Bloodstock Open Air vom 12. – 14.08.2016 in Derbyshire, England (Vorbericht)

“Sympathische Bühnennamen“

Eventname: Bloodstock Open Air

Bands: Slayer, Mastodon, Twisted Sister, Anthrax, Behemoth, Gojira, Venom, Symphony X, DragonForce, Paradise Lost, Corrosion of Conformity, Misery Loves Co., Stuck Mojo, Satyricon, Fear Factory, Rotting Christ, Metal Allegiance, Evil Scarecrow, Unearth, Ghost Bath, Akercocke, Diamond Head, Phil Campbell’s All Starr Band, Goatwhore, Acid Reign, The King Is Blind, XII Boar, The Charm The Fury, Witchsorrow, Divine Chaos, Desert Storm, Brutai, Mordrake, Rest In Fear, Rabid Bitch of the North, Poseidon

Ort:
Derbyshire, England

Datum: 12.08 – 14.08.2016

Kosten: 146 Pfund

Genre: Metal

Link: http://www.bloodstock.uk.com/

 

Bloodstock Open Air

Der Name ist Programm: Wurde beim irgendwie legendären Woodstock noch eher chillige Musik zelebriert, finden sich auf dem Bloodstock Open Air dementsprechend härtere Bands. Wie es bei dreitägigen Festivals leider nicht immer der Fall ist, bietet das BOA drei Bühnen, von denen eine für Newcomer reserviert ist.

Die Bühnen tragen bei diesem Festival generell sympatischere Namen als auf anderen Veranstaltungen: Die Ronnie James Dio Stage bietet Freitags als Headliner Twisted Sister, Behemoth und Venom, Samstags Mastodon, Gojira und Paradise Lost und schließt am Sonntag mit Slayer, Anthrax und Symphony X ab.

Die Sophie Lancaster Stage beginnt einen Tag früher mit der Phil Campbell’s All Star Band, die vom ehemaligen Leadgitarristen von Motörhead gegründet wurde, um dann am Freitag mit Diamond Head, Beholder und XII Boar als Headliner aufzuwarten. Die Bühne ist eher für Fans der härteren Gangart gedacht, da am Samstag die drei Headliner die Black-Jazzer Shining, Acid Reign und Myrath sind, sonntags Goat Whore, Pythia und Memoriam, die allesamt nicht den Bekanntheitsgrad der Gruppen haben, die auf der Ronnie James Dio Stage spielen, aber deshalb nicht minder interessant sind.

Auf Hobogoblin New Blood Stage spielen dann Bands, von der ich persönlich noch keine gehört habe, was wie so häufig eine große Chance ist, neues Material zu finden.

 

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Volbeat – Rewind, Replay, Rebound Tour 2019 (Vorbericht)