Rivers Of Nihil – Monarchy

“Wild und Bissig!“

Artist: Rivers Of Nihil

Herkunft: Reading, USA

Album: Monarchy

Spiellänge: 49:31 Minuten

Genre: Death Metal, Technical Death Metal

Release: 21.08.2015

Label: Metal Blade Records

Link: https://www.facebook.com/riversofnihil

Bandmitglieder:

Gesang – Jake Dieffenbach
Gitarre – Brody Uttley
Gitarre – Jon Topore
Bassgitarre, Gesang – Adam Biggs
Schlagzeug – Alan Balamut

Tracklist:
1. Heirless
2. Perpetual Growth Machine
3. Reign Of Dreams
4. Sand Baptism
5. Ancestral, I
6. Dehydrate
7. Monarchy
8. Terrestria II: Thrive
9. Circles In The Sky
10. Suntold

Rivers Of Nihil - Monarchy Cover
Nach zwei eigens Produzierten EP´s Hierarchy und Temporality Unbound von Rivers Of Nihil hat das Label Metal Blade Records bereits 2013 passend zum ersten Longplayer The Conscious Seed Of Light sich die Dienste der Amerikaner gesichert. Nun folgt das zweite Technical Death Metal Geschoss Monarchy das auf die Genre typisch markanten Gitarren Attacken setzt. Mit zehn neuen Metzeleien und gut fünfzig Minuten Chaos steht die Platte auf gesunden Beinen, die von drei Säulen gestützt werden. Als erstes steht die flexiblen Gitarrenarbeit die nicht nur schnell sondern auch ergreifend eingeflochten wird. Zweiter Punkt der Gesang von Jake Dieffenbach und dem Bassist Adam Biggs die eine gewaltige Aura Erzeugen. Als abschließender Aufhänger wofür Rivers Of Nihil ganz klar stehen ist das ungezwungene Songwriting das nicht nur auf den Faktor höher schneller weiter setzt, sondern mit Verstand dichte Atmosphären erzeugt und diese druckvoll untermalt.

 

Fazit: Rivers Of Nihil zeigen auf Monarchy kaum bis gar keine Defizite und wirken in allen Belangen abgeklärt wie auch zielstrebig. Schwache Momente findet man nicht, Langeweile kommt zu keiner Zeit auf und die Jungs aus Pennsylvania haben immer alles fest im Griff. Monarchy ist ein Langeisen mit Erfolgspotenzial, rein hören lohnt sich!

Anspieltipps: Sand Baptism und Circles In The Sky
Rene W.
8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: