Ragnarök Festival vom 06.04. – 07.04.2018 in der Stadthalle Lichtenfels (Vorbericht)

Festivalname: Ragnarök Festival

Bands (bisher bestätigt): Dark Tranquillity, Alestorm, Enslaved, Rotting Christ,  Equilibrium, Graveworm, Batushka, Einherjer, Wolfheart, Bucovina, Dawn of Disease, Der Weg einer Freiheit, Enisum, Fejd, Grimner, Harpyie, Leaves Eyes, Saor, Saxorior, Vanaheim (Stand: 15.01.2018)

Ort: Lichtenfels

Datum: 06.04. – 07.04.2018

Kosten: 65 €

Genre: Black Metal, Pagan Metal, Folk

Tickets: http://shop2.ragnaroek-festival.com/

Link: http://www.ragnaroek-festival.com/

 

Das Ragnarök (Nordisch für: Das Schicksal der Götter) Festival öffnet auch 2018 seine Pforten und lädt zum Feiern, Trinken und Genießen ein. Das Festival, welches 2004 seine Geburtsstunde feierte und als 1-Tages-Veranstaltung begann, stockte 2006 zügig auf und erweiterte das Lineup auf zwei volle Abende. Zum Glück, denn auch in diesem Jahr wird dem Gast eine volle Breitseite an Black-, Pagan-, und Folk Metal auf`s Gemüt gelegt. Was damals schon mit Begeisterung von allen Seiten angenommen wurde, ist heute lang kein großes Thema mehr. In vergangenen Jahren glänzten hier Größen wie Gorgoroth, EisregenNargaroth oder auch Behemoth. Aber was ist 2018? Dazu gleich mehr.

Nehmen wir uns neben dem hervorragendem Bandangebot erst einmal die Location vor. Hier befinden sich neben dem Zeltplatz (der nicht mit dem Auto befahren werden darf) zum Beispiel Schlafhallen für die gemütlicheren Gäste, Parkplätze für Wohnwagen und andere PKWs sowie Marktstände für Mittelalter- und Metalfans. Außerdem begünstigt ein reichhaltiges Angebot an umliegenden Läden den Aufenthalt, denn die Veranstaltung hält durch ihre zentrale Lage den morgendlichen Einkauf von Lebens- und Genussmitteln unter fünf Minuten Laufweg. Auch Duschen und feste WCs sind vorhanden.

Und da sind sie auch schon, die Bands. Einige von euch werden sicher schon fleißig den Flyer und die Auflistung studiert haben, trotzdem möchte ich noch ein paar Zeilen zur diesjährigen Auswahl bereit halten. Neben Größen wie AlestormBatushka, Wolfheart, Grimner oder Saor , die wohl jedem ein Begriff sind, möchte ich vor allem die kleineren Bands, die hier eine Chance auf ihren Durchbruch erhaschen können, kurz ins Licht rücken. Ganz oben prangern Acts wie Enslaved, Equilibrium, Rotting Christ, Dark Tranquillity oder Graveworm.

Ein wie immer gut ausgeklügeltes Konzept sorgt für die notwendige Abwechslung, die wohl jedem Fan des Ragnarök Festivals ein wahrer Ohrenschmaus sein dürfte! Dieses LineUp ist jedoch noch nicht komplett! Wir bleiben dran und informieren euch über die neuesten Ankündigungen!

Einen Vorgeschmack gibt’s hier:

 

Weitere Beiträge
De Mortem Et Diabolum V vom 13.12. – 14.12.2019 JHP Jugendhaus Paulinenaue bei Berlin (Vorbericht)