Weh – Folkloren

“Oh Weh, oh Weh“

Artist: Weh

Herkunft: Norwegen

Album: Folkloren

Spiellänge: 40:19 Minuten

Genre: Dark Acoustic Neofolk

Release: 28.06.2013

Label: Soulseller Records

Link: http://www.weh.erikevju.com/

Bandmitglieder:

Alles – Erik Evju

Tracklist:

  1. Alle Morkets Makter
  2. Dypt Gar Det Siste Sar
  3. Every Leaf And Branch Will Tremble
  4. Long Days Of Winter
  5. I Let The Night Cover Me
  6. Runner Og Alvekors
  7. Wirh Omen Of Sorrow
  8. Solnedgangen

Weh - Folkloren

Um mal etwas Abwechslung in den CD-Spieler zu kriegen, steht heute Wehs Folkloren auf der Karte, welches, wie auch schon auf den Vorgängern, komplett auf Akustikgitarre und Gesang setzt und von klarem Gesang begleitet wird.

Im Prinzip kann man das Review von Rene zum Vorgängeralbum komplett auf das neuste Album anwenden, zu lesen hier. Wer den Vorgänger mochte, mag auch den Nachfolger. Rene hat damals eine Gänsehaut bekommen, ich freu mich über Hintergrundmusik. Man kann das Projekt durchaus als minimalistisch bezeichnen oder auch als lagerfeuerkompatibel, ich kann mir gut vorstellen wie der Herr Evju seine Klampfe auspackt und die Damen mit seinen Eigenkreationen betört.

Alle Pluspunkte des Vorgängers gelten auch hier, nur ich selber hätte mir mehr Ohrwurmcharakter gewünscht. Every Leaf And Branch Will Tremble hat Ansätze dazu, aber es scheint, als ob sich Evju bewusst dagegen entschieden hat, zumal Ohrwürmer oft durch sehr, nunja, eindimensionale Melodien entstehen. Und es gibt keine einzige Stelle auf der ganzen CD, in der man von Eindimensionalität sprechen kann.

Fazit: Dafür, dass ich nie Akustikalben höre, hat mir Folkloren überraschend gut gefallen. Es ist auf einem sehr hohen Niveau angesiedelt und ist für Genrefans ein Pflichtkauf. Für Leute wie mich, die vielleicht einen Ruhepol zwischen dem ganzen Geballer suchen, ist die CD übrigens auch sehr empfehlenswert. Eine willkommene Abwechslung! Anspieltipps: Every Leaf And Branch Will Tremble
Gordon E.
8.5
Leserwertung0 Bewertungen
0
8.5
Weitere Beiträge
Mister Misery: veröffentlichen brandneues Musikvideo zu „Tell Me How“ vom neuen Debütalbum „Unalive“