Metabolic – Eraser

“Ich mag sie.“

Artist: Metabolic

Herkunft: Bischofswerda, Deutschland

Album: Eraser

Spiellänge: 50:17 Minuten

Genre: Thrash Metal

Release: 30.05.2015

Label: ohne Vertrag

Link: http://www.metabolicthrash.de/

Produktion: Eigenproduktion

Bandmitglieder:

Gesang – Floyd
Gitarre – Andy
Gitarre – Martin
Bassgitarre – Dsasi
Schlagzeug – Brian

Tracklist:

  1. Wargasm
  2. Invaders In Position
  3. Para Dies
  4. Desperation
  5. From Slaughter To Falling
  6. Negative
  7. Equality
  8. Same Wrong Way
  9. Your Head On A Plate
  10. The Reckoning

Metabolic - Eraser - Albumcover

Die beiden Bands Alyrium und Nevertrust fusionierten im April 2013 zu Metabolic. Schon zwei Jahre später gibt es erste Ergebnisse auf dem Debütwerk Eraser.

Ich muss sagen, ich mag die Jungs. Wirklich. Allein ihr Auftritt wirkt einfach ehrlich. Nun gut, hier geht es nicht um mögen sondern darum, das Album ehrlich zu bewerten. Klar, man hört schon, dass es eine Eigenproduktion ist, denn an einigen Ecken und Enden klingt es einfach in der Produktion nicht so ganz rund. Das ist natürlich auch ein kleines Problem bei der Beurteilung der einzelnen Leistungen, dennoch kann ich sagen, dass Metabolic roh und dennoch melodisch klingen. Natürlich gibt es noch ein paar Defizite, aber das gehört zu einer Debütplatte im Underground-Sektor einfach auch irgendwie dazu.

Fazit: Man darf hier ganz klar gespannt sein, wie sich Metabolic weiterentwickeln. Mit Eraser kommt schon mal ein ganz klares Statement auf den Markt, das besagt: „Hey, hier sind wir und wir wollen den deutschen Thrash Metal ein wenig aufwirbeln.“. Für eine Eigenproduktion auf jeden Fall solide, auch wenn es noch an einigen Punkten nicht ganz rund ist. Aber das macht Eraser auch irgendwie eigen.

Anspieltipps: Para Dies, From Slaughter To Falling und Negative
Petra D.
7
7
Weitere Beiträge
West Of Liberty