The New Roses – Dead Man’s Voice Tour am 30.03.2017 in der Pumpe in Kiel

“Ein großartiger Rock’n’Roll-Abend in Kiel!“

Eventname: Dead Man’s Voice Tour

Ort: Pumpe, Kiel

Headliner: The New Roses

Vorband: New Generation Superstars

Datum: 30.03.2017

Besucher: ca. 80

Kosten: 19,40€ VVK, 18,00 € AK

Genre: Rock’n’Roll

Veranstalter: Die Pumpe e.V.

Link: http://www.thenewroses.com/

http://www.diepumpe.de

Setlist:

  1. I Won’t Stop
  2. Done Before
  3. Keys To The City
  4. Way back Home
  5. Out Of My Head
  6. RnR Bastards
  7. Solid Gold
  8. Taste Of Me
  9. Halo

Encore:

  1. Not Like You
  2. Life Of Crime
  3. Guess What
  4. King Of The World

  1. Thirsty
  2. Gimme Your Love
  3. She’s Gone
  4. Dead Men’s Voice
  5. For A While
  6. Whiskey Nightmare
  7. My Hate Survives
  8. Intro!!! A Long Way
  9. Hoochie Coochie Man
  10. Medicine Man
  11. Ride With Me
  12. Devil’s Toys
  13. Without A Trace

Encore:

  1. More Than A Flower
  2. Old Time Rock’n’Roll
  3. One More For The Road
  4. Johnny Be Good

Rock’n’Roll Time in Kiel. In der leider viel zu schwach besetzten Pumpe findet das Konzert der New Roses aus Wiesbaden statt. Im Gepäck haben sie die Engländer New Generation Superstars, die an diesem Abend die Aufgabe der Eröffnenden haben. Diese lösen sie mit Bravur und Spielfreude. Pünktlich um acht legen sie mit I Won’t Stop los und lassen einen gleich wissen, wo es hingeht. Laut, dreckig und roh spielen sie ihren schnellen Rock’n‘Roll, als wenn es nie etwas Anderes gab. Kein Schnickschnack, keine Experimente. Gerader, guter Rock, den es auch auf ihrer letzten CD King Of The World zu hören gibt. Leichte punkige Einflüsse sind auch zu hören. Die Ansagen des Frontmannes AJ sind relativ kurz und bei dem Slang eh kaum zu verstehen. Ganz anders der Gitarrist Davey Messiah, der mit deutschen Brocken um sich wirft und auch sonst zu erzählen weiß. Songs wie Rock’n’Roll Bastards, Not Like You oder Guess What machen genau das, was sie sollen: Die Leute anheizen. In England war es genau anders rum, da waren die New Generation Superstars der Hauptact und The New Roses Vorband.

  

 

Schon die Anreise der sympathischen Engländer war wohl abenteuerlich. Das Auto ging kaputt und sie haben es mit Müh und Not in den Flieger nach Hamburg geschafft. Darunter hat dann das Equipment gelitten. Somit spielen sie heute Abend auf dem Drum-Kit der New Roses und nutzen deren Technik. Aber das tut der Performance keinen Abbruch und so unterhalten sie die Zuschauer trotzdem sehr gut. Natürlich gibt’s ´ne Zugabe, da sie mit ihrem Programm zeitig durch sind. Nach einer kurzen Umbaupause fangen The New Roses um kurz nach 21:00 Uhr an.

Diese beginnen mit Thirsty von ihrem aktuellen Album Dead Man’s Voice. Sie zeigen damit gleich, dass es ein ernstgemeinter Rock’n’Roll-Abend ist. Timmy Roughs heisere Stimme rockt sofort den Saal und zeigt den Anwesenden; wo der Hammer hängt. Schlagzeuger Urban Berz drischt auf seine noch vom Vorgänger Mord Mustang warmgespielten Drums ein und Bassist Hardy beackert sein tiefhängendes viersaitiges Instrument. Gitarrist Norman Bites ist leider wegen seines Studiums auf einigen Gigs (so auch auf diesem) nicht dabei und wird vom Niederländer Rodger Martens würdig vertreten. Der fügt sich gut in das Bandgefüge ein und liefert mit seinen Soli eine Top Leistung. Man merkt ihm an, dass er Spaß an der Aufgabe hat und würde auch als fester vierter Mann oder vielleicht als fünfter eine gute Figur abgeben. Gimme Your Love und She’s Gone runden den ersten Block ab bevor Timmy sich an die Zuschauer und Zuhörer wendet. Bemerkenswert ist seine variable Stimme. Bei Ansagen oder den kleinen Anekdoten klingt sie normal, beim Gesang hört es sich an, als wenn er seit Jahr und Tag Whiskey und Zigarren konsumieren würde. Das passt aber total gut zur Musik und gerade bei ruhigeren Stücken wie For A While kommt dies super rüber. Das Publikum feiert das Stück. Danach geht’s weiter mit Rock’n’Roll vom Feinsten. Whiskey Nightmare und My Hates Survive läuten A Long Way ein, bei dem das Publikum dann mitsingen darf. Nach einer kurzen Übungssequenz darf dann der Chorus It’s a Long Way mitgegrölt werden. Das bekommen alle Anwesenden gut hin.

Weiter geht es mit einem waschechten Blues: Hoochie Coochie Man. Auch dieser wird mit Bravur gespielt. Timmy und Rodger liefern sich ein packendes Gitarrenduell. Beide übernehmen immer mal wieder den Solo-Gitarrenpart und wenn Rodger spielt, versucht Timmy mit seiner Stimme die Töne zu treffen. Das ergibt ein schönes Zwiegespräch.

Bevor dann Without A Trace der deutsche Trailer von Sons Of Anarchy gespielt wird, werden noch Ride With Me und Devil’s Toys von der ersten regulären, selbst produzierten CD Without A Trace intoniert.

Als Zugabe gibt es dann noch More Than A Flower. Etwas Besonderes, da hier Timmy Rough nur mit seiner Gitarre einen sehr ruhigen Song seines Soloalbums Rough Radio zum Besten gibt. Gänsehautfeeling pur. Danach noch mal alle, die dann den Boogie-Woogie Klassiker Old Time Rock’n’Roll spielen. Zum Schluss noch ein Ausblick auf die im August erscheinende dritte CD der New Roses. Daraus spielen sie den Titeltrack One More For The Road. Der passt voll in das Gehörte und macht Lust auf die neue CD. Als allerletzten Song gibt es dann noch Johnny Be Good.

Da die New Roses im Herbst wieder auf Tour sein werden, wird dann das neue Werk mit im Gepäck sein. Wir werden das wohl im Albatross in Bordesholm bewundern dürfen und freuen uns, dann alle Mannen wiederzusehen und mit ihnen das eine oder andere Wort zu wechseln. Sie sind dem sehr aufgeschlossen und lassen sich immer am gutbestückten Merchandisestand sehen. Dort gibt es dann die CDs, T-Shirts und Tourplakate, die sich für die gern gegebenen Autogramme anbieten. Bilderwünsche werden natürlich auch professionell erfüllt. So ist es auch heute – und es wird ausgiebig genutzt. Insgesamt war das ein schöner Abend mit guter Musik und einer super aufgelegten Band.

Am nächsten Abend spielen die The New Roses in Jan’s Garage im nahgelegenen Eutin eine weitere Show. Dort sind bestimmt 300 begeisterte Zuschauer, die hier etwas stärker zum Gelingen beitragen. Jan’s Garage ist eine echte Autowerkstatt, in der zu unregelmäßigen Zeiten Events wie dieses kostenfrei – nur um eine Spende wird gebeten – angeboten werden. Nette Idee und mit diesen beiden Bands eine gelungene Sache. So kommen wir in den Genuss, sie zweimal hintereinander sehen zu dürfen. Von der Spielfreude her macht es keinen Unterschied. Sie haben an beiden Abenden alles gegeben und das Publikum überzeugt. Prädikat „Wertvoll“.

Vielen Dank an Norbert Czybulka, der auch hier wieder die tollen Bilder lieferte.

 

Kommentare

Kommentare

130Followers
382Subscribers
Subscribe
14,944Posts