Ophis – Effigies of Desolation

“Eine CD – 4 Bewertungen“

Artist: Ophis

Herkunft: Deutschland

Album: Effigies of Desolation

Spiellänge: 2:10:52 Stunden

Genre: Funeral Doom, Death Metal

Release: 26.04.2013

Label: Cyclone Empire

Link: https://www.facebook.com/pages/Ophis/113159458768736

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Philip Kruppa
Gitarre – Martin Reibold
Bass – Oliver Kröplin
Schlagzeug – Nils Groth

Tracklist:

  1. Godfrosaken
  2. Beneath Sardonic Skies
  3. Dead Inside
  4. Pazuzu
  5. Dolor Nil Finis
  6. Black Wish
  7. Thy Flesh Consumed
  8. Funeral
  9. Kennel Of Estrangement
  10. Convert To Nihilism
  11. Nostrae Mortis Signaculum
  12. Pauzu (live)
  13. Convert To Nihilism (live)
  14. The Halls Of Sorrow (demo)
  15. Suffern Is A Virtue (demo)
  16. Caressing The Dead (rehearsel)

Ophis - Effigies of Desolation
Ophis aus Hamburg waren mir bis zu diesem Review kein Begriff, um so passender, dass es sich bei dieser Veröffentlichung um eine Compilation handelt, die sowohl die beiden Studioalben als auch fünf Bonuslieder beinhaltet. Der Fokus wird hierbei auf den Bonusliedern liegen, da Besitzer der beiden Alben sicherlich daran interessiert sind, ob sich die Investition lohnt. Doch zuvor eine kleine Zusammenfassung für die, die Ophis noch gar nicht kennen: Die Truppe spielt Funeral Doom Metal wie aus dem Lehrbuch: Das Tempo ist extrem langsam und die Lieder ziehen den Hörer extrem runter. Im direkten Vergleich wirkt das zweite Album in diesen Eigenschaften noch weiter ausgereift. Wem normaler Doom Metal schon zu schwermütig ist, sollte um Ophis einen Bogen machen.

Umso erfreulicher, dass es eine Fanbasis zu geben scheint, die auch Bands wie Ophis, die so weit von den Charts entfernt sind wie ein Flugzeug vom Erdkern, Liveauftritte ermöglichen. Erstaunlich dabei ist, dass die Aufnahmequalität der beiden Livelieder hervorragend ist und sich kaum von den Studioversionen abhebt. Das kann für Besitzer der beiden Alben aber auch eine Krux sein: Kaufgründe sind die beiden Liveversionen nicht.

Dafür kommen die beiden Demoversionen The Halls Of Sorrow und Suffering Is A Virture auf gute 25 Minuten Spielzeit und klingen alles andere als Demoversionen. Hier stellt sich natürlich die Frage: Werden die beiden Lieder auf dem dritten Album Platz finden? Sie passen jedenfalls extrem gut zu dem, was man von Ophis kennt, vor allem The Halls Of Sorrow mit seinen Death Metal-Passagen hat es mir angetan. Die Proberaumversion von Caressing The Dead hingegen kann man getrost ignorieren, die Qualität ist extrem übel und quasi ungenießbar. Wenn die Proben WIRKLICH so klingen würden, muss man der Band echt Nervern aus Drahtseil attestieren

Fazit: Lohnt sich der Kauf für Albenbesitzer? Jein. Wie schon erwähnt, das steht und fällt mit der Frage, ob die beiden Demoversionen auf Album Nr. 3 Platz finden werden oder eben nicht. Im Zweifelsfall hilft nachfragen. Diesmal gibt es drei Wertungen: 1: Für neue Fans, die die Platten noch nicht haben, lohnt sich die Compilation auf jeden Fall. Jeder sollte nach dem Review wissen, auf was er sich einlässt, Funeral Doom liegt nicht jedem. Alles in allem hätte ich mir auf beiden Scheiben ein paar mehr Death Metal-Elemente gewünscht, aber so wie es in den Demoversionen klingt, scheint die Band das ähnlich zu sehen. 2: Für Fans, die die Scheibe besitzen: Die Demoversionen erscheinen NICHT (oder massiv ausgebaut) auf der nächsten CD: Es sind wohl „nur“ 2 neue Lieder, aber 25 Minuten Spielzeit ist schon eine Menge Holz, zumal die Lieder wirklich gut sind. 3: Für Fans, die die Scheibe besitzen: Die Lieder erscheinen auf einer neuen CD (bzw. nur leicht abgewandelt). Dann lohnt sich der Kauf nicht, bzw. würde als Lückenfüller bis zum Nachfolger dienen. Anspieltipps: Convert To Nihilism, The Halls Of Sorrow Bewertung 1: 8,5 von 10 Punkten Bewertung 2: 7,5 von 10 Punkten Bewertung 3: 4,5 von 10 Punkten Update: Wie wir gerade von der Band informiert wurden, habe ich nicht genau genug hingeguckt; Die beiden äußert guten Demolieder gibt es schon in einer fertigen Version und zwar auf dem zweiten Album. Damit sind die beiden CDs der Compilation NICHT stellvertretend für die beiden Alben. Ich hätte es merken können, so sind auf CD 2 nur vier reguläre Lieder enthalten, auf dem zweiten Album allerdings fünf. Somit ist die erste CD zwar immer noch die vollständige Version von Stream Of Mystery, die zweite CD allerdings hat so erst einmal nichts mit dem zweiten Album gemeinsam, außer natürlich den beiden Demoliedern. Wie es zu dem Fehler kam? Dafür gibt es mehrere Gründe, allerdings möchte ich die gar nicht weiter ausführen und ziehe mir den Schuh selber an und möchte mich an dieser Stelle bei den Lesern für die Fahrlässigkeit entschuldigen. Damit ist die Dreifachbewertung überflüssig. Die Lieder Funeral, Kennel Of Estrangement, Convert To Nihilism und das instrumentale Stück Nostrae Mortis Signaculum sind von der EP Nostrae Mortis Signaculum. Damit beinhaltet die Compilation ein vollständiges Album, eine vollständige EP, zwei Livelieder, die beinahe Studioqualität haben, zwei Demosongs, dessen fertige Version ich nicht kenne, die aber in der Form ebenfalls problemlos auf ein Album hätten gepasst und einer unhörbaren Proberaumaufnahme. Da ich das zweite Album nicht besitze und dieses auf dieser Compilation abseits der zwei Demos vakant ist, kann ich nur spekulieren, ob sich die Anschaffung für diese beiden Lieder lohnt: Sollte das 2. Album von der Produktionsqualität dem ersten ähneln, lohnt sich der Kauf nur dann, wenn die beiden Demos stark von der fertigen Variante abweichen. Ich persönlich würde im Zweifelsfall auf die Compilation verzichten und mir lieber die CDs einzeln zulegen, was aber auch daran liegt, dass ich keine "Best Of"-CDs oder Compilations mag, die ohne einen markanten Mehrwert versehen sind. Klar, die Gründe für eine solche Veröffentlichung liegen auf der Hand: Der Einsteiger erhält eine günstige Variante, an möglichst viel Material einer Band zu kommen, der Hardcorefan kann seine Sammelwut mit dem Erwerb der Demo- und Livelieder stillen. Auf Amazon kostet diese Platte knapp 19 €, wer also noch nichts von der Band besitzt, kann getrost mit dieser Scheibe anfangen. Ich selber werde an dieser Stelle NICHT den Sinn oder Unsinn der Compilation bewerten (was ich überlicherweise mache), da mir wie gesagt das 2. Album fehlt, sondern das Material an sich mit einem Abzug in der B-Note, da es kein "richtig" neues Lied auf der gesamten Compilation gibt.
Gordon E.
8
8
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: