Beartooth: aktuell als Support für Architects auf Tour – weitere Deutschland Dates ab dem 02.02.

02.02.2019 – Leipzig, Haus Auensee
03.02.2019 – Offenbach am Main, Stadthalle
05.02.2019 – Berlin, Verti Music Hall
06.02.2019 – München, Zenith
08.02.2019 – Hamburg, Sporthalle

[youtube]OTLo7nxeKjw[/youtube]

Zum Track You Never Know hat Caleb Shomo selbst noch etwas zu sagen:

„You Never Know is a song that I wrote with Drew Fulk (aka WZRD BLD). It was the first song we wrote together, we wrote it about 40 minutes,“ sagt Caleb. “We just went and got coffee and talked about things going on in our lives and our mental states at the time and just sort of came to a common ground and the song just rolled out from there. It’s a jammer, play it loud!”

[youtube]GZG_HKfIz0U[/youtube]

Mit dem Titel Disease steht das Beartooth Album für einen krassen Blick nach innen und das nächste Kapitel von Frontmann Caleb Shomos Kampf mit seinen Dämonen.

Disease ist eine penible, Riff getriebene Auseinandersetzung mit den unerschütterlichen Kämpfen der Depression. Während es positive Momente gibt ist das hier nicht der Sound des Triumphs. Diese Musik dreht sich ums Überleben.

“The album is a whirlwind of emotion,” erklärt Shomo. “Crazy highs, crazy lows, and lots of intensity. This record isn’t about winning anything. It’s about trying to even begin to learn how to deal with things. It’s hard to process just how dark you can get, what you can really put yourself through with expectations. It’s like starting from the beginning all over again. At the end of the day, it is a very dark album.”

Selbst als Shomo und seine Bandmitglieder vor ausverkauftem Publikum in Europa spielten, kehrte der Kampf gegen psychische Krankheiten und Probleme aus der Kindheit zurück und der Samen für Disease wurde gesät. Der Titeltrack war der erste Song, der dafür geschrieben wurde und die Richtung festlegte.

[youtube]aTGEq6wksU0[/youtube]

Wie immer hat Shomo den Gesang, Gitarren, Bass und Schlagzeug selbst aufgenommen und das Album selbst gemixt. Dabei hat ihm als Executive Producer (und Grammy Gewinner) Nick Raskulinecz assistiert, der auch schon mit den Foo Fighters und Rush gearbeitet hat.

Um den emotionalen Realismus, den Beartooth meistern, noch weiter zu verstärken, wurde das dritte Album in einer ganz neuen Umgebung aufgenommen. Nachdem er die Songs in seinem üblichen Kellerstudio geschmiedet hatte machte er sich auf die Reise aus seinem vertrauten Umfeld Ohio zum Blackbird Studio in Nashville. Das berühmte Studio war Gebürtstädte vieler Legenden wie: Alice In Chains, Taylor Swift und Greta Van Fleet.

Weitere Beiträge
Almanac: veröffentlichen Live-Video zu „Self-Blinded Eyes“