We Came As Romans – We Came As Romans

“Richtig gut gelungen“

Artist: We Came As Romans

Herkunft: Detroit (MI), Vereinigte Staaten von Amerika

Album: We Came As Romans

Spiellänge: 33:39 Minuten

Genre: Alternative Metal

Release: 24.07.2015

Label: Spinefarm Records

Link: https://www.facebook.com/wecameasromans und http://www.wecameasromans.com/

Bandmitglieder:

Gesang – David Stephens
Gesang – Kyle Pavone
Gitarre – Joshua Moore
Gitarre – Lou Cotton
Bassgitarre – Andy Glass
Schlagzeug – Eric Choi

Tracklist:

  1. Regenerate
  2. Who Will Pray
  3. The World I Used To Know
  4. Memories
  5. Tear It Down
  6. Blur
  7. Savior Of The Week
  8. Flatline
  9. Defiance
  10. 12 30

We Came As Romans - We Came As Romans Cover

Seit dem Jahr 2006 gibt es die Band We Came As Romans, seit 2009 veröffentlichen die Jungs mit schöner Regelmäßigkeit Alben. Nachdem das letzte Album Tracing Back Roots im Jahr 2013 bei uns nur knapp an der Höchstpunktzahl vorbeigeschrammt ist, bin ich sehr gespannt, was mich auf dem am 24.07.2015 erscheinenden Album We Came As Romans erwartet. Also Player eingeschaltet, und los geht es.

Der erste Song Regenerate und das dazugehörige Video wecken durchaus ein paar Begehrlichkeiten. Richtig klasse gemachter Metalcore im oberen Tempobereich, unterbrochen von Parts, die dann eher an die alten Sachen von Simple Plan oder auch Good Charlotte erinnern. Auch Who Will Pray und Blur erinnern, abgesehen von einigen etwas härteren Riffs und einigen Shouts eher an die beiden genannten Bands, was für mich aber kein Problem ist, da ich die alten Sachen sowohl von Simple Plan als auch Good Charlotte nach wie vor sehr gern höre. 🙂 Darum kann ich auch mit Songs wie Savior Of The Week oder Flatline sehr gut leben. Beim langsamer gehaltenen The World I Used To Know könnte man denken, ein Song von Dead By April wird von, ja wieder mal, Simple Plan gesungen. Memories würde ich fast als Powerballade bezeichnen, und dies ist eine der wenigen Balladen, die mich sofort richtig gepackt hat. Kompliment!

Mit Tear It Down, Defiance und 12 30, das fast wie eine Interpretation vom Linkin Park Song Numb klingt, gibt es dann mal einen Stilwechsel. Wenn Linkin Park noch so klingen würden, wäre ich nach wie vor Fan dieser Band…

Fazit: Dieses Album hat definitiv nicht beim ersten Hören gezündet, aber schon der zweite Durchlauf hat mir besser gefallen und gleich zum dritten und vierten Hörerlebnis geführt. Irgendwann in ganz frühen Zeiten hatte ich We Came As Romans mal als Metalcore getaggt, aber was die Jungs auf diesem Album abliefern hat nur noch ganz entfernt damit zu tun und Screams gibt es nur ganz selten. Mich erinnern einige Stücke eher an Simple Plan, andere Songs klingen nach den ganz alten Linkin Park. So weiß ich eigentlich gar nicht, wem ich dieses Album nun wirklich empfehlen soll. Bei mir ist es jedenfalls in der schon recht langen Liste der top-bewerteten Alben gelandet 🙂

Anspieltipps: Regenerate, The World I Used To Know, Savior Of The Week, Flatline und 12 30
Heike L.
9.2
Leserwertung0 Bewertungen
0
9.2
Weitere Beiträge
Blind Guardian Twilight Orchestra – Legacy Of The Dark Lands