ob es die letzte ausgedehnte Weltumseglung der eisernen Krieger sein wird. Kings Of Metal MMXIV (Silver Editon) kommt da genau richtig und trumpft mit vielen interessanten Versionen auf. Meist werden Songs wie The Heart Of Steel, Hail And Kill oder Kings Of Metal als instrumentale Einspielungen dargeboten, doch es gibt auch andere Highlights.

Zitat
„Dies ist ein komplett neues Album, was die Musik angeht. Alles wurde komplett neu aufgenommen. Der Aufwand an Zeit und Anstrengung der in dieses Album gesteckt wurde, auf allen Ebenen, war unglaublich hoch, und Du wirst das merken, wenn Du es Dir anhörst“, sagte Bassist und Produzent Joey DeMaio.

Da kann man Joey DeMaio nur zustimmen: Das neue Soundgewand steht Manowar prächtig und macht vor allem einen Kauf für die wahren Fans zur Pflicht. Alle, die vorher noch nicht die alten Auflagen gehuldigt haben, dürfen spätestens jetzt zugreifen.

Fazit: Irgendwo spielt der Faktor Geld immer mit hinein, wenn alte Stücke neu aufgelegt an den Mann gebracht werden wollen. Manowar machen dies auf eine legitime Weise und investieren Zeit und Geld in ein neues Klangbild und geben den Fans kein kalten Fraß zum Verzehr frei. Lust auf die Welttourne macht das Album allemal und bei einem Kauf eines Werkes der Kings Of Metal kann man meistens eh nichts falsch machen.

Anspieltipps: Alles
Rene W.
8.5
8.5
Weitere Beiträge
Derek Sherinian – The Phoenix