The Lego Movie (2014)

The Lego Movie

Hier ist alles super!“

 

Filmtitel: The Lego Movie

Land: Australien, Dänemark

Sprachen: Dolby Digital: Deutsch 5.1; DTS-HD Master Audio: Englisch 5.1

Untertitel: Deutsch, Englisch

Laufzeit: 96:00 Minuten

Genre: Animation / Stop Motion – Comedy Adventure

Release: 21.08.2014 (Blu-Ray 3D, Blu-Ray, DVD und Video On Demant)

Regie: Phil Lord & Chris Miller

Verleih: Warner Bros. Entertainment GmbH

IMDB Link: http://www.imdb.com/title/tt1490017/

Budget: $60 Millionen

Altersfreigabe laut FSK: 0 Jahre

Sprecher:

Emmet Brickowski – Patrick Schröder (Sprecher)
Eisenbart – Wolfgang Wagner (Sprecher)
Lord Business – Uwe Büschken (Sprecher)
Vitruvius – Manfred Erdmann (Sprecher)
Batman – David Nathan (Sprecher)
Wyldstyle – Maren Reiner (Sprecherin)
Bad Cop – Bernd Rumpf (Sprecher)

The_Lego_Movie_Cover_DVD_2D

Erst war es Asterix, es folgten die Transformers, der Hulk, Captain America und im Oktober 2014 stoßen sogar die Teenage Mutant Ninja Turtles dazu. Was alle diese Filmhelden gemein haben? Sie sind alle erst vom Fernsehen oder einem Comic in die Kinderzimmer und dann von dort die Kinos gekommen.

Beim heutigen Spielzeug, hätten alle eher gedacht, dass der Schritt in die Kinos ein viel größerer wäre, jedoch war am 10. April 2014 klar, dass die nächsten Helden meiner Kindheit einen Platz in der Loge für mich reserviert hatten – die Lego-Figuren bzw. das gesamte Lego-Universum lud mit dem 30. Lego Film The Lego Movie (der bisher veröffentlicht wurde – Quelle: hier) sogar ins Kino ein.

Im dreiundneunzig Minuten langen Film, geht es um die Geschichte des 0-8-15-Bürgers Emmet Brickowski, der in der streng standardisierten Lego Stadt Bricksburg durch einen Zufall aus dem eigentlich so gemütlichen Alltag ausbrechen kann. Denn wie es der Zufall so will, wird er für einen außergewöhnlichen Helden gehalten und darf der Aufgabe, die Welt zu retten, gegenübergestellt so einigen Abenteuern erleben. Dabei kommen ihm so einige der durch Lego lizensierten Filmhelden mal mehr oder weniger erfreut zur Hilfe. Komisch wird es alleine schon deswegen, da egal ob aus Harry Potter, Der Herr der Ringe, Batman, Green Lantern oder Star Wars mit vielen Zitaten und einem starken Hang zur Eigenironie aus allem und jedem eine Persiflage gemacht wird.

Im Film selbst arbeitet man sowohl mit einem sehr großen Anteil an Animationen (in 3D), jedoch wird zwischenzeitig auch auf die Stop-Motion-Technologie und echte Filmsequenzen zurückgegriffen. So bekommt der Betrachter nicht nur die Sicht der Spielzeuge und ihre Welt geboten, sondern darf auch nochmal ins Spielzimmer (nicht Kinderzimmer) zurück.

Für die deutsche Vertonung hat man sich mit Uwe Büschken (Stimme von z.B.: Matthew Broderick, Hugh Grant und PinkeyPinkey und der Brain), Manfred Erdmann (Stimme von z.B.: Dr. Zoidberg – Futurama) und Mr. Bruce Wayne Sprecher David Nathan (um nur einige zu nennen) so einige Hochkaräter-Stimmen mit ins Boot geholt, um den lizensierten Charakteren auch die dazu passenden Stimmen zu verleihen. Das macht es nicht nur authentischer, sondern sorgt auch dafür, dass die Figuren allesamt so gut rüberkommen, dass man schon fast vergessen könnte, dass hier eigentlich „nur“ Lego-Steine am Werk sind.

Fazit: Mensch was habe ich den Film und auch seinen Ohrwurm-Soundtrack gefeiert. Auch wenn ich erst sehr skeptisch gewesen bin, habe ich zum Glück auf die Meinung eines Freundes gehört und mir die 93 Minuten Filmgeschichte angetan. The Lego Movie bietet von Anfang bis zum Ende jede Menge Spaß und Action und ist nicht nur für die Leute etwas, die mit Lego-Steinen spielen/gespielt haben, sondern vor allem auch für Filmfans. Ich kenne kein Unternehmen (vielleicht Walt Disney), das so viele Lizenzen inne hat und mit diesem Film beweist, wie man sie einzusetzen hat. Ich freue mich bereits auf den 2. Teil, der (laut IMDB) für 2017 angekündigt wurde. Somit sind die (3D) Blu-ray bzw. DVD, die am 21.08.2014 von The Lego Movie erscheinen ohne Einschränkung schwerstens zu empfehlen und das für eigentlich jedes Alter.
9.5
9.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
The Narrator – Dark Rails (EP)