Montage – Metamorphosis

“Prog-Rock mit 70er Spirit“

Artist: Montage

Herkunft: Helsinki, Finnland

Album: Metamorphosis

Spiellänge: 42:01 Minuten

Genre: Rock, Progressive

Release: 25.11.2016

Label: Fastball Music, Soulfood

Link: http://www.montagefinland.com/

Produktion: Taajuusvarjostin Sorvis Studios, Helsinki von Mikko Räihälä

Bandmitglieder:

Gesang – Vesa Paavonen
Gitarre und Backgroundgesang – Roni Seppänen
Bassgitarre – Taneli Tulkki
Keyboard und Backgroundgesang– Jukka Parkas
Schlagzeug und Backgroundgesang – Kim Etelävuori

Tracklist:

1. Age Of Innocence
2. Metamorphosis
3. Nature`s Child
4. Black Magic
5. Haunted
6. Invisible Word
7. Death Valley
8. Reptiles
9. Carved In Stone

Montage - Metamorphosis

Montage sind eine anno 2011 gegründete Progressive-Rock-Formation aus Helsinki. Nach ihrem selbstbetitelten 2014er Debütalbum liefern die Finnen nun mit Metamorphosis ihren zweiten Longplayer ab. Um diesen einzuspielen, hat sich das Quintett rechtzeitig von seinem ersten Sänger Mikko Heino getrennt, der vielfach für seinen kraftlosen Gesang kritisiert wurde, und mit Vesa Paavonen für Ersatz gesorgt.

Bereits der Opener Age Of Innocence verdeutlicht die Bandbreite von Montage. Der Song beginnt mit einem verträumten Akustikintro, bevor er sich zu einer straighten Rocknummer, die mit spacigen Soundelementen gepaart ist, entwickelt. Dazu kommt die passende, warme Stimme von Frontmann Vesa, die häufig von den Backgroundsängern unterstützt wird, sodass man sich bisweilen an eine Rockoper der 1970er Jahre erinnert fühlt. Eine ähnliche Richtung schlagen das abgezockte, mit viel Groove und einem guten Gespür für den richtigen Flow daherkommende Nature`s Child oder das rockige, teils verspielte teils düstere aber sofort in die Beine gehende Black Magic ein. Letzteres wartet zudem mit äußerst gelungenen Klavier- und Bassparts auf. Den Spirit der späten 60er / frühen 70er einzufangen, gelingt den Finnen am besten in Reptiles, bei welchem die Leadgitarre förmlich mit Bass und Keyboard verschmilzt.

Deutlich progressiver und in diverse Klangwelten entführend kommt Haunted daher, welches dadurch auch sperriger wirkt und damit schwerer zugänglich ist. Geradezu verworren gerät zudem Invisible Word, welches recht gefühlvoll beginnt, gegen Ende aber mit nicht nachvollziehbarem, elektronisch verzerrtem Gesang enttäuscht. Abgesehen vom etwas angestrengt wirkenden Gesang im Titeltrack Metamorphosis war’s das aber auch mit der Kritik. Denn die recht gefühlsbetonte, in sich stimmige Halbballade Death Valley und das sehr gelungene, halbakustisch dargebotene und mit Folk-Elementen durchsetzte Carved In Stone überzeugen vollständig.

Fazit: Montage gelingt mit Metamorphosis eine konsequente Fortschreibung des mit ihrem Debütalbum eingeschlagenen Weges, wobei den Finnen eine deutliche Steigerung gelingt. Die Musik ist facettenreich, der Gesang meist stimmig und die soundtechnisch einwandfrei produzierte Scheibe transportiert den Spirit der frühen 1970er Jahre erfolgreich ins 21. Jahrhundert.

Anspieltipps: Age Of Innocence, Nature's Child und Carved In Stone
Christian G.
8.5
Leser Bewertung4 Bewertungen
9.7
8.5
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: