“Ein Großer der Rockmusik gewährt eines der seltenen Interviews!”

Artist: John Diva

Herkunft: San Diego, Kalifornien, USA

Genre: Classic Rock

Label: KS Concerts

Link: http://www.johndiva.com/

http://www.ksconcerts.de

http://www.seaside-touring.com

Bandmitglieder:

Gesang – John Diva
Gitarre und Gesang – Snake Rocket
Gitarre und Gesang – JJ Love
Bass – Remmie Martin
Schlagzeug – Lee Stingray Jr.

Heute haben wir die einmalige Gelegenheit eines der seltenen und sehr exklusiven Interviews mit John Diva führen zu dürfen. Nach Auskunft des Managements ist es eher selten, dass dies gewährt wird, da der Künstler zwar ein großer Entertainer ist, aber der Presse gegenüber sehr vorsichtig agiert. Somit haben wir auch nur mit ihm allein das Vergnügen, und es stellt sich heraus, dass er ein angenehmer, plauderwilliger Künstler ist. Die Recherche zu seiner Person und seiner Band ist außerordentlich schwierig, da sie es bisher geschafft haben, sich sehr bedeckt zu halten. Im Netz gibt es nur wenige, schleierhafte Informationen, aber wir werden versuchen etwas Licht in das Dunkel zu bekommen. Die Truppe ist erst seit 2013 auf deutschem Boden in Erscheinung getreten. Davor, so die allgemeinen Informationen, hat John Diva bereits an vielen guten Songs sein Können bewiesen. Als Coach und Co-Songwriter für bekannte Größen wie Aerosmith, Bon Jovi, Whitesnake und Alice Cooper hat er an Here I Go Again, Poison oder You Give Love A Bad Name nicht unerheblich seinen Beitrag geleistet. Des Schattendaseins müde, ist er nun mit genau diesen Songs auf Tour und beweist seine Klasse.

Natürlich setzen wir da auch gleich an. Im Vorfeld wurde schon mit dem Tourmanager besprochen, dass das Interview in Englisch geführt werden muss. Das haben wir auch getan, es dann aber doch ins Deutsche übersetzt. Nachdem sich John noch eine Jacke gegen die Kälte geholt hat, geht es los.

Time For Metal / Kay

Hi John. Schön, dass du dir die Zeit für unsere Leser nimmst und dich so kurz vor dem Auftritt noch mit uns triffst.

Ihr hattet gestern euren diesjährigen Tourauftakt im Hamburger Logo, wie war es denn?

John Diva

Super, wir hatten das Logo ausverkauft und die Stimmung war hervorragend. Hamburg ist für eine Band immer ein gutes Pflaster. Hier starteten bekanntermaßen schon die Beatles ihre Karriere. Seid ihr aus Hamburg?

Time For Metal / Kay

Nein, wir kommen aus Kiel. Flensburg ist für uns fast ideal. Wir sind schnell hier.

John Diva

Okay, gibt’s in Kiel gute Musikclubs?

Time For Metal / Kay

Ja wir haben einige kleinere, Pumpe und Räucherei etwa gleich groß wie das Roxy und dann die Sparkassen Arena, die bis zu 10.000 Zuschauer fasst. Allerdings kommen die meisten großen Bands nur nach Hamburg. Wenn ihr in ein oder zwei Jahren so berühmt seid, dann spielt ihr in der Sparkassen Arena. Und da wir euch dann schon gut kennen, können wir euch Backstage besuchen (grins). Wie war eure Fahrt nach Flensburg? Seid Ihr gestern oder heute gefahren?

John Diva

Wir sind erst heute Morgen gefahren. Gestern wurde es noch eine lange Nacht auf der Reeperbahn und ich glaube, da waren auch leicht bekleidete Damen und hochprozentige Getränke involviert, die Erinnerung ist nebulös. Jetzt sind wir in einem kleinen Hotel, ca. 20 km von hier entfernt, untergekommen.

Time For Metal / Kay

Und das ist ok? Gutes Frühstück? Aber ihr Amerikaner seid es ja auch gewöhnt, nur schwarzen Kaffee und eine Zigarette zu euch zu nehmen. Um auf gestern noch mal zurückzukommen, du sagst, es war eine tolle Show?

John Diva

Das war es wohl. Wir waren das zweite Mal im Logo und es gefällt uns sehr gut da. Dass wir ausverkauft waren, lag bestimmt auch mit daran, dass uns die Seaside Touring Agentur zu den Metal Dayz in Hamburg gebracht hat. Dadurch sind wir schon bekannter geworden. Wir sind schon stolz darauf, dass wir es geschafft haben, das Logo auszuverkaufen. Allerdings haben wir jetzt ein kleines Problem. Fast all unser Merchandising, gerade aktuelle T-Shirts sind ausverkauft. Aber wir konnten noch einiges für heute organisieren.

Time For Metal / Kay

Verstehe, aber eigentlich ist das doch gut. Ihr seid heute das dritte Mal in Flensburg. Davon bereits das zweite Mal im Roxy Club und dann wart ihr noch auf einem Festival eines lokalen großen Getränkeherstellers. Das war das FlensFestival.

John Diva

Das stimmt wohl. Es gefällt uns hier eben sehr gut.

Time For Metal / Kay

John, es ist nicht einfach, Information über euch zu bekommen. Das Netz ist da sehr schweigsam. Aber es gibt Gerüchte, dass du aus Steuergründen deine Heimat verlassen musstest. Dadurch bist du nach Deutschland gewechselt. Ist da was dran? Und wo wohnst du denn aktuell? Im Tourbus mit den Cheerleadern? (Zwinker)

John Diva (lacht)

Klar, die meiste Zeit, aber im Ernst. Die meisten Amerikaner haben ja ihre Wurzeln irgendwo in Europa, auch in Deutschland. So ist es auch bei mir. Der Großvater kam aus der Kölner Gegend. Da dort noch Verwandte leben, komme ich da ab und an unter. Das ist ein guter Ort, schön zentral, so komme ich überall schnell hin. Frankfurt Flughafen, Düsseldorf oder sonst wo. Die meiste Zeit ist, da wir viel unterwegs sind, das Hotel angesagt. So auch demnächst wieder, wenn es zu den Aufnahmen für unser erstes reguläres Studioalbum nach Spanien geht – aber dazu später mehr.

Und um auf die Gerüchte zurückzukommen, da halte ich mich mal bedeckt, wie sich das für einen Boy aus San Diego gehört. Ich hoffe, mein Anwalt macht einen guten Job und ich kann irgendwann zurück.

Time For Metal / Kay

Ok, das reicht schon dazu, sollte dein Anwalt das nicht hinbekommen, wir haben auch einen guten, der für unser Magazin tätig ist. Den kann ich dir ja empfehlen.

Welches ist denn deine Lieblingsstadt in Deutschland? Bei ungefähr 160 Konzerten in drei Jahren nur in deutschen Landen, wird sich doch schon eine hervorheben?

John Diva

Das ist nicht ganz so einfach zu beantworten. Ich mag Hamburg sehr, denn es war und ist schon immer eine rockträchtige Stadt. Berlin ist auch super, aber da ist es gemäßigter, bzw. es wird mehr mit anderen Genres in Verbindung gebracht, z. B. elektronische Musik oder populäre Sachen.

Wir bevorzugen eher die mittelgroßen Städte, in denen es kleine Clubs mit Kapazitäten von ca. 500 Zuschauern gibt. In Deutschland gibt es, im Gegensatz zum riesigen Amerika, einfach mehr mittelgroße Orte, dadurch wird man auch schneller bekannt.

Dabei fällt mir eine kleine Geschichte ein. Ein Freund von mir ist gestern mit dem Zug von Köln nach Berlin gefahren. Auf seinem Laptop prangt ein John Diva Sticker. Sein Nebenmann fragt ihn daraufhin, ob er diese Band kenne. Klar, sagt mein Freund. Deshalb ja der Sticker. Dann kam die Frage auf, ob er gehört hätte, dass sich John Diva von seiner Begleitband, den Rockets Of Love, getrennt hätte. Nee sagt er, da fahre ich morgen hin, um sie zu sehen. Das zeigt schon, dass wir nicht ganz unbekannt sind.

Time For Metal / Kay

Also bist du glücklich und zufrieden mit deiner Band.

John Diva

Klar, alles gute Musiker, mit denen es viel Spaß macht zu spielen.

Time For Metal / Kay

Ich habe gelesen, dass Lee Stingray jr. erst zum Schlagzeugspiel kam, nachdem er bei einem Autorennen in Daytona einen schrecklichen Unfall hatte. Noch im Rollstuhl sitzend, erlernte er das Spiel. Stimmt das?

John Diva (mit einem verschmitzten Grinsen)

Klar, ich bin zwar nicht Jesus, aber immerhin brachte ich ihm das Laufen wieder bei.

Time For Metal / Kay

Deine beiden Gitarristen JJ Love und Snake Rocket sind ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Wie kamen sie zu dir?

John Diva

JJ ist eigentlich Mexikaner, er hat es gerade noch geschafft aus Mexiko zu verschwinden, bevor sie da die Mauer gezogen haben. Auch mit einer der Gründe, warum wir nach Deutschland sind. Snake habe ich unter ganz anderen kuriosen Umständen kennengelernt. Ich fuhr Wasserski auf einem Fluss. In einer Hand einen Drink, in der anderen den Zugriff. Es kam, wie es kommen musste und ich stürzte schwer. Als ich zu mir kam, sah ich ein blutverschmiertes Gesicht über mir. Das war Snake, der mich aus dem Wasser gezogen hatte. Der Fluss war voll von Giftschlangen, die mich alle gebissen hatten. Er rettete mir das Leben, indem er das ganze Gift aus meinem Körper saugte. Vielleicht war er danach etwas angetrunken, aber so trafen wir uns….

Time For Metal / Kay (ungläubig)

Abenteuerliche Geschichten. Wir haben ja nun schon gehört, dass ihr viel unterwegs seid. Auch Wacken ist nicht unbekannt für euch. Dieses Jahr wird es zum dritten Mal sein. Gefällt es euch? Denkst du nicht, dass Wacken bereits zu kommerziell geworden ist?

John Diva

Wir lieben es, in Wacken aufzutreten. Beim ersten Mal wurden wir noch etwas merkwürdig angesehen. Überall war nix anderes als schwarz, schwarz, schwarz zu sehen, und dann wir, die in Pink auftretenden Jungs. Aber man hat uns super aufgenommen und es war ein großes Fest.

Ich glaube nicht, dass Wacken zu kommerziell ist. Es müssen viele verschiedene Strömungen abgedeckt werden, und bei 80.000 Zuschauern geht das nur über Kompromisse. Auch musikalisch ist die richtige Mischung das A und O. In 2015 ist auch Alice Cooper hier aufgetreten, das ist ja auch kein Metal in dem Sinne.

Time For Metal / Kay

Guter Stichpunkt, bei einem Song von Alice bist du ja Co-Schreiber gewesen. Auch bei anderen Songs sollst du involviert gewesen sein, unter anderem bei Aerosmith, Bon Jovi, Kiss und Whitesnake. Würdest du sagen, dass du Whitesnake besonders magst, da du bei mehreren Songs mitgemacht hast?

John Diva

Ich bewundere Whitesnake. Ich wuchs unter anderem mit Deep Purple auf. Da war David Coverdale Frontmann, ein großer Sänger. Auch Ian Gillan hat eine großartige Stimme. Wir schauen uns oftmals YouTube Videos an und häufig auch Sachen aus den Siebzigern – Thin Lizzy zum Beispiel. Du musst wissen, ich bin der größte Phil Lynot Fan. Ich liebe ihn. Das wird sich auch nicht ändern. Auch Cinderella, eine der, wie ich finde, unterbewertetsten Bands, gefällt mit gut.

Time For Metal / Kay

Oha, typischer Hairy Metal der 80er. Da gab es ja Diverse, die diesem Trend nach der Punk Bewegung folgten. Poisen, Ratt, Mötley Crüe um einige zu nennen.

John Diva

Ja, bis Curt Cobain das Alles zunichtemachte.

Time For Metal / Kay

Das war nicht mehr so mein Genre. Ich fand diese Richtung nicht so ansprechend. Welche deutsche Band hat es dir angetan, außer den Scorpions bitte.

John Diva (lacht)

Ganz klar Rammstein, Sie sind gewaltig und könnten schon fast als amerikanische Band bezeichnet werden. Sie sind gewaltig, laut und liefern eine fantastische Show. Sie haben innerhalb kürzester Zeit das Madison Square Garden ausverkauft.

Time For Metal / Kay

Und das, obwohl keiner die Texte versteht.

John Diva

Das ist egal. Es geht um das Feeling, den Sound, die Kraft, die Performance. Dabei ist die Sprache fast unerheblich, etwa wie in den amerikanischen Filmen der früheren Fünfziger oder Sechziger, bei dem der Deutsche oftmals als Nazi auftrat und auch nicht verstanden wurde.

Time For Metal / Kay

Ist ja andersrum ähnlich. Wir verstehen auch nicht alles, was auf Englisch gesungen wird. Hauptsache die Musik ist gut. Manchmal ist es auch besser, wenn nichts verstanden wird.

John Diva

Ihr wart doch auch bei den Hamburger Metal Dayz, richtig? Habt ihr Trollfest gesehen?

Time For Metal / Kay

Trollfest, ja, das war aber nichts für uns. Da fanden wir Tuxedoo aus Österreich wesentlich besser.

John Diva

Die hab ich leider nicht gesehen. Aber die Jungs von Trollfest fragten mich, ob ich nicht bei einem ihrer Songs mitwirken möchte. Da habe ich nicht nein gesagt und so fahre ich im Februar nach Oslo und nehme dort ein Video mit ihnen auf. Das wird bestimmt lustig.

Time For Metal / Kay

Ah ok, das ist ja eine tolle Neuigkeit und führt zur Steigerung der Bekanntheit und macht bestimmt viel Spaß.

Jetzt aber zu einem anderen Thema. Ihr habt vor Kurzem eine Live CD vom Wacken Auftritt veröffentlicht. Warum habt ihr das nicht als DVD rausgebracht? Wir haben eure Show ja in Hamburg gesehen und es ist absolut lohnenswert euch zu sehen und zu hören.

John Diva

Ja, das haben wir 2014 und die meisten Songs in 2015 aufgenommen. Warum nicht als Bilddokument? Wir wollten erst einmal nur unsere Musik in den Vordergrund stellen. Vielleicht kommt im nächsten Jahr etwas Audiovisuelles. Zunächst konzentrieren wir uns auf unser neues Album, welches im Herbst rauskommen soll. Heute Abend spielen wir bereits zwei neue Songs daraus. High Heeled Heartbreak und Wild Wild Life. Ihr könnt ja nach der Show mal eure Meinung dazu kundtun. Die restlichen Lieder komponieren wir gerade und werden dann in einem kleineren Studio in Malaga die CD aufnehmen.

Time For Metal / Kay

Alle neuen Songs sind ausschließlich von euch? Keine Cover dabei?

John Diva

Ja, alles, was auf der CD sein wird, haben wir geschrieben.

Time For Metal / Kay

Klasse, da freuen wir uns drauf und würden auch gern eine Rezension zu der CD machen.

Was liegt dieses Jahr noch an Konzerten oder Festivals im Norden an? Eckernförde am Strand hab ich schon gesehen und da wird der Norbert vor Ort sein.

John Diva.

Ja, da sind wir im Juni mit zwei anderen Bands, das wird bestimmt toll. Vielleicht gibt’s ja ein paar Palmen, dann ist es wie in Kalifornien. Außerdem sind wir im August/September beim Werner Rennen. Vielleicht haben wir ja dort die Gelegenheit uns noch mal auf ein paar Worte oder ein weiteres Interview zu treffen. Für die neue CD nehmen wir euch in den Verteilerkreis mit auf. Dann bekommt ihr ein Exemplar.

Time For Metal / Kay

Das wäre natürlich super und würden wir gern machen. Damit bin ich mit meinen Fragen aber auch schon durch. Vielen Dank für die Zeit und die vielen interessanten Auskünfte.

Wir sehen uns jetzt eure Show an und danach treffen wir uns ja vielleicht noch mal kurz.

John Diva

Keine Ursache, das habe ich gern gemacht und jetzt geniest die Show.

Soweit das Interview mit John Diva. Das Konzert danach war der Hammer, das könnt ihr hier nachlesen.

Kommentare

Kommentare

342Followers
382Subscribers
Subscribe
20,314Posts