Old Fire – Songs From The Haunted South

“Her mit den Aluhüten“

Artist: Old Fire

Herkunft: Texas, USA

Album: Songs From The Haunted South

Spiellänge: 49:59 Minuten

Genre: Progressive

Release: 24.06.2016

Label: KScope

Link: http://www.old-fire.com

Bandmitglieder:

Alles – Jon Mark Lapham
Diverses – Gastmusiker

Tracklist:

  1. Old Fire 3
  2. Along Came A Sadness
  3. Helix
  4. Know How
  5. Its Easier Now
  6. A Stranger In The Family
  7. Bloodchild
  8. Faust
  9. Shadows
  10. A Slight Grip A Gentle Hold
  11. Laserbeam
  12. The Orchids
  13. Deadhouse Dream

KSCOPE371 6pp Digi.indd

Old Fire ist das Projekt des Texaners Jon Mark Lapham (The Earlies), unter dem dieser nun das Album Songs From The Haunted South veröffentlicht hat. Mir selbst sagen weder Projekt, noch Künstler oder gar das Album etwas. Man darf also gespannt sein. Oder?

Was bei allen Höllenhunden wird mir hier bitte vorgesetzt? Im Internet betitelt als Progressive Rock sollte das Album zumindest mit irgendwas um die Ecke kommen, um diese Bezeichnung zu verdienen. Ich habe jedoch keinerlei Ahnung, was sphärisches Geklimper, wirre Klangspielereien und zwischendurch irgendwas, was vermutlich Gesang darstellen soll, mit Progressive Rock zu tun haben. Naja.

Schon der Opener Old Fire 3 ist ganz einfach zu beschreiben: Grausig und Fad. Die weiteren 12 Songs ebenso. Die Musik um die wir uns hier kümmern ist nunmal Metal und alles, was im weiteren Sinne damit zu tun hat. Und was auch immer man hier zusammengeklöppelt hat ist weder Metal, noch Rock, noch irgendwas in der Richtung, sondern maximal Brei.

Gut, vielleicht sollte ich in naher Zukunft doch mal das Kiffen anfangen, um diese „Musik“ zu „verstehen“, wer weiß. Bei geistiger Gesundheit ist Old Fire jedoch maximal als Hintergrundmusik für die momentan boomende Let’s Play-Szene zu empfehlen und auch hier nur dann, wenn die Spiele keine eigenen Sounds mitbringen und man einfach nur keine vollkommene Stille haben will.

Fazit: Wie kann etwas so ruhiges einem so dermaßen gegen den Strich gehen? Wenn selbst das Panflötengedudel einer Familienband in der Einkaufsmeile spannender und schöner wirkt als ein "ausgereiftes" Album, dann läuft da irgendwas schief. Einen Gnadenpunkt gibt es, weil sich das Album immer noch als Untermalung für fade Survival-Spiele eignen könnte.

Anspieltipps: Its Easier Now
Martin W.
1
Leserwertung0 Bewertungen
0
1
Weitere Beiträge
RedNight – RedNight