LiveEvil – 3 Altering

“Todessternchen“

Artist: LiveEvil

Herkunft: Tschechien

Album: 3 Alterting

Spiellänge: 35:56 Minuten

Genre: Electronic/Gothic Metal

Release: 15.05.2012

Label: MetalGate

Link: http://www.liveevil.cz/

Bandmitglieder:

Gesang – Zbynek
Gitarre – Zdenek
Gitarre – Petr Stanek
Schlagzeug – Radek

Tracklist:

  1. ‘Cause Of Man Who Killed All The Idols
  2. Blackout
  3. Deep Cuts
  4. Platonic Blue
  5. Remind Me!
  6. About Them
  7. Spirit And Water
  8. Hope Of Broken Souls
  9. Saddest Romancy

LiveEvil - 3 Altering

Ohja, endlich, ich hab mich schon gefragt, wie lange es wohl dauern mag, bis eine Band auf die dämliche Idee kommt, sich LiveEvil zu nennen… Schade, dass man darauf verzichtet hat, sein erstes Album RawWar oder LagerRegal zu nennen, das hätte doch wunderbar gepasst. Aber vielleicht war „Live“ das einzige Wort, bei dem sie gemerkt haben, dass es rückwertsgelesen ein – Achtung, Wortspiel – böses Wort ist.

Auch nach dem dritten Durchlauf assoziiere ich die Musik mit dem unheimlich dämlichen Bandnamen und ab dem zweiten Lied kommen dann auch die angekündigten Elektronikeffekte, die sehr, sehr dick aufgetragen sind und teilweise die Lieder überladen.

In seinen besten Momenten erinnert mich LiveEvil (ARGH) an die Deathstars, ohne jemals deren Klasse zu erreichen. Dafür fehlen einfach die Ohrwürmer à la Blitzkrieg. Ich finde Elektronikeffekte nicht per se schlecht, aber im Falle dieser Gruppe (nein, ich schreib den Namen nicht mehr) wirkt es eher wie gewollt aber nicht gekonnt, obwohl der Klang sehr gut geraten ist.

Fazit: Die Tschechen haben abgesehen von der guten Klangqualität nicht viel zu bieten. Man hört deutlich heraus, wer die Vorbilder der Truppe sind, aber selbst die von der Band vermutlich als stark eingeschätzten starken Refrains wie z.B. bei Hope Of Broken Souls klingen eher befremdlich als ohrwurmerzeugend. Nicht wirklich empfehlenswert… Anspieltipps: Hope Of Broken Souls
Gordon E.4.5
Leser Bewertung0 Bewertungen0
4.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Finsterforst – Zerfall