Guns Of Glory – On The Way To Sin City

“Laut, dreckig, Rock’n’Roll!“

Artist: Guns of Glory

Herkunft: Finnland

Album: On The Way To Sin City

Spiellänge: 29:57 Minuten

Genre: Rock’n’Roll

Release: 22.02.2013

Label: Pure Rock Records, H’Art

Link: https://www.facebook.com/Gunsofgloryofficial

Klingt wie: AC/DC, Rose Tattoo

Bandmitglieder:

Gesang, Bass – Petri Puheloinen
Gitarre – Riku Lepistö
Gitarre – Oskari Hurskainen
Schlagzeug – Joni Takalo

Tracklist:

  1. El Savior
  2. I’m Glad You’re Gone
  3. Drive-by Lover
  4. Whiskey Girls
  5. Sisters Of Sin
  6. Rock’n Load
  7. Load Your Guns
  8. Never Stop (That’s Rock’n Roll)

Guns Of Glory - On The Way To Sin City
Die vier Finnen fabrizieren famosen, fachmännischen Rock’n’Roll. Die aus Finnland, genauer gesagt aus Lappeenranta, stammende Band um Sänger und Bassist Petri Puheloinen will nur eins: Und das ist rocken. Das machen sie auch in hervorragender Art und Weise und in Form von zwar nicht neu gestaltetem Liedgut, sondern auf alten Pfaden, die jedoch auf hohem Niveau dargeboten werden. Das ist Rock’n’Roll vom Feinsten, der mit Whiskey Girls oder Rock’n Load, dem offenen Rock’n’Roller geboten wird. Leider präsentieren Guns Of Glory uns auf On The Way To Sin City nichts wirklich Neues und verzichten auf jegliche Experimente, was ich wirklich sehr schade finde, da die Truppe mit Sicherheit das Potenzial hat, auch eigene Einflüsse zu integrieren. Wer AC/DC, Airbourne oder Rose Tattoo mag, ist hier genau richtig. Etwas überraschend ist die doch sehr kurze Spielzeit dieses Werk – nicht einmal 30 Minuten gibt es von den Finnen von Guns of Glory. Schade, da hätten zwei oder drei Stücke mehr sicher nicht geschadet und einen Grund mehr geliefert, sich die Platte in die eigenen vier Wände zu holen.

Fazit: Feiner Rock'n'Roll aus den skandinavischen Wäldern wartet auf On The Way To Sin City. Größtes Manko der Veröffentlichung ist die knappe Spielzeit, denn wenn man gerade in Stimmung kommt, ist der Spuk schon vorbei. Acht kurze Hits reichen für meinen Geschmack nicht für einen Lonplayer mit "rundum Wohlfühl-Faktor" und kratzt zudem das Preis-Leistungs-Verhältnis an. Technisch gesehen sind Guns Of Glory top und mit ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl beim einen oder anderen Moment kann beim nächsten Album etwas ganz Großes dabei herumkommen. Anspieltipps: Whiskey Girls, Never Stop (That's Rock'n Roll)
Rene W.8
8

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
The Narrator – Dark Rails (EP)