Intronaut: veröffentlichen neue Single „Pangloss“

Am 28. Februar werden Intronaut ihren sechsten Longplayer Fluid Existential Inversions via Metal Blade Records veröffentlichen. Das Album enthält einige der dramatischsten und epischsten Klänge ihrer Karriere! „Wir haben uns bemüht, musikalisch zu wachsen und uns zu verbessern. Für mich ist das die Essenz progressiver Musik“, sagt Gitarrist und Sänger Sacha Dunable. „Ich liebe Bands wie Motörhead und AC/DC, die dir immer wieder dasselbe bieten, aber bei Intronaut geht es vor allem darum, mit Konventionen zu brechen – vor allem unseren eigenen – und dir etwas zu bieten, das du noch nie gehört hast. Das gilt diesmal etwa für die Drums oder die Art und Weise, wie wir Synthesizer benutzen. Intronaut verfügen meines Erachtens über den originellsten Bassisten im Metal, und ich habe auf der Gitarre geübt, um meine Komfortzone zu verlassen. Darum finde ich, dass wir uns weiterentwickelt und unsere bislang stärkste Platte geschaffen haben. Falls sonst niemand sie hören würde, wäre mir das egal, denn ich selbst bin zufrieden damit.“

Einen Vorgeschmack auf Fluid Existential Inversions bietet euch die neue Single Pangloss, die ihr euch hier anhören könnt:

Das Video zur ersten Single Cubensis könnt ihr euch hier anschauen: metalblade.com/intronaut – dort könnt ihr das Album auch in den folgenden Formaten vorbestellen:

– digipak-CD
– opaque evergreen vinyl (US exclusive – limited to 1000 copies)
– blue watercolor vinyl (US exclusive – limited to 500 copies)
– green watercolor vinyl (US exclusive – limited to 500 copies)
– 180g black vinyl (EU exclusive)
– light blue vinyl (EU exclusive – limited to 300 copies)
– mint green vinyl (EU exclusive – limited to 200 copies)
– red / blue marbled vinyl (EU Shop exclusive – limited to 100 copies)
* exclusive bundles with shirts, plus digital options are also available!

Seit The Direction Of Last Things sind fünf Jahre vergangen – so viel Zeit wie nie zuvor zwischen zwei Veröffentlichungen der Gruppe, allerdings aus gutem Grund. „Ein Teil dieser Musik wurde schon in der Woche nach dem Release der letzten Scheibe geschrieben, und wir wollten ursprünglich Anfang 2017 ins Studio, um die neue zu machen, aber ich denke, die Band war irgendwie ausgebrannt; ich persönlich fühlte mich jedenfalls so, weshalb wir beschlossen, ein Jahr Pause einzulegen, bevor wir uns auf ein weiteres Album und die damit verbundenen Tourneen einlassen. Offengestanden war ich mir nicht sicher, ob ich weiterhin die Energie aufbringen konnte, überhaupt mit der Band weiterzumachen. In meiner knapp bemessenen Freizeit habe ich aber ständig komponiert und erkannt, dass ich es liebe, diese Musik zu machen, egal ob wir als Gruppe aktiv sind oder nicht.“ Ein Besetzungswechsel hat Intronaut um ein weiteres Jahr zurückgeworfen, aber bald waren sie wieder auf der richtigen Spur. „Nachdem wir die Band 15 Jahre lang quasi fast hauptberuflich vorangetrieben hatten, brauchten wir eine Auszeit. Ich denke, Schreiben ohne Deadline hat sich ausgezahlt, da wir wirklich ruhig arbeiten und darüber nachdenken konnten, was wir wollten. Es war fast so wie damals, als wir unser Debüt komponiert hatten.“ Schlagzeuger Alex Rudinger (The Faceless, Whitechapel) einzustellen spielte definitiv eine Schlüsselrolle bei der Entstehung des Albums. Dunable lobt die disziplinierte Arbeitsmoral des Neuen und eine „Hingabe zu seinem Instrument, die ich noch nie erlebt habe.“

Fürs Aufnehmen hat sich die Band erneut mit Produzent Josh Newell zusammengetan. „Wir fürchten uns im Augenblick wohl davor, mit jemand anderem zu arbeiten“, gesteht Dunable, der sich einen Monat lang mit Josh im Studio verschanzte. Sie luden ihren früheren Kollaborateur Ben Sharp ein (Cloudkicker), sich zu beteiligen, woraufhin er ein Schlüsselriff zu Sour Everythings beisteuerte und sowohl in diesem Track als auch für The Cull Gitarrenparts einspielte. Ansonsten ist alles die Leistung der Band allein. Die Abmischung des Materials lag in den Händen von Kurt Ballou (Converge, High On Fire), der für einen unvergleichlichen Sound sorgte.

Fluid Existential Inversions Tracklist:
1. Procurement Of The Victuals
2. Cubensis
3. The Cull
4. Contrapasso
5. Speaking Of Orbs
6. Tripolar
7. Check Your Misfortune
8. Pangloss
9. Sour Everythings

Intronaut online:
https://www.facebook.com/Intronaut
https://www.instagram.com/intronaut_band

Weitere Beiträge
Def Leppard: Veröffentlichungs-Termine von „London To Vegas“ und „Hysteria Live At The O2“ verschoben