Grind The Mine Festival 2014 am 31.05.2014 in Essen (Vorbericht)

”Grind The Mine Festival 2014 am 31.05.2014 in Essen!”

Bands: Japanische Kampfhörspiele, Benighted, Excrementory Grindfuckers, Rectal Smegma, Suffocate Bastard, Diaroe, Goreputation, Placenta Powerfist, Reckless Manslaughter und Demon Seduction

Location: Zeche Karl in Essen

Homepage: http://www.zechecarl.de

Datum: 31.05.2014

Einlass: 15:00 Uhr

Kosten: VVK: 25 Euro, AK: 30 Euro

Veranstalter: Catapult Promotion

Homepage http://www.catapult-promotion.com

Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/233327303521770/?source=1

Wir freuen uns, dass wir euch das Grind The Mine Festival 2014 präsentieren dürfen, welches unser Partner Catapult Promotion auf die Beine gestellt hat. In den nächsten Zeilen wollen wir euch das Festival schon einmal näher bringen. Zum ersten mal findet am 31.05.2014 in der Zeche Carl in Essen das Grind The Mine Festival statt und übernimmt mit dem Billing den Charakter des alten Deathfeast Open Air. Frei nach dem Motto „Get your bloody ass in the fucking pit“, wird das Grind The Mine Festival in der Zukunft einmal im Jahr das Ruhrgebiet mit Grind, Gore und Brutal Death Metal versorgen.

Für die erste Auflage konnte der Veranstalter ein breites Billing von zehn Bands zusammenstellen, das so einige Highlights beinhaltet. Allein der Headliner Japanische Kampfhörspiele wird auf der Reunion Show wieder im neuen Licht erstrahlen, auf das ihre Anhänger in den letzten Monaten verzichten mussten. Wer will schon die Deutschen Deathgrinder auf ihrer ersten Show nach ihrer Pause freiwillig verpassen? Als Co-Headliner ist kein anderer als Benighted die Brutal Death / Grindcore Formation aus Frankreich am Start. Passend zum neuen Album Carnivore Sublime wird sich ihre Show Ende Mai hauptsächlich mit diesem Werk beschäftigen. Doch das ist noch nicht alles, Rectal Smegma zelebrieren Goregrind in ihrer reinsten Perfektion, wilde Pits und ein abgefahren Körperbetonter Auftritt ist vorprogrammiert. Mit im bunten Line Up integriert sind auch die Excrementory Grindfuckers, die wahrlich bei solchen Events nicht fehlen dürfen.

Alle vier bislang genannten Bands sind auf einem bestechenden Niveau. Da will man gar keine Unterschiede machen, wer nun den Titel Headliner verdient oder nicht. Gleiches gilt bei den ersten sechs Kombos die von den Brutal Deathern Suffocate Bastard angeführt werden. Ein richtiger Opener, der nur arrangiert wurde um die Müden Knochen schon zur frühen Urzeit munter zu bekommen, ist nicht auszumachen. Ob Diaroe, Goreputation, Placenta Powerfist, Reckless Manslaughter oder Demon Seduction, alle werden ein Wörtchen mitzusprechen haben, wenn der wilde Circle Pit immer und immer wieder im lauten BreeBreeBree Geschrei in der Zeche Karl seine Kreise zieht.

Für schlappe 25€ Euro ist das Grind The Mine Festival 2014 für Liebhaber der vulgären Klänge ein preislicher Leckerbissen, der wie ein frisches Pils eiskalt und erfrischend den Weg durch die Kehle findet. Wer mal wieder den Vorverkauf verpennen sollte, braucht sich nicht ärgern, für nur 5€ mehr kann man sich an der Abendkasse in den unterhaltungsreichen Abend herein kaufen.

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: