Journey – Live In Japan 2017: Escape + Frontiers

Altmeister auf ihrem Trip durch die guten alten Zeiten

Artist: Journey

Herkunft: San Francisco, USA

Album: Live In Japan 2017: Escape + Frontiers

Spiellänge: 258:46 Minuten

Genre: AOR, Pop, Melodic Rock, Hard Rock

Release: 29.03.2019

Label: Eagle Rock, Universal Music

Link: https://www.facebook.com/pg/journey/about/?ref=page_internal

Bandmitglieder:

Gesang – Arnel Pineda
Gitarre, Gesang – Neal Schon
Bassgitarre, Gesang – Ross Valory
Keyboard, Gesang – Jonathan Cain
Schlagzeug – Steve Smith

Tracklist:

  1. Don´t Stop Believin´ Intro
  2. Don´t Stop Believin´
  3. Stone In Love
  4. Who´s Crying Now
  5. Keep On Runnin´
  6. Still They Ride
  7. Escape
  8. Lay It Down
  9. Dead Or Alive
  10. Neal Schon Guitar Solo
  11. Mother, Father
  12. Jonathan Cain Piano Solo
  13. Open Arms
  14. Seperate Ways Intro
  15. Separate Ways (Worlds Apart)
  16. Send Her My Love
  17. Chain Reaction
  18. After The Fall
  19. Faithfully
  20. Edge Of The Blade
  21. Steve Smith Drum Solo
  22. Back Talk
  23. Frontiers
  24. Rubicon
  25. La Raza Del Sol
  26. Lovin´, Touchin´, Squeezin´

Journey ist eine amerikanische Rockband, die in ihrer 40-jährigen Karriere über 75 Millionen Tonträger verkauft hat. Am 29.03.2019 haben sie zusammen mit Eagle Rock/Universal Music den neuen Konzertmitschnitt Live In Japan 2017: Escape + Frontiers auf DVD und Blu-ray veröffentlicht, sowie als 2CD+Blu-ray- bzw. 2CD+DVD-Sets.

Bei ihrem Auftritt in Tokio am 07.02.2017 präsentierten Journey ihre frühen Albummeilensteine Escape und Frontiers. Dabei konnten sie eindrucksvoll unterstreichen, warum sie erst wenige Wochen zuvor in die Rock ’n‘ Roll Hall Of Fame aufgenommen worden waren. Jetzt blicken wir einmal auf Live In Japan 2017: Escape + Frontiers und schauen, was die fünf Musiker noch zu bieten haben. Begonnen wird die Show in Fernost mit Don´t Stop Believin´ Intro, Don´t Stop Believin´ und Stone In Love. Gegründet wurden Journey bereits im Jahre 1973 in San Francisco von den beiden ehemaligen Santana-Mitgliedern Neal Schon und Gregg Rolie. Vervollständigt wurde die Formation damals durch Ross Valory, Prairie Prince und George Tickner. Von den Gründern stehen jetzt noch Neal Schon und Ross Valor auf der Bühne. Der neue Sänger Arnel Pineda ist ebenfalls schon seit zwölf Jahren bei der Formation und kann schon am Anfang bei Who´s Crying Now, Keep On Runnin´ und Still They Ride auf ganzer Ebene überzeugen. Im ersten Teil des Konzerts spielen Journey ihr komplettes 81er-Album Escape – das zu dem Zeitpunkt gerade seinen 35. Geburtstag feierte. Doch das ist nicht alles – das zwei Jahre später veröffentlichte Werk Frontiers darf ebenfalls in voller Pracht bewundert werden. Hier wird nicht gekleckert, sondern mächtig auf die Kacke gehauen und das bei einer enormen Spielzeit und 26 Songs.

Fazit
Eine bombastische Darbietung und ein Vermächtnis an ihre Anhänger. Journey sind vielleicht gealtert, aber den Spielwitz haben sie nicht verloren. Zudem überzeugen sie mit ihrem alten Material, bauen ein mächtiges Set auf und lassen alle dieses in Tokio wie ein Silvesterfeuerwerk über der Metropole krachen. Spannende Lichtaufnahmen, ein emotionaler Arnel Pineda, gepaart mit der Handschrift aus AOR, Pop, Melodic Rock und Hard Rock macht Live In Japan 2017: Escape + Frontiers zu einem Spektakel, das kein Fan verpassen darf. Es wurde nicht zuviel versprochen, als es hieß, es gibt Escape und Frontiers auf die Ohren. Auch oder grade jüngere Genrefans sollten hier mal hereinschauen und sich von den Altmeistern verzaubern lassen. Alles andere als ein Fehlgriff und eine Empfehlung für alle Leser mit einem guten Rock Geschmack!

Anspieltipps: Stone In Love und Back Talk
René W.9.5
Leser Bewertung0 Bewertungen0
9.5
Punkte

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Martyrdöd – Hexhammaren