“Gelungener Einstand!“

Artist: Andromeda Zoo

Herkunft: Speyer, Deutschland

Album: Andromeda Zoo

Spiellänge: 32:50 Minuten

Genre: Hardrock

Release: 05.05.2015

Label: Eigenproduktion

Link: http://www.andromedazoo.de/

Produktion: InnerEAR Studio, Pforzheim von Thomas Mrochen

Bandmitglieder:

Gesang und Gitarre – Thomas Sraka
Bassgitarre – Daniel Herbert
Schlagzeug – Frank Maier

Tracklist:

1. Starlike
2. Sorrow`s Reward
3. Blood From A Stone
4. Lady Pamir
5. Daughter Zion
6. Nonumberland
7. Heritage

Bereits im Mai 2015 haben die Mittdreißiger von Andromeda Zoo, die sich anno 2012 formiert haben, ihr selbstbetiteltes Mini-Debütalbum auf den Markt geworfen. Nur sechs Monate später konnte der Dreier einen Vertrag bei der 7 hard / 7 us media group ergattern, weshalb es scheint, als ob das Trio sein Versprechen, erdigen, authentischen Hardrock zu liefern, gehalten hat. Grund genug für uns, auch mal ein Ohr zu riskieren.

Dass die Jungs aus Speyer nicht erst seit 2012 musikalisch aktiv sind, hört man schon dem Opener Starlike deutlich an. Das Stück geht direkt ins Ohr und erinnert sowohl von Songstruktur als auch Gesang an die Klassiker des Hardrock aus den 1970er Jahren. Etwas rauer und druckvoller geht es bei Sorrow’s Reward zur Sache, welches – ebenso wie das folgende Blood From A Stone – speziell durch seine enorme Eingängigkeit besticht. Dies ist vor allem der sehr eigenständigen und mit hohem Wiedererkennungswert versehenen Gesangsleistung von Thomas geschuldet. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des Trios sind die vielschichtigen, recht anspruchsvollen Texte. So setzt sich beispielsweise das besonnene Lady Pamir mit dem geschichtsträchtigen Vier-Mast-Segelschulschiff der deutschen Marine auseinander, welches 1957 gesunken ist, wobei 80 der 86 überwiegend sehr jungen Besatzungsmitglieder starben, während das zornige Nonumberland Kritik an der am Effizienzgedanken ausgerichteten und starken Druck erzeugenden Leistungsgesellschaft übt. Auch das abschließende, leicht düstere Heritage weiß zu überzeugen. Neben der insgesamt gelungenen Melodieführung gefällt hier vor allem die coole, den Song dominierende Basslinie.

Andromeda Zoo - Andromeda Zoo
Fazit: Eingängige, solide Melodien gepaart mit anspruchsvollen Texten, welche von einem fähigen Sänger vorgetragen werden, schaffen es auch im 21. Jahrhundert im Ohr zu bleiben. So gelingt Andromeda Zoo ein beachtenswertes, übrigens auch gut produziertes, Debüt, welches auf weitere Veröffentlichungen des Trios hoffen lässt.

Anspieltipps: Blood From A Stone, Lady Pamir und Heritage
Christian G.8
8Gesamtwertung
Leserwertung: (0 Votes)
0.0

Kommentare

Kommentare

78Followers
382Subscribers
Subscribe
14,621Posts